Zwei Studierende sitzen in einem Hörsaal und bereiten sich auf die nächste Lehrveranstaltung vor.
© FH JOANNEUM / Peter Kovacs

Bauwesen: bestens vorbereitet

Peer Niehof,

Wie der Berufseinstieg im Bauwesen gelingt, berichten Alumni der FH JOANNEUM und Unternehmer aus der Baubranche im Gespräch.

Täglich neue Herausforderungen, ein internationales Arbeitsumfeld und moderne Projektkoordinierung: Unternehmer aus der Baubranche geraten ins Schwärmen, wenn sie über ihren Berufsalltag sprechen. Hartwig Hollweg, Prokurist bei PORR, ergänzt einen weiteren Punkt mit einem Augenzwinkern: „Es wird nie fad werden in diesem Job. Das steht fest.“ Der Weg dorthin ist besonders für Studienanfängerinnen und -anfänger mit vielen Fragen und Unsicherheiten gespickt. Da sind Tipps von Alumni und Profis aus der Baubranche nur von Vorteil.

PORR, STRABAG, convex ZT & Co. – Absolventinnen und Absolventen finden in der Steiermark optimale Bedingungen und international tätige Arbeitgeber. Studierende der FH JOANNEUM profitieren bereits während der Studienzeit von engen Kooperationen mit Konzernen aus der Region. So arbeiten einige Unternehmer nebenberuflich als Lehrende an der Fachhochschule und können ihr Wissen an Studierende weitergeben. Auch aus der Perspektive von Dozentinnen und Dozenten haben diese Synergien zahlreiche Vorteile. „Für mich ist es jedes Jahr eine Herausforderung den Lehrstoff neu aufzuarbeiten“, sagt Timur Uzunoglu. Der Lehrende im Masterstudiengang „Baumanagement und Ingenieurbau“ ist Geschäftsführer im Grazer Planungsbüro convex ZT und trifft diese Aussage mit einem Lächeln. Sich ständig weiterzubilden ist für den Inhaber nämlich ein großer Pluspunkt statt eine Qual.

Thomas Lorenz kann dieser Schilderung nur beipflichten und ergänzt: „Etwas mit Freude weiterzugeben und zu sehen, wie begeistert die Studierenden vor Ort auf Baustellen sind, das treibt mich an.“ Der Inhaber des gleichnamigen Ziviltechniker-Unternehmens unterrichtet unter anderem im Bachelorstudiengang „Bauplanung und Bauwirtschaft“ an der FH JOANNEUM. Diese regelmäßigen Einblicke in die Praxis sind für Thomas Lorenz gleichzeitig der große Vorteil an einem Studium an der Fachhochschule. Bereits das im Studium verankerte Berufspraktikum bietet den Studierenden die Möglichkeit, Arbeitsabläufe kennenzulernen, Einblicke in die Branche zu erhalten und Kontakte zu Expertinnen und Experten zu knüpfen. Somit sind Studierende der FH schnell in Unternehmen einsetzbar.

Dies bewerten auch Alumni der Studiengänge an der FH JOANNEUM als durchweg positiv. „Studierende können im Praxissemester in verschiedene Bereiche schnuppern und herausfinden: Ist das etwas für mich oder eher nicht?“, erzählt Jürgen Aldrian. Der Bereichsleiter bei STRABAG weiß wovon er redet, schließlich hat er selbst in Graz studiert. Ebenso wie Dietmar Trummer, der inzwischen bei PORR arbeitet. Er trug sich nach seinem Diplom-Studium in den Bachelorstudiengang „Bauplanung und Bauwirtschaft“ ein. Sein Tipp an alle Studierende ist unmissverständlich: „Sind Sie wissbegierig, neugierig, engagiert, fragen Sie und arbeiten Sie hart.“