Drei neue Apps für virtuelles Schweißen
Drei neue Welding-Apps wurden vom Research & Desgin Lab in Zusammenarbeit mit der Firma Fronius entwickelt. © Fronius International GmbH

Drei neue Apps zum virtuellen Schweißen

Linda Schwarz,

Das Research & Design Lab unter der Leitung von Andreas Behmel hat drei neue Apps für die Firma Fronius International GmbH entwickelt. Dabei dreht sich alles um Schweißtechnik: Virtuelle Simulationen, spielerische Aufgaben und spannende Hintergrundinformationen sollen in die Welt des Schweißens einführen. Die Apps sind sowohl für Expertinnen und Experten als auch für Interessierte geeignet.

Das Research & Design Lab des Instituts Design & Kommunikation an der FH JOANNEUM ist im Science Tower in Graz angesiedelt. Es ist ein Ort der Forschung und Innovation: Nach diesem Motto arbeitet auch das siebenköpfige Team unter der Leitung des Architekten Andreas Behmel. Im September 2017 wurde der erste Entwurf der App bei der Messe „Schweißen & Schneiden 2017“ in Essen, Deutschland, vorgestellt. Mittlerweile wurde diese überarbeitet und im Juni 2018 in der neuesten Version präsentiert, aufgeteilt in drei sogenannte Welding-Apps.

Das Research & Design Lab arbeitet dabei direkt mit der österreichischen Firma Fronius zusammen. Diese beschäftigt sich mit Schweißtechnik und stellt dem Team von Andreas Behmel Expertinnen und Experten zur Verfügung, die von der Fachseite aus die Entwicklung der Apps betreuen. Bereits in der Vergangenheit hat diese Zusammenarbeit gut funktioniert: Im Jahr 2008 wurde beispielsweise ein Schweißsimulator entwickelt. Davon wurden mittlerweile weltweit über 700 Stück vertrieben, lokalisiert in über 20 Sprachen. Das Ziel des aktuellen Projekts mit Fronius ist, die Handfertigkeiten der Schweißerinnen und Schweißer zu trainieren sowie ein modernes und mobiles System zu entwerfen, damit der Handwerksberuf auch wieder für jüngere Personen interessant gestaltet wird.

Foto: © Fronius International GmbH
Mit der Welducation Basic App kann man sein eigenes Wissen testen.
Welche Features haben die Apps?

Insgesamt wurden drei Apps entwickelt. Die „Welducation Basic App“ besitzt zwei Funktionen (Quiz und Game) und führt spielerisch ans Schweißen heran. Einerseits gibt es ein Wissensquiz, bei dem man, je nachdem, ob man die Frage richtig oder falsch beantwortet, Punkte sammeln kann und sich selbst und sein Wissen testet. Andererseits kann man auch den Selbstversuch starten, indem man auf einem mobilen Gerät wie einem Tablet oder Smartphone in 3D aber auch mithilfe von Augmented Reality das Schweißen übt. Es gibt unterschiedliche Aufgaben mit verschiedenen Schwierigkeitsgraden und das eigene Ergebnis wird in einer Rangliste mit anderen Schweißerinnen und Schweißern verglichen.

Die zweite App ist die „Welducation MagicFolder App“, die vor allem durch die Verwendung von Augmented Reality besticht. Das bedeutet in der Praxis Folgendes: In der zugehörigen Virtual Welding Broschüre sind sogenannte Marker, wenn man nun die Kamera seines mobilen Geräts darauf hält, kann man mehrere Videos und interaktive 3D-Animationen anschauen, die verschiedene Schweißtechniken erklären.

Die „Virtual Welding AR App“ hingegen funktioniert auch ohne Marker. Man kann sich das lebensgroße Schweißgerät mithilfe von ARKit (für iOS-Geräte) und ARCore (für Android-Geräte) direkt ins eigene Wohnzimmer projizieren und das Schweißen üben.

Der Vorteil dieser drei neuen Apps ist, dass durch innovative Technologien des Research & Design Labs der FH JOANNEUM neue moderne und spielerische Möglichkeiten für Schweißerinnen und Schweißer, nicht nur der Firma Fronius, sondern weltweit entstehen. Zudem ist auch geplant, dass die Apps von Händlerinnen und Händlern verwendet werden und auf Messen als spielerische Attraktionen dienen.

Hinweis:

Die drei Apps kann man kostenlos im Google Play Store oder im App Store downloaden. Die Links für die einzelnen Apps finden Sie hier:
Welducation Basic App: Android und iOS
Welducation MagicFolder App: Android und iOS
Virtual Welding AR App: Android und iOS

Zudem finden Sie hier noch weitere Informationen zum Projekt.