Automatisch gespeicherter Entwurf 2
Foto: Moyan Brenn / Flickr

Design-Konferenz am Bosporus

Julia Czipoth,

Am 13. Februar 2018 fand die „Design City Istanbul Common Sense Conference” statt und Vertreterinnen und Vertreter der FH JOANNEUM waren dabei, um Graz als City of Design zu präsentieren. Istanbul bot dabei als neuestes Mitglied des UNESCO Creative Cities Networks eine dynamische Kulisse für die Konferenz.

Bunt, laut, vielseitig und an manchen Stellen widersprüchlich – so präsentierte sich Istanbul den Konferenzbesucherinnen und -besuchern. Die „Design City Istanbul Common Sense Conference” konnte rund 100 Besucherinnen und Besucher zählen und das obwohl Istanbul erst seit Dezember 2017 Mitglied des UNESCO Creative Cities Networks ist. Die teilnehmenden Stakeholder mussten also überzeugt werden, dass der Beitritt Istanbuls zum Netzwerk ein gerechtfertigter Schritt war und in Zukunft viele Vorteile mit sich bringen wird.

Das UNESCO Creative Cities Network wurde 2004 mit dem Zweck ins Leben gerufen, Kooperationen zwischen Städten, die Kreativität als Weg der urbanen Entwicklung ansehen, zu fördern. Aktuell sind 180 Städte teil dieses Netzwerks, mit Istanbul als jüngstem Mitglied. Graz ist übrigens, genau wie Istanbul, innerhalb des UNESCO Creative Cities Networks als City of Design vertreten. Das Netzwerk vereint Cities of Design, Cities of Craft & Folk Art, Cities of Film, Cities of Gastronomy, Cities of Literature, Cities of Media Arts (hier ist Linz als zweite österreichische Stadt vertreten) sowie Cities of Music.

Foto: UNESCO City of Design Istanbul
Karl Stocker (links) vom Institut Design & Kommunikation berichtete über Graz als City of Design.

Creative Industries Styria-Geschäftführer Eberhard Schrempf wurde nach Istanbul eingeladen, um von seinen Erfahrungen mit einer City of Design wie Graz zu berichten. Karl Stocker, Studiengangsleiter des Bachelor-Studiengangs „Informationsdesign” und des Master-Studiengangs „Ausstellungsdesign”, wurde die Rolle zuteil, die anwesenden Vertreterinnen und Vertretern der Istanbuler Universitäten von den Vorteilen einer Kooperation zu überzeugen. Die nationalen und internationalen Vernetzungsmöglichkeiten bieten ein großes Potenzial für alle Beteiligten. „Mein Highlight war das unglaubliche Interesse der Teilnehmerinnen und Teilnehmer, vom Beispiel Graz zu lernen”, berichtet Karl Stocker begeistert von der Konferenz. „Im Designmonat Mai erwarten wir eine große Delegation aus Istanbul bei uns in Graz”.

Am zweiten Tag der Konferenz wurden eifrig mögliche Kooperationen zwischen teilnehmenden Universitäten diskutiert und beschlossen. Diese Kooperationsverträge sollen schlussendlich in konkrete Projekte im Rahmen des UNESCO Creative Cities Network münden und die Städte bereichern.

Foto: UNESCO City of Design Istanbul
Vertreterinnen und Vertreter der verschiedensten Universitäten nahmen an der Konferenz teil.