Diätologie

Ernährungstherapie und Diätetik 2

Integrierte Lehrveranstaltung, 6.50 ECTS

 

Lehrinhalte

Vermittelt werden Inhalten zu folgenden Themenbereichen:
• Gastroenterologie (Cystische Fibrose)
• Geriatrie
• Malnutrition
• Neurologie
• Onkologie/Hämatologie
• Essstörungen
• Pulmonologie
• Psychiatrie
• Allergien
• Erkrankungen des Skelettsystems

• ernährungstherapeutisch relevante Krankheitsbilder und multiple Erscheinungsformen,
• diagnostische Möglichkeiten und Notwendigkeiten, Krankheitsverläufe und Prognosen,
• Therapiemöglichkeiten (z.B. pharmakologisch, chirurgisch, psychologisch, ernährungstherapeutisch) und Erfolgsaussichten,
• Zusammenhang zwischen Krankheitsbildern, Diagnose, Therapiemöglichkeiten, Ansatzmöglichkeiten und Notwendigkeiten der Zusammenarbeit mit anderen Berufsgruppen
• Befundinterpretation und Diagnoseverständnis
• ernährungstherapeutische Zielparameter der Ernährungstherapie,
• Aufarbeitung von Fallbeispielen anhand des diätolgischen Prozesses
• Auswirkungen ernährungstherapeutischer Maßnahmen auf die Gesamtnährstoffversorgung,
• Erstellung eines Ernährungstherapieplanes aufgrund ärztlicher Diagnose, relevante Parameter zur Erstellung des Ernährungstherapieplanes und zur Umsetzung einer Kostform.
• Anwendung von Maßnahmen zur Qualitätssicherung im Rahmen des diätologischen Prozesses.

Literaturempfehlungen
Fachliteratur jeweils in der Letztfassung
Heepe, Wigand, Lexikon Diätetische Indikationen,
Kasper, Urban Ernährungsmedizin und Diätetik
Götz, Rabast, Diättherapie
Leitzmann, Ernährung in Prävention und Therapie
Referenzwerte für die Nährstoffzufuhr – DACH, DGE, OGE
Biesalski, Ernährungsmedizin
Ledochowskie „Klinische Ernährungsmedizin“ Springer
Franz Böhmer et al.: Grundlagen der Geriatrie, Verlagshaus der Ärzte
Werfel Th. Diätetik in der Allergologie.
„Taschenbuch Onkologie, Interdisziplinäre Empfehlungen zur Therapie“

Methode
Vortrag, Selbsterfahrung, Fallbeispiel, Gruppenarbeiten, Referate, Diskussion und Übungen

Lernergebnisse der LV

Die Studierenden haben gelernt, diätologische Kenntnisse und Fertigkeiten mit medizinischen und ernährungsphysiologischen Kenntnissen sowie Kenntnissen aus anderen relevanten Disziplinen zu verknüpfen, um diese bei der Zusammenstellung besonderer Kostformen sowie zur Beratung und Behandlung bei verschiedenen Krankheitsbildern insbesondere des Stoffwechsels, des Gastrointestinaltraktes und des Urogenitaltraktes sowie bei onkologischen Erkrankungen gezielt einzusetzen.
Die Studierenden können
-->nach ärztlicher Anordnung den diätologischen Prozess gemäß § 2 Abs. 4 MTD-Gesetz als Teil des
medizinischen Gesamtprozesses durchführen;
-->das gesundheitliche Problem des Patienten oder der Patientin erfassen, aus den bereits vorhandenen
Befunden die ernährungsmedizinisch
relevanten Informationen erkennen und erforderlichenfalls mit dem zuständigen Arzt oder der
zuständigen Ärztin Rücksprache über fehlende medizinisch relevante Informationen halten;
-->den diätologischen Handlungsbedarf definieren und den Ernährungsstatus gegebenenfalls mit
anthropometrischen oder anderen Messmethoden bestimmen;
-->ausgehend vom Krankheitsbild, der Ernährungsanamnese und den therapierelevanten Daten den
diätologischen Befund und die diätologische Beurteilung erstellen sowie diätologische
Schlussfolgerungen ziehen;
-->entsprechend der ärztlichen Anordnung ein diätologisches Therapiekonzept erstellen,
therapeutische Ziele, geeignete Behandlungsmaßnahmen festlegen und die Therapieeinheiten planen;
-->Therapien nach Maßgabe der fachlichen und wissenschaftlichen Erkenntnisse und Erfahrungen
durchführen;
-->ein Therapiekonzept auch für künstlich ernährte Patienten und Patientinnen erstellen und
anwenden.
-->Ernährungsinformationen für Einzelpersonen und Gruppen von Personen aufbereiten,
diätologische Prozesse sowie Ernährungsberatung im Rahmen der Gesundheitsförderung und
Prävention durchführen
-->die Zuständigkeit anderer Gesundheitsberufe sowie sonstiger Berufe erkennen und im
multiprofessionellen Team zusammenarbeiten
-->den Behandlungsverlauf dokumentieren sowie die Ergebnisse analysieren und auswerten

Empfohlene oder verpflichtende Fachliteratur und andere Lernressourcen bzw. –instrumente

siehe einzelne Lehveranstaltungen

Art der Vermittlung

ILV

Voraussetzungen und Begleitbedingungen

Medizinische, naturwissenschaftliche Grundlagen, Grundlagen der Lebensmittelkunde und der Humanernährung

Prüfungsmethode und Beurteilungskriterien

schriftlich/mündlich