Diätologie

Diet, society, culture and cross-cultural competence

Integrierte Lehrveranstaltung, 3.00 ECTS

 

Lehrinhalte

• Begriffliche Grundlagen und wissenschaftliche Verortung (Kulturwissenschaft, Anthropologie, Soziologie, Ernährungs- und Medizinsoziologie; „Food studies“).
• Gesellschaftliche und kulturelle Determinanten von Lifestyle und Ernährung (Wandel von Alltags – und politische Strukturen, Wirtschaft, Globalisierung; Gender, Identität, Rituale, soziale Rollen und Normen, soziale Integration …).
• Dimensionen von Kultur(en) im Allgemeinen und von in Österreich lebenden Minderheiten im speziellen.
• Unterschiedliche kulturelle Modelle von Gesundheit, Krankheit, Schmerz, Heilung, Pflege, etc.
• Unterschiedliche kulturell geprägte Ernährungsgewohnheiten.
• Definition und Modelle der interkulturellen Kompetenz; Bedeutung der IKK für therapeutische Berufe.
Steigerung der eigenen interkulturellen Kompetenz durch Übungen zu den drei Säulen der IKK: Kulturelles Selbstverständnis, Erfassung kultureller Merkmale, positive Anerkennung kultureller Unterschiede sowie Kommunikationsstrategien in IKK (Konflikt-) situationen.
• Üben der Fertigkeiten in der Präsentation und Diskussion komplexer fachspezifischer Texte, der Beschreibung von Statistiken und Graphiken und des wissenschaftliches Schreibens in englischer Sprache.
• Vertiefung des fachspezifischen Vokabulars (Kontext Ernährung – Gesundheit) und Erweiterung der englischen mündlichen und schriftlichen Kommunikationskompetenz im internationalen, multidisziplinären und wissenschaftlichen Kontext.

Lernergebnisse der LV

Die Studierenden erwerben sozial-kommunikative Kompetenzen und Selbstkompetenzen wie insbesondere Kommunikationsfähigkeit, Kritikfähigkeit, Konfliktfähigkeit, Einfühlungsvermögen, Rollendistanz, Frustrationstoleranz, Selbstbestimmungsfähigkeit, Selbstreflexionsfähigkeit, Gestaltungs- und Mitbestimmungsfähigkeit, Teamfähigkeit und professionelles Selbstverständnis für die Berufsausübung. Sie erlernen sich fachspezifisch wissenschaftlich in englischer Sprache auszudrücken, sich im Umgang mit PatientInnen und KollegInnen fachgerecht auf Englisch zu verständigen und englische Fachliteratur zu rezipieren.
Die Studierenden können --> die eigenen Fähigkeiten hinsichtlich fachlicher, organisatorischer, koordinierender sowie
administrativer Berufsanforderungen realistisch einschätzen;
--> eigene Entscheidungen verantwortungsbewusst nach außen vertreten; --> kommunikative und organisatorische Fähigkeiten, die für die Bewältigung komplexer
interdisziplinärer Aufgaben erforderlich sind, umsetzen;
-->Informations- und Aufklärungsgespräche professionell führen und eine Vertrauensbasis zum
Patienten oder zur Patientin oder den Angehörigen aufbauen;
-->kulturelle und religiöse Bedürfnisse, Lebensweisen und Werthaltungen berücksichtigen;
-->nach berufsrechtlichen, ökonomischen und ökologischen Grundsätzen arbeiten;
-->den Anforderungen des lebenslangen Lernens und der Fortbildungsverpflichtung unter dem Aspekt
einer kontinuierlichen Anpassung an medizinisch-wissenschaftliche Erkenntnisse gerecht werden,
um die Qualität der Berufsausübung zu gewährleisten und zur Weiterentwicklung des Berufs beitragen.
-->Ernährungsinformationen für Einzelpersonen und Gruppen von Personen aufbereiten, diätologische
Prozesse sowie Ernährungsberatung im Rahmen der Gesundheitsförderung und Prävention durchführen

Empfohlene oder verpflichtende Fachliteratur und andere Lernressourcen bzw. –instrumente

siehe einzelne Lehrveranstaltungen

Art der Vermittlung

ILV

Voraussetzungen und Begleitbedingungen

keine

Prüfungsmethode und Beurteilungskriterien

Schriftlich/mündlich