Biomedizinische Analytik

Funktionsdiagnostische Übungen

Übung, 0.50 ECTS

 

Lehrinhalte

Durchführung ausgewählter Funktionstests und Diagnoseverfahren in pulmonalen, kardiovaskulären und neurologischen Bereichen. Indikationen, Kontraindikationen und Abbruchkriterien für funktionsdiagnostische Untersuchungen, Qualitätssicherung, Interpretation und Dokumentation von Ergebnissen

Lernergebnisse der LV

Die Studierenden erläutern Zusammenhänge zwischen praxisrelevanten Parametern kardiopulmonaler und neurologischer Erkrankungen und deren klinischer Bedeutung. Sie kennen physikalische und gerätetechnische Grundlagen zur Untersuchung kardiopulmonaler und neurologischer Erkrankungen. Die Studierenden sind in der Lage, Untersuchungen im Bereich der kardiopulmonalen und elektroneurologischer Funktionsdiagnostik anhand ausgewählter Krankheitsbilder unter Berücksichtigung von Indikationen, Kontraindikationen und qualitätssichernden Maßnahmen korrekt durchzuführen. Die Untersuchungsergebnisse werden von den Studierenden entsprechend erlernter Kriterien richtig dokumentiert und interpretiert.

Empfohlene oder verpflichtende Fachliteratur und andere Lernressourcen bzw. –instrumente

Haber P. (2012): Lungenfunktion und Spiroergometrie: Interpretation und Befunderstellung, Wonisch et. al (2008): Journal für Kardiologie, Praxisleitlinien Ergometrie.
Ulmer W. (2004): Lungenfunktionsmanual
Schuster H.-J., Trappe H.P. (2013): EKG-Kurs für Isabel
Fachzeitschriften

Art der Vermittlung

UE

Voraussetzungen und Begleitbedingungen

Medizinische Grundlagenfächer

Prüfungsmethode und Beurteilungskriterien

Immanente Beurteilung