Digital Entrepreneurship

Service Engineering & Digital Business Models

Integrierte Lehrveranstaltung, 7.00 ECTS

 

Lehrinhalte

In dieser Lehrveranstaltung werden folgende Lehrinhalte vermittelt:
A) die Einordnung von Dienstleistungen in die Systematik der Wirtschaftsgüter, die
B) Nutzenpotentiale industrieller und technisch-orientierter Dienstleistungen,
C) Methoden und Instrumente des Service Engineering als ingenieurwissenschaftlicher Ansatz zur Erstellung hybrider (technischer) Produkte,
D) Value Proposition, Architektur der Wertschöpfung und Kundenwert,
E) Service Level Agreement,
F) Arten der industriellen/technisch-orientierten Dienstleistungen,
G) die Roadmap für eine Servicestrategie,
H) bestehende Servicekategorien,
I) Technologien für Services und Qualifikationen für Serviceberufe.
Darüber hinaus neue (digitale) Services/Geschäftsmodelle mit systematischen Methoden generieren und bis zur Produktreife entwickeln bzw. weiter zu entwickeln, dazu Serviceprozesse mit unterschiedlichen technischen Tools modellieren, hybride/technische Services vertraglich definieren, technologisch orientierte Lasten- und Pflichtenhefte erstellen.

Lernergebnisse der LV

In dieser Lehrveranstaltung werden folgende Lernergebnisse erarbeitet:
Nach der Absolvierung haben die Studierenden unter anderem die Fähigkeit,...
...die theoretischen Grundlagen des Service Engineering zur Entwicklung digital unterstützter Geschäftsmodelle zu kennen,
...Produkt-/Service-Kombinationen mit technologischen/digitalen Methoden entwickeln zu können,
...Product Requirement Specifications zu erstellen, User Stories für die Produktspezifikation und Acceptance Criteria zu definieren,
...Produkt Qualitätsprozesse aufzusetzen,
...die technischen Anforderungen an die Qualifikation für die verschiedenen Serviceberufe einzuschätzen,
...technische Lasten- und Pflichtenhefte für die erforderlichen digitalen Technologien zu erstellen.

Empfohlene oder verpflichtende Fachliteratur und andere Lernressourcen bzw. –instrumente

Bücher:
Bruhn/Hadwich (2017): Dienstleistung 4.0: Geschäftsmodelle-Wertschöpfung-Transformation, Band 2, Springer, DOI 10.1007/978-3-658-17552-8.
Bruhn/Hadwich (2017): Dienstleistung 4.0: Konzepte-Methoden-Instrumente, Band 1, Springer, DOI 10.1007/978-3-658-17550-4. Bullinger/Scheer 2006: Service Engineering
Doleski (2014): Integriertes Geschäftsmodell, Springer, DOI 10.1007/978-3-658-07094-6.
Frauenhofer IAO 2013: Trends und Perspektiven des Service Engineering.
Ganz/Meiren 2010: Service Engineering-Buzzword or Discipline.
Gassmann/Frankenberger/CSIK 2017: Geschäftsmodelle entwickeln: 55 innovative Konzepte mit dem St. Galler Business Model Navigator.
Haller 2012: Dienstleistungsmanagement.
Hoffmann/Lennerts/SChmitz/Stölzle/Uebernickel (2016): Business Innovation: Das St. Galler Modell, Springer, DOI 10.1007/978-3-658-07167-7.
Herterich/Uebernickel/Brenner (2016): Industrielle Dienstleistungen 4.0, Springer, DOI 10.1007/978-3-658-13911-7.
Hoffmeister 2015: Digital Business Modelling.
Leimeister 2012: Dienstleistungsengineering und –management.
Osterwalder/Pigneur/Bernarda/Smith (2014): Value Proposition-Design, Wiley, ISBN 978-1-118-96805-5 (paper).
Spath/Fähnrich/Freitag/Meyer 2010: Service Engineering internationaler Dienstleistungen.
Schallmo/Williams (2018): Digital Transformation Now!, Springer, DOI 10.1007/978-3-319-72844-5.
Shallmo/Rusnjak/Anzengruber/Werani/Jünger (2017): Digitale Transformation von Geschäftsmodellen, Springer, DOI 10.1007/978-3-658-12388-8.
Schuh/Gudergan (2016): Management industrieller Dienstleistungen, Springer, DOI 10.1007/978-3-662-47256-9.
Fachzeitschriften:
Journal of Service Management: Verlag Emerald Group Publishing Ltd.
The Service Industries Journal: Verlag Taylor and Francis Ltd.
Service Business: Verlag Springer

Art der Vermittlung

ILV

Voraussetzungen und Begleitbedingungen

Nicht zutreffend

Prüfungsmethode und Beurteilungskriterien

Die Prüfung erfolgt als Klausur, in der das theoretische Wissen des Lehrstoffes aus der Vorlesung evaluiert wird. Die Note ist eine Kombination von Klausur und dem Ergebnis der Case Study (60 % Klausur, 40% Case Study). Die Evaluierung der Case Studys, die als professionelle Reports zeitgenau auf Moodle hochzuladen sind, erfolgt anhand klar vorgegebener und gewichteter Ergebniskriterien.