Diätologie

Praxis der Ernährungstherapie und Diätetik 2

Integrierte Lehrveranstaltung, 3.00 ECTS

 

Lehrinhalte

Die Studierenden
- können Speisepläne und Rezepte zu diätetischen Problemstellungen (z.B. Nephrologie) erstellen, analysieren, modifizieren und bewerten.
- können Energie- und Nährstoffberechnung von diätetischen Speiseplänen und Rezepten selbstständig durchführen, analysieren, modifizieren und bewerten.
- können zielgruppenspezifische Bedürfnisse (z.B. individuelle, kulturelle, sozioökonomische) in die Erstellung von diätetischen Speiseplänen und Rezepten transferieren.
- können ökonomische Rahmenbedingungen sowie saisonale, regionale Gegebenheiten in der Speiseplan- und Rezepterstellung für Einzelpersonen wie auch Gemeinschaftsverpflegung berücksichtigen.
- können Energie- und Nährstoffgehalte von Lebensmitteln und Speisen einschätzen.
- können Mengen richtig kalkulieren.
- können diätetische Rezepte und Speisenfolgen selbstständig zubereiten, adaptieren und bewerten.
- kennen das Instrument der Speisen-Verkostung als sensorische Überprüfung im diätetischen Kontext, können diese anwenden und Speisen dadurch bewerten.
- können Eiweißportionen berechnen.
- können in der Funktion des Schnittstellenmanagements zwischen Küche, Patient/Patientin und medizinischem Personal überzeugend agieren (z.B. Empfehlungen ableiten und entscheiden; andere in der Zubereitung von Speisen im diätetischen Kontext anleiten).

Lernergebnisse der LV

In diesem Modul erwerben die Studierenden weiterhin vertiefende Kenntnisse im Bereich des Ernährungs- und Verpflegungsmanagements für unterschiedliche Zielgruppen wie Einzelpersonen, Gruppen und Gemeinschaftsverpflegung vor allem im diätetischen Kontext, wie z.B. Nephrologie. Im Speziellen werden die praktische Umsetzung der Speiseplangestaltung, Speisenplanung, Rezepterstellung und Rezeptbearbeitung weiterhin geübt. Die Energie- und Nährstoffberechnungen der Speisepläne und Rezepte werden nach aktuellen diätetischen Empfehlungen (z.B. Leitlinien) durchgeführt, analysiert, modifiziert und schlussendlich für den Einsatz in der diätologischen Intervention bewertet. Nährwertberechnungsprogramme als ernährungstherapeutisches Management-Tool werden dabei eingesetzt. Weiterhin werden Speisen vorrangig im diätetischen Kontext nach den Empfehlungen des aktuellen Rationalisiertungsschemas zubereitet und verkostet. Besonderes Merkmal wird dabei neben den diätetischen Empfehlungen auch auf die zielgruppenspezifischen Bedürfnisse gelegt (z.B. sozioökonomische Aspekte) wie auch werden ökonomische Anforderungen (z.B. zeitliche, finanzielle, personelle Ressoursen) an die Speisenzubereitung berücksichtigt.

Die Studierenden
- kennen vertiefende Aspekte der Menüplanung und Speiseplangestaltung für verschiedene Zielgruppen im diäteischen Kontext und können diese anwenden.
- kennen vertiefende Aspekte der Rezepterstellung und Rezeptbearbeitung im diätetischen Kontext und können diese anwenden.
- können Energie- und Nährwertberechnungen zielgruppenspezifisch im diätetischen Kontext selbstständig durchführen, analysieren, modifizieren und bewerten.
- können Nährwertberechnungsprogramme anwenden.
- sind in der Lage, Speisepläne und Rezepte im diätetischen Kontext zielgruppenspezifisch und mengenorientiert zu entwickeln, zu berechnen, zu adaptieren und zu bewerten.
- können diätetische Speisen selbstständig zubereiten und anhand einer sensorischen Verkostung und Bewertung der Speisen Vorschläge für eine Adaption ableiten.
- können Speisen und Rezepte zielgruppenspezifisch im diätetischen Kontext empfehlen.
- können die Rolle des Schnittstellenmanagements zwischen Patient/Patientin, Medizin und Küche überzeugend durchführen.

Empfohlene oder verpflichtende Fachliteratur und andere Lernressourcen bzw. –instrumente

Fachbücher, Fachzeitschriften und einschlägige Primärliteratur in der jeweils aktuellsten Fassung werden zu Beginn der Lehrveranstaltung von den Lehrenden mitgeteilt bzw. sind im jeweiligen Syllabus enthalten.

Art der Vermittlung

ILV

Voraussetzungen und Begleitbedingungen

M01-22

Prüfungsmethode und Beurteilungskriterien

schriftlich/mündlich und praktische Prüfung