Biomedizinische Analytik

Histologische Analyseverfahren

Integrierte Lehrveranstaltung, 3.50 ECTS

 

Lehrinhalte

Fachspezifische Hygiene und Sicherheitsmaßnahmen, Präanalytik: Untersuchungsmaterialien, Einsendemodalitäten, Probentransport, Materialübernahme und Probenidentifikation, Gewebeaufbereitung: Makroskopische Präparation, Fixierungsmethoden, Entkalkung, Einbettung, Lagerung und Aufbewahrung von Geweben, Einbettungsmethoden und Ausgießen, Mikrotomtypen und Schneidetechniken, Färbe- und Analyseverfahren, Möglichkeiten der Mechanisierung, Qualitätssicherung, mikroskopische Beurteilung der Schnittpräparate auf Schnitt- und Färbequalität und der histologischen Morphologie, Dokumentation, Data-sheets, Validierung und Interpretation der Ergebnisse      

Lernergebnisse der LV

Die Studierenden verfügen über grundlegende Kenntnisse des Aufbaus und der Strukturen von menschlichen Zellen, Geweben und Organen. Das erworbene theoretische Basiswissen ermöglicht ihnen die strukturelle Differenzierung von diversen mikroskopischen Gewebe- und Organstrukturen. Sie besitzen die Fähigkeit histologische Präparate durch die Fixierung, die Einbettung und das Ausgießen herzustellen. Weiters werden verschiedene Schnitt- und Färbetechniken vermittelt, sowie die Beurteilung von histologischen Schnitten auf ihre Qualität.      

Empfohlene oder verpflichtende Fachliteratur und andere Lernressourcen bzw. –instrumente

Hartmann et al: Zytologie, Histologie und mikroskopische Anatomie; Hees/Sinowatz: Histologie;Welsch: Lehrbuch der Histologie; Romeis: Mikroskopische Technik; Bücher, Fachzeitschriften und Internetseiten entsprechend dem aktuellen Wissenstand im Fachgebiet. Fachzeitschriften      

Art der Vermittlung

ILV

Voraussetzungen und Begleitbedingungen

Anatomie, Physiologie, Zellbiologie, Hygiene

Prüfungsmethode und Beurteilungskriterien

Immanente Beurteilung