Baumanagement und Ingenieurbau

Felsmechanik und Tunnelbau

Vorlesung, 2.00 ECTS

 

Lehrinhalte

Festigkeits- und Formänderungseigenschaften des Gebirges, felsmechanische Berechnungs- und Klassifizierungsmodelle, Erkundung, Vortriebs- und Sicherungsarten im Hohlraumbau (Neue Österreichische Tunnelbauweise, maschineller Vortrieb), Baubetrieb im Tunnelbau, Überblick über Hang- und Böschungssicherungssysteme

Lernergebnisse der LV

Die Absolventin/der Absolvent lernt anhand von praxisorientierten Fallbeispielen die komplexen Zusammenhänge im Grundbau zu verstehen, in Modelle zu fassen und in den Berechnungen zu berücksichtigen (z.B. Interaktion Bauwerk / Baugrund; Bauzustände / Endzustände). Sie / er lernt, die erforderlichen geotechnischen Maßnahmen im Zuge der Errichtung von Bauwerken in die Überlegungen zu integrieren. Weiters lernt die Absolventin/der Absolvent die für den Tunnelbau relevanten felsmechanischen Klassifikations-, Berechnungs- und Konstruktionskriterien kennen und erwirbt Wissen über die Besonderheiten beim Betrieb von Tunnelbaustellen.

Empfohlene oder verpflichtende Fachliteratur und andere Lernressourcen bzw. –instrumente

Türke: Statik im Erdbau; Lang-Huder-Amann-Puzrin: Bodenmechanik und Grundbau; Simmer: Grundbau Band 1+2 ; Herth-Arndts: Theorie und Praxis der Grundwasserabsenkung; Grundbautaschenbuch, Bände 1-3;
Empfehlungen des Arbeitsausschusses Ufereinfassungen; Kastner: Tunnelbau; Seeber: Tunnelberechnung im druckhaften Gebirge; Vermeer: Neue Entwicklungen in der Tunnelstatik; Girmscheid: Baubetrieb und Bauverfahren im Tunnelbau; Müller: Fels- und Tunnelbau;
Zeitschriften: Geotechnik, Geomechanik und Tunnelbau

Art der Vermittlung

VO

Voraussetzungen und Begleitbedingungen

Fachspezifische Ausbildung (Bachelorabschluss)

Prüfungsmethode und Beurteilungskriterien

LV-abschließende Prüfung