Bankmanagement

Risiko- und Kapitalmanagement in Banken

Integrierte Lehrveranstaltung, 3.00 ECTS

 

Lehrinhalte

Die LV diskutiert die Risikomessung und das Risikomanagement in einer Bank, wobei der Schwerpunkt im Kerngeschäft "Kredit" gelegt wird. Darauf basierend werden Möglichkeiten der Risikosteuerung diskutiert unter dem Aspekt, regulatorischen und ökonomischen Kapitalanforderungen zu genügen. Ein Fokus wird hierbei auf die in Österreich bzw. Europa geltenden Vorschriften (derzeit Basel II/III) gelegt.
Im Rahmen der LV soll durch die Studierenden selbstständig ein Modell zur Berechnung der Kapitalerfordernis einer Bank aufgebaut werden. Durch die konkrete Anwendung wird so ein breites Verständnis für Wirkungszusammenhänge geschaffen.

Die Kerninhalte sollen umfassen:
[1] Bankbetriebliche Risikoarten;
[2] Rechnungslegungs-, aufsichtsrechtl. und organisat. Anforderungen;
[3] Quantifizierung von Risiken: RWA, Expected Loss, Unexpected Loss, VaR, ES, Modellrisiko, etc.;
[4] Ökonomisches und regulatorische Kapitalunterlegung (inkl. Basel II/III), Standard bzw. int. Risikomodelle, Risikokosten, Kapitalkosten;
[5] Steuerung des Kreditportfolios (Qualitätsanforderungen, Limitsysteme, KSA/IRBA, Kapitalallokation);
[6] Steuerung des Zinsrisikos;
[7] Aktives Bilanz- und Risikomanagement: Bilanz vs. Risikosteuerung, Syndizierung von Risiken, Verbriefung von Risiken.
Optionale Inhalte können umfassen:
[8] Steuerung von Währungs-, operationellen, und sonstigen Risiken;
[9] Außerbilanzielle Risiken;
[10] Einsatz von Derivaten im Risikomanagement der Banken;
[11] Kapitalerhöhungen; Dividendenstrategien.

Lernergebnisse der LV

Absolvent/inn/en besitzen detaillierte Kenntnisse über die Steuerung von Bankunternehmen. Insbesondere kennen sie die Rahmenbedingungen und Herausforderungen in den Bereichen Liquiditäts-, Risiko- und Kapitalmanagement, und können diese Bereiche im Sinne einer kennzahlorientierten und integrierten Gesamtbanksteuerung verknüpfen. Dabei entsteht ein ganzheitliches Verständnis für den Wertschöpfungsprozess einer Bank, auf das in den Folgemodulen aufgebaut werden kann und somit Produkt- und Vertriebsdiskussionen aus integrierter Steuerungssicht zulässt.

Somit verfügen Absolvent/inn/en über ganzheitliche Verständnis-Kompetenz im Bankensektor, die in der Praxis auf Unternehmens-Steuerungs-Ebene, aber auch bei der Evaluierung von einzelnen Geschäftsbereichen bzw. Geschäftsfeldern zentral ist. In der vorgesehenen Projektarbeit werden zusätzlich die soziale Kompetenz, die Teamfähigkeit und die Präsentationsfähigkeiten gestärkt.

Empfohlene oder verpflichtende Fachliteratur und andere Lernressourcen bzw. –instrumente

Bücher: Bartetzky (2012): Praxis der Gesamtbanksteuerung, Schäffer-Poeschel. Botsis et al (2013): Kennzahlen und Kennzahlensysteme für Banken, Springer. Choudry (2011): An Introduction to Banking, Wiley. Daheim/Thiele (2011): 100 Bankkennzahlen, cometis. Enthofer/Haas (Hrsg./2011): Handbuch Treasury, Linde. Hartmann-Wendels et al (2010): Bankbetriebslehre, Springer. Horsch et al (2011): Wertorientierte Banksteuerung I und II, Frankfurt School V. Koch/McDonald (2009): Bank Management, Cengage Learning. Rolfes (2008): Gesamtbanksteuerung, Schäffer-Poeschel. Schierenbeck (2012): Ertragsorientiertes Bankmanagement, Band 1 bis 3, Gabler. Wernz (2012): Banksteuerung und Risikomanagement, Springer.
Fachzeitschriften: Die Bank, Bankarchiv, Bankmagazin, Journal of Banking and Finance.

Art der Vermittlung

3 ECTS Integrierte Lehrveranstaltung

Voraussetzungen und Begleitbedingungen

Module IFG, FIR, VBU, AUR, QFM (1, 2, 3, 7, 8)

Prüfungsmethode und Beurteilungskriterien

ILV: LV-abschließende Prüfung, dazu immanente Beurteilung im Übungsteil