Ausstellungsdesign

User-Interaktion und Evaluierung von Ausstellungen

Integrierte Lehrveranstaltung, 2.00 ECTS

 

Lehrinhalte

Erforschung des Verhaltens von BesucherInnen in Ausstellungen nach Usability-Kriterien; Kritik von Ausstellungen; Verhältnis von Output / Input im Kontext finanzieller Ressourcen; ideelle und materielle Nachhaltigkeit; Zugänglichkeit (Barrierefreiheit)

Was ist ein gutes Museum? Was ist eine gute Ausstellung?

# Unternehmung Museum: Messung der institutionellen Qualität

# Dienstleister Museum: Evaluierung der Besucher/innenzufriedenheit

# Medium Ausstellung: Ausstellungskritik

# Usability von Ausstellungs- und Museumswebseiten

 

 

Lernergebnisse der LV

Sensibilisierung für die Möglichkeiten und Grenzen von Evaluierung und BesucherInnenforschung. Befähigung zur selbstständigen Erstellung von kleinen Tests und/oder eines Erhebungsbogens

Empfohlene oder verpflichtende Fachliteratur und andere Lernressourcen bzw. –instrumente

Gerbert Frodl (Hg.): Das Museum. Spiegel und Motor kulturpolitischer Visionen. Wien 2004; Bettina Drescher: Immersion und Irritation. Zu inhaltlich-konzeptionellen und gestalterischen Tendenzen in Wissenschaftspräsentationen. Graz phil. Diss. 2002. Friedrich Waidacher: Handbuch der Allgemeinen Museologie. 3. Aufl. Wien/Köln 1999; Götz Grossklaus, Medien – Zeit, Medien – Raum. Zum Wandel der raumzeitlichen Wahrnehmung in der Mo¬derne, 2. Aufl., Frankfurt am Main 1997; Gottfried Korff, Museumsdinge. deponieren - exponieren. Hg. von Martina Eberspächer / Gudrun Marlene König / Bernhard Tschofen, Köln, Weimar, Wien 2002, Anna Schober: Montierte Geschichten. Programmatisch inszenierte historische Ausstellungen. Wien 1994; Ulrich Schwarz / Philipp Teufel (Hg.): Handbuch Museografie und Ausstellungsgestaltung. Ludwigsburg 2001; Karl Stocker / Heimo Müller (Hg.): Design bestimmt das Bewusstsein. Ausstellungen und Museen zwischen Inhalt und Ästhetik. Wien 2003; diverse Ausstellungskataloge.
Gerhard Schulze: Die Erlebnisgesellschaft. Kultursoziologie der Erlebnisgesellschaft. Frankfurt/New York 1992; Dirk Baeker: Wozu Kultur? Berlin 2000; Manfred Prisching: Die McGesellschaft. In der Gesellschaft der Individuen. Graz-Wien-Köln 1998; Hadwig Kräutler, Gerhard Schulze: Kulissen des Glücks. Frankfurt am Main 1999; Guy Debord: Die Spektakelgesellschaft. Berlin 1996; diverse Publikationen von Jean Baudrillard, Ulrich Beck, Pierre Bourdieu etc.
Fachzeitschriften: Museum and Society (http://www.le.ac.uk/ms/museumsociety.html), Texte zur Kunst, Transversal (http://eipcp.net/transversal)
„Museumskunde“, „Neues Museum“, „Museumsjournal“, „ICOM News“ etc.

Art der Vermittlung

Vortrag, Diskussion, Feldforschung, Fokusgruppe, Präsentationen

Voraussetzungen und Begleitbedingungen

Keine

Prüfungsmethode und Beurteilungskriterien

Anwesenheit, Mitarbeit und Präsentation der Ergebnisse der Arbeitsgruppen, schriftliche Arbeiten