Call for Papers

Forschung an österreichischen Fachhochschulen erfolgt trotz fehlender Basisfinanzierung erfolgreich und in kontinuierlich steigendem Ausmaß, ihr Beitrag zur österreichischen Wirtschaft und Gesllschaft ist inzwischen nicht mehr verzichtbar. Das 6. FH-Forschungsforum zum x Thema WISSEN VERWERTEN an der FH JOANNEUM Graz soll nun die besonderen Stärken und Spezifika der FH-Forschung deutlich hervorheben.

Wir möchten Sie herzlich zur Einreichung Ihrer wissenschaftlichen Beiträge einladen.

VORGABEN ZUR EINREICHUNG

  1. Sprachen: Deutsch oder Englisch
  2. Länge der Abstracts für die Begutachtung: maximal 4000 Zeichen, Schrift Arial 12, mit maximal einer Abbildung. Die Session-Zuordnung erfolgt durch die Autorinnen und Autoren selbst.
  3. Für die Abwicklung wird wieder die aus den letzten Jahren bekannte Software „ConfTool“ verwendet, der Zugang erfolgt über die Konferenz-Website .
  4. Die Begutachtung erfolgt durch die Rapporteurinnen und Rapporteure in Zusammenarbeit mit gegebenenfalls von ihnen zu Rate gezogenen Fachexpertinnen und -expertenen. Die Rapporteurinnen und Rapporteure sind auch unten bei den jeweiligen Sessions genannt. Bitte beachten Sie aber strikt, dass eine direkte bzw. vorzeitige Kontaktaufnahme mit den Rapporteurinnen und Rapporteuren keine Vorteile bei der Annahme der Einreichung bringt.
  5. Erfolgt an die Autorinnen und Autoren eine Verständigung, dass der Beitrag angenommen ist, müssen die vollständigen Artikel – minimal drei und maximal fünf Seiten – hochgeladen werden. Formate und Zitierregeln finden Sie hier zum Download . Die FH JOANNEUM kann aus Zeit- und Kostengründen keinesfalls die textliche Fertigstellung übernehmen. Die endgültige Formatierung, die Rechtschreibprüfung und das Layouten müssen, nach Annahme, durch die Autorinnen und Autoren selbst erfolgen.
    Bitte laden Sie die Beiträge  im *.docx-Format bis spätestens 19. Februar 2012 im ConfTool unter der Adresse https://www.conftool.com/ffh2012 hoch.
  6. Die FH JOANNEUM möchte die ordnungsgemäße Veröffentlichung der Beiträge, die für das Forschungsforum verfasst worden sind, mit  einer Werknutzungsbewilligung sicherstellen. Diese finden Sie hier zum Download
  7. Die präsentierten Arbeiten müssen zum Zeitpunkt der Konferenz neu, aber bereits abgeschlossen, sein oder sehr kurz vor Abschluss stehen. Projektideen, Planungen oder gerade erst begonnene Projekte sind nicht einreichwürdig.
  8. Die Arbeit muss deutlich ersichtlich eine originäre FH-Forschungstätigkeit beschreiben, das heißt zumindest der/die HauptautorIn muss während der Erarbeitung der Forschung an einer österreichischen FH arbeiten bzw. gearbeitet haben.
  9. Wir begrüßen besonders Einreichungen von Jungforscherinnen und -forschern aus allen österreichischen Fachhochschulstudiengängen. Auch Diplom-, Master- und Bachelor-Arbeiten der FH-Studierenden sind zugelassen, jedoch aus Qualitätssicherungsgründen ausschließlich unter der Bedingung, dass der/die BetreuerIn als MitautorIn genannt wird.
  10. Beiträge, die nicht den genannten formalen Bedingungen entsprechen, werden auf jeden Fall zurückgewiesen, gegebenenfalls auch bereits nach Annahme, wenn die Formatregeln bei den fertigen Artikeln nicht eingehalten werden.
  11. Angenommen werden ausschließlich Arbeiten, die unter die folgenden Themenbereiche eingeordnet werden können. Bitte bei Einreichung die Nummer der gewünschten Session angeben.
  12. Alle angenommenen Beiträge werden in einem Tagungsband veröffentlicht, allerdings können nur wenige Beiträge vorgetragen werden. Ein/e RapporteurIn wird die Mehrzahl der Ergebnisse gesammelt berichten. Jeder angenommene Beitrag wird jedoch in Originalform veröffentlicht und zitierfähig sein.

Die sechs Themen des 6. FH-Forschungsforums

6. FH-Forschungsforum an der FH JOANNEUM

6. FH-Forschungsforum an der FH JOANNEUM