Elektronik und Computer Engineering

Embedded Systems

Integrierte Lehrveranstaltung, 8.00 ECTS

 

Beschreibung aus Antrag

- Mikroprozessor- und Mikrocontroller-Grundlagen
- 16-Bit vs. 32-Bit Controller
- Aufbau und Funktionsweise einer Mikrocontrollerfamilie (ALU, Taktgenerierung,
Debug-Interface)
- Überblick über den Befehlssatz einer Mikrocontrollerfamilie
- Peripheriemodule von Mikrocontrollern (I/O-Ports, Timer mit Capture/Compare
Units, Real time clock, serielle Schnittstellen, ADC12, DAC12, DMA, Hardware
Multiplier, LCD etc.)
- Speicherbusse und Speicheransteuerung (Multiplexed, demultiplexed bus, bus
timing, wait states)
- Speicher-Aufbau und Funktionsweise (SRAM, SDRAM, ROM, PROM, EPROM,
EEPROM, Flash)
- Serielle Schnittstellen (UART, IrDa, SPI, Microwire, One Wire, I2C, SPORT, USB)

In den Laborübungen werden die theoretischen Zusammenhänge anhand von praktischen Übungen verdeutlicht.

Kompetenzerwerb aus übergeordnetem Modul

Die AbsolventInnen
- verstehen den Aufbau und die Funktionsweise von Mikrocontrollern und
Mikrocontrollersystemen (Embedded Systems),
- lernen eine Mikrocontrollerfamilie und deren Peripheriemodule kennen,
- lernen Speichertechnologien kennen und verstehen deren Aufbau, Funktionsweise
und Anwendung,
- lernen die gebräuchlichen seriellen Schnittstellen kennen und verstehen deren
Aufbau, Funktionweise und Anwendung,
- können mit einem Softwareentwicklungstool arbeiten,
- können Mikrocontroller in C programmieren und
- können mit Datenblatt und User Guide eines Mikrokontrollers umgehen.

Literatur aus übergeordnetem Modul

Bücher:
- Tanenbaum: Structured Computer Organization
- Tietze, Schenk: Halbleiterschaltungstechnik
- Horowitz, Hill: The Art of Electronics
- Mano: Computer Engineering
- Wüst: Mikroprozessortechnik
- Mandl: Grundkurs Betriebssysteme: Architekturen, Betriebsmittelverwaltung,
Synchronisation
Fachzeitschriften: -

Lernmethode

Integrierte Lehrveranstaltung, Übungsanteil 66%

Bewertung

Immanenter Prüfungscharakter