Hebammen

Pathologie der Schwangerschaft und Geburt

Integrierte Lehrveranstaltung, 2.00 ECTS

 

Lehrinhalte

Die Lehrveranstaltung dient der Vermittlung von Basis- und Pränataldiagnostik
während der Schwangerschaft, Vermittlung der Besonderheit bei spezifischen
Erkrankungen der Mutter in der Schwangerschaft, Basiswissen in „High risk“
Fällen in der Schwangerschaft und Geburtshilfe etc. Besonders wird eine
Aktivierung von Vorkenntnissen, „Team-Fähigkeit“, Eigenverantwortlichkeit und
Problemlösekompetenz sowie clinical reasoning trainiert.

Lernergebnisse der LV

Als Lehrziel der Vorträge sollten die Studierende über folgende Kenntnisse verfügen:
- Sichere und rechtzeitige Erkennung von Pathologie in der Geburtshilfe
- Sichere und rechtzeitige Erkennung der geburtshilflichen Notfällen
- Durchführung von richtigen Maßnahmen in Notfallsituationen
Zusätzliches Lehrziel ist:
- Ausbildung der Hebammen zu kompetenten Ansprechpartnerinnen für die Frau während
der gesamten Schwangerschaft, Geburt und Wochenbett.
- Förderung der Selbständigkeit der Hebammen im physiologischem Geburtsverlauf und
Förderung der Problemlösung im Team mit den Ärztinnen in der pathologischen Situationen
- Förderung der Teamfähigkeit von Hebamme und Arzt als „Geburtsteam“

Empfohlene oder verpflichtende Fachliteratur und andere Lernressourcen bzw. –instrumente

AWMF (2016). Peripartale Blutungen, Diagnostik und Therapie. AWMF-Leitlinie 015/063. URL: http://www.awmf.org/uploads/tx_szleitlinien/015-063l_S2k_Peripartale_Blutungen_Diagnostik_Therapie_PPH_2016-04.pdf [Stand: 31.10.2017].

Grospietsch, G. (2004). Erkrankungen in der Schwangerschaft: ein Leitfaden mit Therapieempfehlungen für Klinik und Praxis?; mit 64 Tabellen und 38 Abbildungen (4., völlig neu bearbeitete und erweiterte Auflage). Stuttgart: Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft mbH.

Harder, U. (2013). Mehrlingsgeburten. In: Geist, Ch., Harder, U. & Stiefel, A. [Hrsg.]: Hebammenkunde. Lehrbuch für Schwangerschaft, Geburt, Wochenbett und Beruf. 5. Aufl. Stuttgart: Hippokrates. S. 458-463.

Krampl-Bettelheim, E. (2011). Mehrlinge. In: Schneider, H., Husslein, P., Schneider K.T.M.[Hrsg.] Die Geburtshilfe, 4. Aufl., Berlin: Springer. S. 925-937.

Opitz-Kreuter, S. (2015). Notfälle in der Geburtshilfe. In: Mändle, Ch. & Opitz- Kreuter, S. (Hg): Das Hebammenbuch: Lehrbuch der praktischen Geburtshilfe. Schattauer, 5. Auflage, Stuttgart:Hippokrates. S. 602-642.

Opitz-Kreuter, S. (2015). Mehrlingsgeburten. In: Mändle, Ch. & Opitz- Kreuter, S. (Hg): Das Hebammenbuch: Lehrbuch der praktischen Geburtshilfe. Schattauer, 5. Auflage, Stuttgart:Hippokrates. S. 642-653.

Rath, W., & Baltzer, J. (Hrsg.). (2009). Erkrankungen in der Schwangerschaft: 177 Tabellen (kartonierte Sonderausg). Stuttgart: Thieme.

Schneider, H., Husslein, P., Schneider, K.-T. M., & Springer-Verlag GmbH (Hrsg.). (2016). Die Geburtshilfe: mit 359 Abbildungen und 190 Tabellen (5. Auflage). Berlin Heidelberg: Springer.

Art der Vermittlung

Integrierte Lehrveranstaltung

Voraussetzungen und Begleitbedingungen

Anatomie und Physiologie der weiblichen Beckenorgane, sowie die Physiologie der normalen
Schwangerschaft

Prüfungsmethode und Beurteilungskriterien

LV-abschließende mündliche/schriftliche Prüfung, Moodle