Porträt

Anna-Maria Kölbl

Mein Praktikum im Pflegewohnheim.

 

Jobbezeichnung: Gesundheits- und Krankenpflegeperson
Unternehmen: Caritas Pflegewohnheim
Ort: Hitzendorf
Ich absolvierte mein Praktikum von April bis Mai 2017.

Was ich machte

Gleich nach der morgendlichen Dienstübergabe stand die Körperpflege der Heimbewohnerinnen und Heimbewohner an. Ich unterstützte sie bei der Mobilisation, brachte ihnen das Frühstück und teilte die Medikamente aus. Einigen pflegebedürftigen Menschen half ich auch bei der Nahrungsaufnahme. Außerdem durfte ich einer diplomierten Gesundheits- und Krankenpflegeperson immer wieder bei der Versorgung chronischer Wunden assistieren.

Am Nachmittag standen diverse Animationen am Programm. So förderte ich die geistigen Fähigkeiten der Bewohnerinnen und Bewohner mittels verschiedener Kartenspiele und Kreuzworträtsel und begleitete sie bei Spaziergängen durch den Garten.

Warum mir mein Praktikum Spaß machte

Bei diesem Praktikum gefiel mir besonders, dass man viel Zeit für die Bewohnerinnen und Bewohner hatte und daher eine sehr gute Beziehung zu ihnen aufbauen konnte. Durch den täglichen und längerfristigen Kontakt kannte ich ihre Gewohnheiten, Vorlieben und Bedürfnisse und konnte somit sehr gut darauf eingehen. Dadurch sind mir die alten Menschen in diesen Wochen sehr ans Herz gewachsen.

Das habe ich gelernt

In diesem Praktikum konnte ich viele Mobilisationstechniken unter Berücksichtigung kinästhetischer Prinzipien praktisch umsetzen. Zudem wurde mir die große Bedeutung der verschiedenen Prophylaxen bewusst und ich bekam auch einen ersten Einblick in das Wund- und Verbandsmanagement.

Bei einigen pflegerischen Tätigkeiten konnte ich Unterschiede zur Pflege im Akutbereich erkennen. Des Weiteren wurde mir klar, dass bei der Durchführung der Biografiearbeit viel Fingerspitzengefühl und Empathie notwendig sind. Natürlich lernte ich im Zuge des Praktikums auch den Umgang mit spezifischen Erkrankungen des Alters.

Mein bestes Erlebnis

Es war auf jeden Fall eine überaus tolle Erfahrung dieses Praktikum im Pflegewohnheim zu machen. Ich war wirklich positiv überrascht, wie viel Freude mir die Arbeit mit den Bewohnerinnen und Bewohnern macht.

Neben interessanten pflegerischen Tätigkeiten, wie dem Umgang mit einer perkutanen endoskopischen Gastrostomie-Sonde und dem Legen eines Katheters, bereiteten mir besonders die Nachmittagsbeschäftigungen und die ausführlichen Gespräche mit den alten Menschen großen Spaß.

Wie ich dieses Praktikum bekommen habe

Die Praktikumsplätze der Langzeitpflege wurden von der Studiengangsleitung verteilt.

Das möchte ich in Zukunft tun

Die vielen Erfahrungen, die ich im Zuge meiner Ausbildung in den verschiedensten Gesundheits-und Krankenanstalten mache, möchte ich bei meinen zukünftigen Patientinnen und Patienten möglichst gut nutzen. Ihnen effizient zu helfen, ist mir ein großes Anliegen. Ich konnte immer wieder erfahren, dass man von pflegebedürftigen Personen sehr viel Lob und Dankbarkeit erhält. Dies bereitet mir besonders viel Freude und motiviert mich bei der Arbeit an und mit den Menschen.