Zukunftsmärkte
(© FH JOANNEUM / Maximilian Thum)

Zukunftsmärkte

Wolfgang Granigg,

Welche wirtschaftliche Fantasie liegt in sogenannten „Emerging Markets“ wie Taiwan, Chile oder Russland? Wie wird sich die Weltwirtschaft in den nächsten Jahren verändern und was bedeutet dies für exportorientierte Unternehmen? Welche Gefahren bestehen? Das Wissen darüber und über viele andere Themen geben die Expertinnen und Experten des Masterstudiengangs „Business in Emerging Markets“ an der FH JOANNEUM an ihre Studierenden anwendungsorientiert weiter.

Derzeit zählen zahlreiche Länder zu den sogenannten Emerging Markets, allen voran die sogenannten BRICS-Länder (Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika). Daneben gehören aber auch andere Länder, wie beispielsweise die sogenannten MINT-Länder (Mexiko, Indonesien, Nigeria, und Türkei), zu den Emerging Markets. Kennzeichen dieser ist, dass sie aufstrebende Player am Weltmarkt sind – sich also gewissermaßen „auf der Überholspur“ befinden.

„Aktuell gibt es zwei wesentliche globale Eruptionen, die die Weltwirtschaft grundlegend und vor allem nachhaltig verändern. Der erste eruptive Prozess ist die Digitalisierung mit all ihren umwälzenden Folgen, der zweite Prozess umfasst den Aufstieg der Emerging Markets zu den dominanten Playern der Weltwirtschaft. Heutzutage gilt es, sich optimal auf die durch diese beiden Prozesse resultierende Zukunft vorzubereiten.“
Wolfgang Granigg, Leiter des Masterstudiengangs „Business in Emerging Markets“ an der FH JOANNEUM

Chancen und Risiken

Die wirtschaftlichen Möglichkeiten, die Emerging Markets mit sich bringen, scheinen nahezu unerschöpflich. Gleichzeitig liegen aber auch beträchtliche geschäftliche Risiken im Bereich der Emerging Markets. Die Gemeinsamkeiten und Unterschiede mit der westlichen Welt zu verstehen ist wesentliche Voraussetzung für wirtschaftlich erfolgreiches Unternehmertum mit beziehungsweise in Emerging Markets.

Im rein englischsprachigen Masterstudium „Business in Emerging Markets“ der FH JOANNEUM werden die Studierenden auf die Arbeitswelt rund um die aufstrebenden Länder optimal vorbereitet. Das verpflichtende Auslandssemester in einem der Emerging Markets stellt sicher, dass die Erfahrungen nicht nur theoretisch, sondern auch praktisch erweitert werden.

Im berufsbegleitend organisierten Masterprogramm stehen neben multikulturellem und strategischem Management, Business Development, internationalem Recht und internationalem Finanzwesen insbesondere auch Themen wie Umweltökonomie, Ethik und soziale Verantwortung im Fokus. Abgerundet wird das Gesamtpaket durch Felder wie zeitgenössische Weltgeschichte, Datenanalyse, Wirtschaftsinformatik und weitere mehr.

Die Absolventinnen und Absolventen des Masterstudiums „Business in Emerging Markets“ unterstützen nationale und internationale Unternehmen bei der zielgerichteten Expansion in Emerging Markets, der Festlegung von adäquaten Markteintrittsstrategien sowie der Umsetzung von neuen Geschäftskonzepten. Eine andere Option besteht darin, sich mit einer eigenen Geschäftsidee selbstständig zu machen und die Märkte eigenhändig zu erobern. Das Studium bereitet die Studierenden auf viele Optionen der Zukunft ausgezeichnet vor.

Ein Studium, zwei Abschlüsse – das Double-Degree-Abkommen macht’s möglich

Der Masterstudiengang „Business in Emerging Markets“ der FH JOANNEUM pflegt außerdem einen regelmäßigen Studierendenaustausch mit einigen Universitäten im Ausland, darunter die Universidad de Santiago de Chile, die Voronezh State University (VSU) in Russland sowie die National Kaohsiung University of Science and Technology (NKUST) in Taiwan. Im Rahmen dieses Austauschs können Studierende durch das internationale Hochschulprogramm mit einem Studium an beiden Einrichtungen einen Doppelabschluss erlangen – eine Möglichkeit, die in den vergangenen Jahren zahlreiche Studierende genutzt haben.

Tipp:

Die Masterstudiengänge der FH JOANNEUM stehen vielen Studierenden offen – egal, ob Sie Ihren Bachelor ebenfalls an der FH JOANNEUM oder einer anderen Hochschule abgeschlossen haben. Hier kann man sich noch bis 27. Mai 2019 bewerben.