Ergotherapie

Grundlagenmodelle empirischer Forschung

Vorlesung, 1.50 ECTS

 

Lehrinhalte

In dieser Vorlesung lernen die Studierenden Methoden der quantitativen und qualitativen Forschung in der Ergotherapie zu verstehen und das methodische Vorgehen exemplarisch anzuwenden. Sie können wissenschaftliche Hypothesen experimentell überprüfen und Wissen über den Ablauf von Studien Bescheid. Sie können die generierten Ergebnisse in Bezug zur Ergotherapie setzen, entsprechend wissenschaftlicher Grundsätze darstellen, diskutieren und präsentieren.

Die Studierenden
• kennen Methoden quantitativer und qualitativer Forschung in der Ergotherapie und verstehen deren unterschiedliche Beiträge zur Generierung von Wissen.
• Die Studierenden wenden dieses Wissen an Hand einfacher Fragestellungen in eigenen Forschungsdesigns an.
• wenden dieses Wissen an Hand einfacher Fragestellungen und den eigenen Forschungsdesigns an.
• sind in der Lage einfache Hypothesen zu erstellen und diese anhand experimenteller Forschungsdesigns zu überprüfen.
• können ihre eigene Forschungsarbeit in korrekter wissenschaftlicher Gliederung schriftlich darstellen.
• können die Ergebnisse ihrer Forschungsarbeit sowie das methodische Vorgehen in Bezug zum vorhanden Wissen setzen und diskutieren.
• sind sich der ethischen Grundhaltung empirischer Forschung bewusst und gehen entsprechend mit dem Datenmaterial um.

Zielsetzung:
"Die Studierenden
• lernen unterschiedliche quantitative und qualitative Methoden der (ergotherapeutischen) Forschung kennen.
• wenden diese im Rahmen eines kleinen Forschungsvorhabens an.
• lernen einfache Hypothesen zu generieren und diese mittels dem dafür gewählten Forschungsdesign zu überprüfe.
• führen diese exemplarisch zur Generierung entsprechender Daten durch.
• lernen die generierten Daten an Hand entsprechender Methoden auszuwerten und in wissenschaftlicher Form schriftlich darzustellen, zu diskutieren und in Bezug zur Ergotherapie zu setzen.
• präsentieren die Ergebnisse in adäquater Form."

Lernergebnisse der LV

"Die Studierenden
• lernen unterschiedliche quantitative und qualitative Methoden der (ergotherapeutischen) Forschung kennen.
• wenden diese im Rahmen eines kleinen Forschungsvorhabens an.
• lernen einfache Hypothesen zu generieren und diese mittels dem dafür gewählten Forschungsdesign zu überprüfe.
• führen diese exemplarisch zur Generierung entsprechender Daten durch.
• lernen die generierten Daten an Hand entsprechender Methoden auszuwerten und in wissenschaftlicher Form schriftlich darzustellen, zu diskutieren und in Bezug zur Ergotherapie zu setzen.
• präsentieren die Ergebnisse in adäquater Form.

Empfohlene oder verpflichtende Fachliteratur und andere Lernressourcen bzw. –instrumente

Pflichtliteratur:
le Granse, M., van Hartingveldt, M. and Kinébanian, A. (2019). Grundlagen der Ergotherapie. Stuttgart: Georg Thieme Verlag KG.

Art der Vermittlung

Vorlesung

Voraussetzungen und Begleitbedingungen

positiver Abschluss:
- Modul 1 Ergotherapeutische Grundlagen 1
- Modul 2 Betätigung
- Modul 6 Wissenschaftliches Arbeiten 1, bes. Journal Club
- Modul 8 Ergotherapeutische Grundlagen 2
- Modul 11 Wissenschaftliches Arbeiten 2, bes. Evidenzbasiertes Arbeiten

Prüfungsmethode und Beurteilungskriterien

Es werden pro Teilaufgabe Punkte vergeben, die gewichtet in die Note eingehen:
10% Mitarbeit
40% schriftliche Endprüfung
50% Gruppenarbeit