Studium

Mit dem Betriebswirtschaftsstudium „Bank- und Versicherungswirtschaft“ werden „Bankbetriebslehre“ sowie „Versicherungsbetriebslehre“ verpflichtend zu gleichen Anteilen gelehrt. Damit wird einem Bedarf im Finanzsektor, in welchem die Zusammenarbeit beider Branchen in den letzten Jahren intensiviert wurde, entsprochen. Geschäftsmodelle, die auf „Integriertes Finanzangebot“ und „Integrierte Finanzdienstleister“ fokussieren, spielen dabei eine bedeutende Rolle.

Schwerpunkte

Das Studium „Bank- und Versicherungswirtschaft“ ist berufsbegleitend organisiert, das heißt, Sie können einen Beruf während des Studiums ausüben. Die Präsenzlehrveranstaltungen finden hauptsächlich freitags sowie samstags statt. Zum Teil werden die Lehrveranstaltungen über E-Learning abgewickelt.

Am Anfang werden Ihnen betriebswirtschaftliche, volkswirtschaftliche und rechtliche Grundkenntnisse vermittelt. Danach erweitern Sie Ihr Wissen in den Vertiefungen Bank- und Versicherungsbetriebslehre, Finanzwirtschaft und den relevanten Rechtsgebieten. Zwei Unternehmensplanspiele aus beiden Branchen runden Ihr Studium ab. Wo es möglich ist, werden die einzelnen Segmente der Finanzdienstleistungsbranche integriert gelehrt, beispielsweise in den Bereichen Marketing und Vertrieb. Neben praxisnahen Projektarbeiten bilden zwei Bachelor-Arbeiten und die Bachelor-Prüfung den abschließenden Teil des Studiums.

Mit dem erfolgreichen Abschluss erwerben Sie den akademischen Grad „Bachelor of Arts in Business“ (BA).

  • „Mit dieser Kombination aus Bank- und Versicherungswirtschaft gibt es endlich die Möglichkeit, auch für branchenübergreifende Abteilungen (z. B. Konzern-Controlling in einem Finanzdienstleistungskonzern) eine Ausbildung für verschiedene Branchen zu absolvieren.“
    Andrea Veraszto, Studierende

Hinweis:

Für facheinschlägig Berufstätige ist kein Berufspraktikum vorgesehen. Nicht facheinschlägig Berufstätige haben die Möglichkeit, diese Berufserfahrung in der vorlesungsfreien Zeit nachzuholen.