#studyonline:  Jobperspektiven in Zeiten des Klimawandels 3
© Canva

#Studyonline: Jobperspektiven in Zeiten des Klimawandels

Karin Kuchler,

In Zeiten von Coronavirus und Homeoffice fällt es uns schwer über die Zukunft nachzudenken. Trotzdem, irgendwann geht es wieder weiter. Unsere Zukunft, Karrieren und Pläne werden in einer veränderten Welt stattfinden. Krisenzeiten zeigen uns wie vernetzt, komplex und fragil unsere Welt ist. Ein guter Zeitpunkt also, über sinnvolle Jobperspektiven mit Mehrwert für die Gesellschaft nachzudenken.

Februar 2020: In meiner Welt sind der Coronavirus und die Entwicklungen in China zwar präsent, haben aber nicht viel mit meinem Alltag zu tun. Im Moment recherchiere ich Daten, Zahlen, Fakten und Geschichten zum Thema „Jobperspektiven in Zeiten des Klimawandels?“. Ich wurde gefragt, auf der Berufsinformationsmesse BeSt in Wien einen Vortrag über dieses brandaktuelle Thema zu halten und nicht mit sturer Theorie und Statistiken, sondern mit Geschichten zu überzeugen.

Wie erzählt man also diese Geschichte, die Potenzial für einen Thriller hat? Eine Geschichte mit überwältigenden Fakten, die von Klimawandel, Wetterphänomenen, klimabedingter Migration, Energiearmut und Umweltschutz zeugen?
Mein Prozess ist für manche schrullig, aber ich fange immer mit dem Layout der Präsentation an – so nimmt die Geschichte visuell in meinem Kopf Gestalt an. Mein Layout ist minimalistisch: eine Hand, die ein grünes Blättchen in die Höhe hält. Mein Symbol für eine nachhaltigere Zukunft und mehr Bewusstsein darüber, dass wir für die Zukunft unseres Planeten verantwortlich sind.
Meine zweite Folie ist eine Fotokollage fröhlicher Gesichter. Es handelt sich um Absolventinnen und Absolventen meines Studiengangs „Energy and Transport Management".

Foto: FH JOANNEUM
Motivierte Gesichter und viel Engagement für unsere Umwelt.

Obwohl diese Absolventinnen und Absolventen in den unterschiedlichsten Positionen und Bereichen arbeiten, vereint sie ein gemeinsamer Gedanke: die Motivation eine nachhaltigere, grünere und sauberere Welt zu gestalten. Die strahlenden Gesichter machen Mut und zeigen auch, welche tollen Karrieren mit einem Wirtschaftsingenieurstudium entstehen.
Obwohl ich in den letzten Jahren tolle Alumniportraits gesammelt habe, möchte ich herausfinden, wie es Absolventinnen und Absolventen geht, die erst vor zwei Jahren ihren Abschluss gemacht haben. Diese ehemaligen Studierenden habe ich selbst am Studiengang erlebt und zwei engagierte Menschen fallen mir ein: Theresa und Jürgen. Also ab an den Computer und schnell mal Interviewanfragen rausschicken.

März 2020: Der Coronavirus ist bereits in Europa und in unsere Gedankenwelt eingedrungen. Mein Vortrag auf der BeSt Wien findet wie geplant statt und kann auch auf Youtube angesehen werden:

Ich freue mich über das positive Feedback zu meinen „Absolventinnen- und Absolventengeschichten“. Ich erzähle in meiner Präsentation über acht Absolventinnen und Absolventen. Da gibt es zum Beispiel Klaus Krivacek, Key Account Vertriebsmanager von MAKAvA und ein Kämpfer für nachhaltige Produkte (Absolventenvideo), Karin Kraschl-Hirschmann, Abteilungsleiterin System Engineering und Innovation (Absolventenvideo) bei Siemens AG oder Christian Orthofer, Innovationsmanager bei der Energie Steiermark (Absolventenvideo).
Ich erzähle auch von unserem Start-up-Entrepreneur, Andreas Lehner (Blog: Nur mal kurz die Welt retten), der mit Crowdfunding Solarprojekte in Afrika und Indien finanziert.

Zu guter Letzt erzähle ich von Theresa und Jürgen, beides Absolventen des Bachelorstudiums „Energie-, Mobilitäts- und Umweltmanagement", sowie des Masterstudiums „Energy and Transport Management". Nachdem sie vor zwei Jahren in das Abenteuer Job gestartet sind, sind beide inzwischen erfolgreich in Kernbereichen des Klima- und Umweltschutzes tätig. Theresa ist Projektleiterin für erneuerbare Energie und Innovation. Jürgen arbeitet als Verkehrsplaner und Mobilitätsforscher an den Mobilitätssystemen der Zukunft.

Foto: FH JOANNEUM
Theresa und Jürgen starteten erst vor zwei Jahren in die Arbeitswelt.

April 2020: Ich sitze bereits seit mehreren Wochen im Homeoffice. Mein Alltag besteht aus Online-Lehre sowie dem Kontakt zu Studierenden, Bewerberinnen und Bewerbern und Schulen via Instagram, Facebook oder über unsere Website.
Auf meiner To-Do-Liste steht ein Blogbeitrag „Karriere mit Energy and Transport Management“. Ich will nicht nur einen Blog mit Karrieretipps und Empfehlungen veröffentlichen, ich möchte auch jetzt eine Geschichte erzählen. Wir brauchen in diesen Wochen positive Geschichten über junge Menschen, die sich für unsere Zukunft einsetzen, keine Angst vor Technologie und einer ungewissen, neuen Welt haben. So entstand dieser Blogartikel dieses Mal als Sammlung von Gedanken und zu guter Letzt mit dem Hinweis auf zwei tolle Interviews, die ich nicht zusammenfassen möchte.
Hier geht’s zu den ungekürzten Interviews mit Theresa und Jürgen.

Viel Spaß beim Lesen und Pläne schmieden für die Zukunft – Zeit dafür haben wir momentan ja genug.

Karin Kuchler, Lehrende am Studiengang „Energy and Transport Management“ hat über die Jobperspektiven der Zukunft nachgedacht.

Tipp:

Der nächste Bewerbungstermin für das Bachelorstudium "Energie-, Mobilitäts- und Umweltmanagement" und das Masterstudium "Energy and Transport Management" ist der 8. Juni 2020

Hier geht's zum Bewerbungsportal