Hebammen

Pathologie in der Geburtshilfe 2

Integrierte Lehrveranstaltung, 3.00 ECTS

 

Lehrinhalte

Die StudentInnen erwerben Erkenntnis und Verständnis der Grenze zwischen der physiologischen und pathologischen Geburt aus der medizinisch-ärztlichen Perspektive sowie das sichere Erkennen des Zeitpunktes für therapeutischen Handlungsbedarf und den sich daraus ergebenden Möglichkeiten. Weiters werden auftretende Pathologien vertieft behandelt, Blutwerte und Blutwertbefundung vermittelt und vor allem der sichere Umgang mit dem CTG und dessen Interpretation eingeübt. Ziel der LV ist ein routinierter Umgang mit Pathologien im Geburtsverlauf.

Praktisch werden Nahttechniken, sowie Versorgungsmöglichkeiten von geburtshilflichen Verletzungen am Modell geübt. Eine Einführung in die Ultraschalldiagnostik rundet die LV ab.

Lernergebnisse der LV

I. Fähigkeit, pathologische Phänomene während Schwangerschaft, Geburt, Wochenbett und Neugeborenenperiode differentialdiagnostisch eindeutig zu identifizieren, adäquate geburtsmedizinische Vorgehensweisen zu kennen, Behandlungen und Notfallbehandlungen zu veranlassen, durchzuführen bzw. zu assistieren.

II. Vgl. Kompetenzen gemäß Heb-AV (Anlage 1), die Studierenden können:
- die Zuständigkeit anderer Berufe erkennen und durch situationsadäquate multiprofessionelle Zusammenarbeit die erforderlichen Maßnahmen setzen
- den Beratungs- und Betreuungsverlauf dokumentieren sowie die Ergebnisse analysieren und auswerten
- die Hebammentätigkeit nach Maßgabe der fachlichen und wissenschaftlichen Erkenntnisse und Erfahrungen durchführen
- die Grenzen der eigenverantwortlichen Berufsausübung erkennen und bei Verdacht oder Auftreten von für Frau und Kind regelwidrigen oder gefahrdrohenden Zuständen während der Schwangerschaft, der Geburt und des Wochenbetts nach ärztlicher Anordnung die erforderlichen Maßnahmen in Zusammenarbeit mit dem/der ÄrztIn durchführen
- lebensbedrohende Zustände erkennen und entsprechende
lebensrettende Maßnahmen ergreifen.

Empfohlene oder verpflichtende Fachliteratur und andere Lernressourcen bzw. –instrumente

* Stauber, M.; Weyerstahl, T. (2007): MLP. Die Duale Reihe Gynäkologie und Geburtshilfe. 3.Auflage, Stuttgart, Thieme.
* Roth, W.; Friese, K. (2009): Erkrankung in der Schwangerschaft, Sonderausgabe. Stuttgart, Thieme.
* Schneider, Husslein, Schneider (Hrsg.) (2004): Die Geburtshilfe. Springer Verlag.
* Pschyrembel, Dudenhausen, De Gryter (Hrsg.) (1995): Praktische Geburtshilfe. Berlin.
* Perl, F., Beckermann, M. (Hrsg.) (2004): Frauen–Heilkunde und Geburts–Hilfe. Schwabe, Basel.
* Feige, A., Rempen, A., Würfel, W., Jawny, J. & Caffier H. (Hrsg.) (2001): Frauenheilkunde. Urban & Fischer, München-Jena.
* Geist, Harder, Stiefel (Hg.) (2006): Hebammenkunde. Lehrbuch für Schwangerschaft, Geburt, Wochenbett und Beruf. 4. Aufl. Stuttgart: Hippokrates.
* Mändle, Opitz- Kreuter, Wehling (Hg.) (1995): Das Hebammenbuch. Schattauer, Stuttgart.
* Martius, Heidenreich (Hg.) (1999): Hebammenlehrbuch. Hippokrates, Stuttgart.
* Simkin; Ancheta (Hg.) (2006): Schwierige Geburten – leicht gemacht. Huber, Bern.

Art der Vermittlung

Integrierte Lehrveranstaltung

Voraussetzungen und Begleitbedingungen

Modul 4 Schwangerschaft und Geburt
Modul 5 Regelwidrigkeiten in der Geburtshilfe

Prüfungsmethode und Beurteilungskriterien

LV-abschließende schriftliche/mündliche Prüfung