Engineering and Production Management

SPC and Process Capability Analysis

Integrierte Lehrveranstaltung, 2.00 ECTS

 

Lehrinhalte

• Statistische Grundlagen (Verteilungsarten)
• Stichproben und Prognosegenauigkeit
• Regelkarten und Prozesssteuerung
• Prozessfähigkeit und deren Nutzen
• IT- Unterstützung
• Einbindung in Six Sigma

Lernergebnisse der LV

Nach Absolvierung der Lehrveranstaltung können die Studierenden:

• Statistische Methoden zur Prozessfähigkeitsuntersuchung unter Berücksichtigung anwendungsspezifischer Merkmale gezielt anwenden
• Aussagen über Methoden der Stichprobenanalyse und die erwartbare Prognosegenauigkeit treffen
• Methoden zur Optimierung des Prozessfähigkeit anwenden und deren Nutzen darstellen
• Konzepte für IT-gestützte Werkzeuge in der Qualitätssicherung konzipieren
• Organisatorische und methodische Voraussetzungen für die Einbindung von Methoden zur Prozessfähigkeitsuntersuchung in übergeordnete Managementsysteme erläutern

Empfohlene oder verpflichtende Fachliteratur und andere Lernressourcen bzw. –instrumente

Bücher:
Lehrveranstaltungsunterlagen; Handouts; Lehrgangsunterlagen der Quality Austria; T. Pfeifer, R. Schmitt: Masing, Handbuch Qualitätsmanagement; S. Bracke: Prozessfähigkeit bei der Herstellung komplexer technischer Produkte: Statistische Mess- und Prüfdatenanalyse; E. Dietrich: Statistische Verfahren zur Maschinen- und Prozessqualifikation; Jung, Wappis: Null-Fehler-Management; M. Akram: Process Enhancement Through Integrated Statistical and Automatic Process Control Techniques
Fachzeitschriften:

Art der Vermittlung

Integrierte Lehrveranstaltung

Voraussetzungen und Begleitbedingungen

Grundlagenkenntnisse im Bereich Qualitäts- und Prozessmanagement

Prüfungsmethode und Beurteilungskriterien

Schriftliche und/oder mündliche Prüfung