Porträt

Viktoria Kahr, BSc

Viktoria Kahr ist als Biomedizinische Analytikerin am Univ. Klinikum Graz beschäftigt.

 

Eckdaten

Jobbezeichnung: Biomedizinische Analytikerin
Unternehmen: Klin. Institut f. Medizinische und Chemische Labordiagnostik am Univ. Klinikum Graz
Ich arbeite in: Graz, Österreich
Ich arbeite hier seit: 2013
Mein Kontakt

Was ich mache

  • Messung von Blutbildern und deren Beurteilung
  • Durchführung und Beurteilung von klinisch chemischen Laborparametern und Gerinnungsanalysen
  • Durchführung, Auswertung und Beurteilung der Serumeiweißelektrophorese

Warum ich meinen Beruf liebe

  • humanitärer Hintergrund
  • Selbstständige Bearbeitung von Patientenproben
  • Anteilnahme an der Diagnosestellung-/findung

Wichtige Fähigkeiten in meinem Job

  • Genauigkeit
  • Flexibilität
  • Einsatzbereitschaft

Mein bisher größter Erfolg in meiner Karriere

Für mich war die Ernennung zur Prozessverantwortlichen im Bereich Hämatologie ein großer Erfolg.

So bin ich zu meinem Job gekommen

Ich habe durch eine Stellenanzeige von einer offenen Stelle erfahren und mich daraufhin, mittels Bewerbungsschreiben, offiziell beworben.

Das habe ich im Studium fürs Berufsleben gelernt

Uns wurden im Studium die Theorie und Praxis im Bereich Hämatologie, Hämostaseologie, der klinischen Chemie und Immunologie nahe gebracht, sowie eine genaue Arbeitsweise und die Qualitätssicherung.

Die Jobchancen in meinem Bereich

Durch die Vielseitigkeit der praxisorientierten Ausbildung des Studienganges, schätze ich die Jobchancen für Neubewerber sehr gut ein. Im Allgemeinen bietet der medizinische und naturwissenschaftliche Sektor ein wachsendes Spektrum an Jobmöglichkeiten.

Ich bin...

  • verlässlich
  • ehrgeizig
  • teamfähig

Ich über meinen Job

Da meine Interessen schon immer in den Bereichen Medizin und Naturwissenschaft angesiedelt waren, war es für mich klar, dass ich einen Beruf in dieser Branche ergreifen wollte. Nach der Matura wurde ich auf den Studiengang „Biomedizinische Analytik“ aufmerksam, der mich letztendlich mit seiner Dauer von sechs Semestern und dem starken Praxisbezug überzeugt hat. Glücklicherweise wurde ich auch gleich nach meinem Abschluss vom Labor Dr. Schenk in Graz angestellt, das sich unweit von meinem Wohnort befindet. Für die Zukunft könnte ich es mir gut vorstellen, nach meinem Master-Abschluss in einem Labor für Reproduktionsmedizin tätig zu sein.

Den zukünftigen Studierenden möchte ich unbedingt ein Auslandssemester ans Herz legen.

Ich absolviere zusätzlich:

Den Master-Lehrgang für Klinische Embryologie an der Uni for Life. Es ist ein berufsbegleitender Studiengang, mit der Dauer von vier Semestern.

Ich studiere weiter, weil...

Da sich die Berufswelt stets im Wandel befindet, vor allem der medizinische Bereich ist hier stark betroffen, ist Weiterbildung für die berufliche Kompetenz unerlässlich geworden. Durch mein Auslandssemester im Rahmen meines Studiums an der FH JOANNEUM, im Bereich der Präimplantationsdiagnostik in Brüssel, wurde mein Interesse an der Reproduktionsmedizin geweckt. Daher entschied ich mich für die Klinische Embryologie.

So vereinbare ich Studium und Job:

Das Studium ist mit dem Job sehr gut zu vereinbaren, da die Anwesenheit in so genannte „Präsenzphasen“ geregelt wird. Davon findet eine pro Semester statt. Der Rest ist über Seminararbeiten und E-Learning in Heimarbeit zu erledigen. Hier möchte ich auch erwähnen, dass mich mein Dienstgeber diesbezüglich sehr unterstützt.