Services der Studienberatung

Workshops für Schulklassen

 

Verschiedene Studiengänge der FH JOANNEUM bieten Workshops, Spiele oder Experimente zu aktuellen Themen für Schulklassen in den Schulen oder an der FH JOANNEUM an. Die Zielgruppe sind Schülerinnen und Schüler der Oberstufe einer AHS oder BHS.

Studiengang Bauplanung und Bauwirtschaft:

Smart City: Wie sieht Deine Stadt der Zukunft aus?

Damit unsere Erde lebenswert bleibt, werden wir viel verändern müssen. Auch unsere Städte. Wie sieht eine zukunftsfähige, gebaute Lebenswelt aus? Wie können wir bauen, um den Energieverbrauch niedrig zu halten? Wie können wir uns fortbewegen, sodass wir weniger im Stau stehen, schneller am Ziel ankommen aber gleichzeitig weniger Umweltschaden anrichten? Und wie müssen wir uns in der Stadt verhalten, um die Klimakrise zu bekämpfen?

Diesen Fragen stellen sich die Schülerinnen und Schüler. Die Ideen werden dann aus Sicht der Stadtentwicklung, der Architektur und des Bauwesens mit unseren Expertinnen und Experten diskutiert. Das Ergebnis bringt für alle am Workshop Beteiligten Vorteile: ein Bewusstsein für nachhaltige Stadtentwicklung und neuen, frischen Input.

  • Workshop des Studiengangs „Bauplanung und Bauwirtschaft“
  • Zielgruppe: Schülerinnen und Schüler ab 15 Jahren
  • Dauer: drei bis vier Unterrichtseinheiten

Studiengang Data and Information Science:

Modellierung – von Folgen bis Schwarmintelligenz

In der Natur ergibt sich intelligent wirkendes Verhalten oft aus dem Zusammenspiel vieler einfacher Akteurinnen und Akteure – man denke etwa einen Ameisenhaufen, der entsteht, obwohl keine einzelne Ameise einen Bauplan dafür hat und es auch keine „Bauleitung“ gibt, die den Ameisen Anweisungen gibt. Man spricht hier von Schwarmintelligenz.

Ganz allgemein ist es für viele Aufgaben sinnvoll, statt einer zentralen Instanz viele einzelne Akteurinnen und Akteure – sogenannte Agenten – einzusetzen, aus deren Wechselspiel sich das Verhalten des Systems ergibt. Solche Agenten beruhen meist auf wenigen Regeln, die aus einfachen Modellen der Wirklichkeit abgeleitet werden. Die Tätigkeit der Modellierung nimmt in der Wissenschaft generell einen zentralen Stellenwert ein, und ihre Grundlagen lassen sich erstaunlich einfach, nahezu spielerisch vermitteln.

Im ersten Teil des Workshops, der als Vortrag von circa einer Stunde gestaltet ist, werden Zugänge und einige Methoden zur Modellierung von Systemen beschrieben, wobei sich der Bogen von rekursiven Folgen über zelluläre Automaten bis hin zu agentenbasierten Ansätzen spannt. Im zweiten Teil des Workshops haben die Schülerinnen und Schüler Gelegenheit, unter Anleitung selbst erste Gehversuche in Richtung Modellierung zu unternehmen und einfache Simulationen durchzuführen, etwa Analysen von Waldbrandmodellen auf Basis zellulärer Automaten.

  • Workshop des Studiengangs „Data and Information Science“
  • Zielgruppe: Schülerinnen und Schüler der Oberstufe, bevorzugt 11. Schulstufe oder höher
  • Dauer: drei Unterrichtseinheiten, möglich im SoSe 2019
  • Ort: Je nach Lage und Infrastruktur der Schule (pro Schülerin / Schüler 1 PC mit Python und Numpy installiert) kann der Workshop an der Schule oder der FH JOANNEUM Graz abgehalten werden.

Studiengang Elektronik und Computer Engineering:

ROBOMOBILE

Schülerinnen und Schüler programmieren in diesem Workshop ihren „Klassenroboter“. Dabei lernen sie am Beispiel eines selbstfahrenden Roboters die Funktion und die Anwendung von programmierbaren Mikrocontrollern kennen. Aus den Messwerten von verschiedenen Sensoren wie Helligkeit und Abstand werden über ein selbst erstelltes Programm die Befehle für die Antriebsmotoren bestimmt.

  • Workshop des Studiengangs „Elektronik und Computer Engineering“
  • Zielgruppe: Schülerinnen und Schüler ab 15 Jahren
  • Dauer: drei bis vier Unterrichtseinheiten

Studiengang Energie-, Mobilitäts- und Umweltmanagement:

JUNIOR-ABFALLBEAUFTRAGTE

Was ist eigentlich Abfall und warum ist eine funktionierende Abfallwirtschaft für uns alle so wichtig? Im Rahmen des Workshops absolvieren Schülerinnen und Schüler die Ausbildung zum „Junior-Abfallbeauftragten“ für ihre Schule. Die Schülerinnen und Schüler lernen die Grundlagen der Abfallwirtschaft, die Aufgaben des Abfallbeauftragten bis zur Umsetzung von Abfallmanagement in Unternehmen kennen.

Nach dem theoretischen Input folgen das Abfall-Audit der Schule und die Erstellung eines Abfallflussdiagrammes. Am Ende des Workshops sind die Junior-Abfallbeauftragten in der Lage aktiv an der Abfallbilanz ihrer Schule zu arbeiten und konkrete Verbesserungsvorschläge zu präsentieren.

  • Workshop des Studiengangs „Energie-, Mobilitäts- und Umweltmanagement“
  • Zielgruppe: Schülerinnen und Schüler ab 16 Jahren
  • Dauer: zwei bis drei Unterrichtseinheiten (je nach gewünschter Inhaltstiefe)
Es geht nur um unsere Zukunft: Klimawandel-Workshop

Historische Waldbrände in Spanien, Taifune in Japan, katastrophale Überschwemmungen in Österreich und ein tropischer Sommer – alles Folgen des Klimawandels? Das Thema Klimawandel ist durch Greta Thunberg und Fridays for Future in aller Munde und sollte im Interesse unserer Zukunft diskutiert werden.

Die Schülerinnen und Schüler lernen in diesem Workshop die Ursachen und Auswirkungen des Klimawandels kennen. Nach einer Erklärung der physikalisch-chemischen Hintergründe des Klimawandels, errechnen die Schülerinnen und Schüler ihren persönlichen Carbon Footprint und verstehen, wie sie ihre CO2-Bilanz verbessern können. Das Experiment „Die Klimakammer“ behandelt praktisch das Thema Temperaturentwicklung unter dem Einfluss von CO2.

  • Workshop des Studiengangs „Energie-, Mobilitäts- und Umweltmanagement“
  • Zielgruppe: Schülerinnen und Schüler ab 16 Jahren
  • Dauer: zwei Unterrichtseinheiten
Zero Waste Lifestyle – Weg vom „Plastic“ Lifestyle

Unsere Welt erstickt im Müll! Momentan schwimmen ca. 140 Millionen Tonnen Müll in den Weltmeeren – eindreiviertel davon ist Plastik und gelangt auch in unsere Nahrungskette. Jeder von uns produziert im Jahr ca. 560 Kilogramm Abfall. Ist ein Zero-Waste-Lebensstil die Lösung unserer Probleme?

Im Rahmen des Workshops erarbeiten die Schülerinnen und Schüler die wichtigsten Aspekte des Zero-Waste-Konzepts. Es werden Themen wie beispielsweise Precycling, Cradle-to-Cradle, Greenwashing, die 5 R, sowie praktische Anwendungsbereiche des Konzeptes diskutiert. Im kreativen Teil des Workshops erstellen die Schülerinnen und Schüler ihr persönliches Zero-Waste-Produkt für zu Hause. Wir zeigen, wie man den Alltag plastikfrei gestalten kann – alles ist möglich mit Fantasie und Hausverstand.

  • Workshop des Studiengangs „Energie-, Mobilitäts- und Umweltmanagement“
  • Zielgruppe: Schülerinnen und Schüler ab 16 Jahren
  • Dauer: zwei Unterrichtseinheiten
  • Ressourcen: Marmeladegläser
Tee + Glasplättchen = Solarzelle – Ein Experimenteworkshop

Unsere Zukunft liegt in der erneuerbaren Energie und nachhaltiger Energieerzeugung. Im Rahmen dieses Workshops erhalten Schülerinnen und Schüler Einblick in unterschiedliche erneuerbare Energieträger, deren Vor- und Nachteile, sowie Anwendungsbereiche. Im Rahmen des Workshops bauen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer selbstständig eine Solarzelle, die mit Pflanzenfarbstoffen betrieben wird, eine sogenannte „Grätzelzelle“.

Im Rahmen von Experimenten erkennen die Schülerinnen und Schüler, welchen Einfluss unterschiedliche Faktoren auf die Stromproduktion haben. Am Ende des Workshops haben die Energieingenieurinnen und Energieingenieure der Zukunft gelernt, wie aus Licht mit einfachsten Mitteln Strom erzeugt werden kann.

  • Workshop des Studiengangs „Energie-, Mobilitäts- und Umweltmanagement“
  • Zielgruppe: Schülerinnen und Schüler ab 16 Jahren
  • Dauer: zwei Unterrichtseinheiten
  • Ressourcen: Chemie- bzw. Physiklabor
  • Fachbereich: Chemie, erneuerbare Energie, Energiemanagement

Studiengang Gesundheitsinformatik / eHealth:

MUTTERMALE und TIC TAC TOE – Künstliche Intelligenz im Gesundheitswesen

Auch wenn es auf den ersten Blick nicht so aussehen mag, Muttermale und Tic Tac Toe haben einiges gemeinsam. SchülerInnen und Schüler lernen interaktiv die Welt der künstlichen Intelligenz näher kennen. Sie machen sich ein Bild von Einsatzgebieten der künstlichen Intelligenz in der Medizin und entdecken konkrete KI-Anwendungen im Gesundheitswesen, aber auch konkrete Beispiele für künstliche Intelligenz am Studiengang „Gesundheitsinformatik /eHealth“.

  • Workshop des Studiengangs „Gesundheitsinformatik / eHealth“
  • Zielgruppe: Schülerinnen und Schüler ab 14 Jahren
  • Dauer: ca. vier Unterrichtseinheiten

Studiengang Gesundheits- und Krankenpflege:

Aus fit wird träge

Zu viele Kilos auf den Rippen, zittrige Hände, schmerzender Rücken und schon etwas gebrechlich – Schülerinnen und Schüler erfahren am eigenen Körper, wie sich das anfühlt. Die gute Nachricht: Nach dem Workshop lässt sich alles wieder ablegen. Zur Selbsterfahrung werden diverse Hilfsmittel, Spezialanzüge und spezielle Handschuhe verwendet. So wird das Verständnis gefördert, wie sich einerseits betroffene Personen fühlen und andererseits, vor welchen Herausforderungen Gesundheits- und Krankenpflegerinnen und -pfleger stehen.

  • Workshop des Studiengangs „Gesundheits- und Krankenpflege“
  • Zielgruppe: Schülerinnen und Schüler der Oberstufe
  • Dauer: Drei Unterrichtseinheiten

Studiengang Gesundheitsmanagement im Tourismus:

CUSTOMER JOURNEY: die Reise des Gastes

Von der Inspirationsphase über die Buchung und den Aufenthalt bis hin zum Wiedersehen möchten sich Gäste rundherum wohl und gut betreut fühlen. Die Schülerinnen und Schüler erarbeiten in diesem Workshop ein Konzept für einen realen Hotelbetrieb und stellen das Gästeerlebnis in den Fokus. Durch das bewusste Integrieren von „Magic Moments“ wird sichergestellt, dass die Kundinnen und Kunden ihren Aufenthalt nicht vergessen und gerne wiederkommen. Erlernt werden dabei nicht nur die vielen wichtigen Stationen einer Customer Journey, sondern auch wie man eine Reise positiv beeinflussen kann. Die Aufgabenstellung wird in Kleingruppen durchgeführt und den Kolleginnen und Kollegen in einer kurzen Präsentation vorgestellt. Vernetztes Denken und Kreativität werden dabei trainiert. Für die kreativsten Ideen gibt es auch etwas zu gewinnen.

  • Workshop des Studiengangs „Gesundheitsmanagement im Tourismus“
  • Zielgruppe: Schülerinnen und Schüler ab 15 Jahren
  • Dauer: drei bis vier Unterrichtseinheiten
Gesunder Arbeitsplatz – gesundes Leben

Gesunde und motivierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind für Unternehmen in Zeiten von Fachkräftemangel und „War for Talents“ äußerst wertvoll. Daher investieren bereits viele Betriebe in Maßnahmen zur betrieblichen Gesundheitsförderung. Doch welche Maßnahmen sind für welche Betriebe sinnvoll bzw. umsetzbar?

Die Schülerinnen und Schüler erarbeiten in diesem Workshop für einen Betrieb ihrer Wahl mögliche Konzepte und planen Ansätze für realistische und wirkungsvolle Maßnahmen. Denn nicht jede Maßnahme passt auch zu jedem Betrieb. Die Ausarbeitung findet in Kleingruppen statt und zum Abschluss des Workshops werden die Ideen bzw. Konzepte den Kolleginnen und Kollegen präsentiert. Für die innovativsten Ideen winkt ein schöner Gewinn.

  • Workshop des Studiengangs „Gesundheitsmanagement im Tourismus“
  • Zielgruppe: Schülerinnen und Schüler ab 15 Jahren
  • Dauer: drei bis vier Unterrichtseinheiten
Create Your Exceptional Event

Die Schülerinnen und Schüler dürfen ihren Ideen freien Lauf lassen und einzigartige Events planen. Sei es ein Green Event, ein Special Event auf einem Boot oder doch lieber eine Firmenweihnachtsfeier? In Kleingruppen und ohne Kreativitätsgrenzen können sich die Schülerinnen und Schüler austoben und zum Abschluss des Workshops ihren Kolleginnen und Kollegen die Ergebnisse präsentieren.

Begleitet werden die Schülerinnen und Schüler von erfahrenen Event-Profis. Ziel ist es auch zu erkennen, dass Professionalität und Kreativität vereint werden müssen, um ein fantastisches Event-Erlebnis auf die Beine zu stellen. Für die kreativsten Ideen gibt es feine Preise.

  • Workshop des Studiengangs „Gesundheitsmanagement im Tourismus“
  • Zielgruppe: Schülerinnen und Schüler ab 15 Jahren
  • Dauer: drei bis vier Unterrichtseinheiten
Nachhaltiger Tourismus: Reisen um jeden Preis?

Nachhaltigkeit, Umweltschutz, Umdenken, Ressourcen schonen – Themen, die aktueller nicht sein können. Aber wie schaut es mit nachhaltigem Reisen aus? Genau mit dieser Thematik dürfen sich die Schülerinnen und Schüler in diesem Workshop beschäftigen. Zuerst werden sie für sich selbst den eigenen ökologischen Fußabdruck auswerten und danach in Kleingruppen Ideen finden, wie sie diesen in Bezug auf Reisen verbessern könnten.

Mit welchen Maßnahmen kann nachhaltiges Reisen attraktiver gemacht werden – wie geht nachhaltig reisen eigentlich? Je nach Wunsch kann dieser Workshop in Kleingruppen durchgeführt oder auch in einer Gesamtgruppenarbeit diskutiert werden.

  • Workshop des Studiengangs „Gesundheitsmanagement im Tourismus“
  • Zielgruppe: Schülerinnen und Schüler ab 15 Jahren
  • Dauer: drei bis vier Unterrichtseinheiten

Studiengang Industriewirtschaft / Industrial Management:

Beer Game

Was ist Logistik? Antworten auf diese Frage erfahren Schülerinnen und Schülern beim Beer Game auf spielerische Art und Weise. Anhand der Bier-Supply-Chain – von der Brauerei bis zur Konsumentin beziehungsweise zum Konsumenten – werden komplexe logistische Zusammenhänge vermittelt. Und es wird gezeigt, was das Bedürfnis nach ständiger Verfügbarkeit von Waren für Unternehmen bedeutet.

  • Spiel des Studiengangs „Industriewirtschaft / Industrial Management“
  • Zielgruppe: Schülerinnen und Schüler ab 16 Jahren aller Schultypen
  • Teilnehmeranzahl: 8 bis 25
  • Dauer: drei bis vier Unterrichtseinheiten
Concorde

Das Planspiel Concorde stellt die Auswirkungen der Produktionsgestaltung auf das (Finanz-)Ergebnis eines Industrieunternehmens vereinfacht anhand der Produktion von Papierfliegern dar. Ziel ist es, das wirtschaftliche Ergebnis einer gewachsenen Werkstattfertigung durch Maßnahmen in der Produktion, welche die Teams zwischen zwei Runden erarbeiten, zu verbessern.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer finden dabei Antworten auf folgende Fragen: Wie wirkt sich eine prozessorientierte Herangehensweise in der Produktion auf das wirtschaftliche Ergebnis eines Industrieunternehmens aus? Wie hängen die Auslastung von Maschinen, Bestände und innerbetriebliche Transporte zusammen? Welche Vor- und Nachteile haben unterschiedliche Fertigungsprinzipien? Wie wirken sich Qualitätsprobleme in der Produktion aus? Was ist unter der Push- beziehungsweise Pull-Strategie zu verstehen?

  • Spiel des Studiengangs „Industriewirtschaft / Industrial Management“
  • Zielgruppe: Schülerinnen und Schüler ab 16 Jahren aller Schultypen
  • Teilnehmeranzahl 14 bis 28 (im besten Fall Gruppen zu 7 Personen)
  • Dauer: zwei bis drei Unterrichtseinheiten
Industrie 4.0 für ALLE

Industrie 4.0 und Digitalisierung sind in aller Munde und werden meistens mit Hightech-Anwendungen in Verbindung gebracht. Doch was bedeuten diese Begriffe wirklich und wie werden Sie unsere Zukunft verändern? Im Zuge des Workshops, der im Smart Production Lab der FH JOANNEUM Kapfenberg stattfindet, wird Schülerinnen und Schülern ohne technische Vorbildung anhand praktischer Beispiele ein Einblick in die Digitalisierung gegeben.

  • Workshop des Studiengangs „Industriewirtschaft / Industrial Management“
  • Zielgruppe: Schülerinnen und Schüler ab 16 Jahren aller Schultypen
  • Rückfragen über Dauer und Teilnehmerzahl bitte beim Studiengang anfragen.
Factory Game

Beim Factory Game wird Schülerinnen und Schülern ein besseres Verständnis für die Zusammenhänge des unternehmerischen Handelns vermittelt. Das Spiel kann in seiner Komplexität variiert werden. So kann es sowohl für Schülerinnen und Schüler zur Vorbereitung auf die Matura in Rechnungswesen oder Betriebswirtschaft einen Mehrwert bringen, als auch für Schülerinnen und Schüler ohne betriebswirtschaftliche Vorkenntnisse als Vorbereitung auf die Arbeitswelt dienen.

  • Spiel des Studiengangs „Industriewirtschaft / Industrial Management“
  • Zielgruppe: Schülerinnen und Schüler ab 16 Jahren aller Schultypen (wirtschaftliche Vorkenntnisse von Vorteil)
  • Teilnehmeranzahl: acht bis 24
  • Dauer: drei bis vier Unterrichtseinheiten
Von der Aufbau- zur Ablauforganisation

Unternehmen fokussierten sich im Rahmen ihrer Aufbauorganisationen lange Zeit auf einzelne Aufgaben (Funktionen). So konnte zwar die Qualität im Unternehmen verbessert werden, jedoch erfolgte dies oftmals zu Lasten von Flexibilität am Markt und Kundennähe. Daher steht heute die Prozessorientierung im Vordergrund – also die Gestaltung des Unternehmens und sogar ganzer Lieferketten anhand von Abläufen, um flexibel auf Kundenbedürfnisse eingehen zu können. Das Supply Chain Management hat dabei zum Ziel, dass alle Unternehmen vom Rohstofflieferanten bis hin zum Endkunden, möglichst wenige Ressourcen verbrauchen.

Dieser Workshop zeigt zum einen auf, wie sich Organisationen von Aufbau- zu Ablauforganisationen entwickelten. Zum anderen werden die Grundsätze prozessorientierter Supply Chains erläutert. Schließlich simuliert ein Planspiel eine Lebensmittelproduktion und legt dar, wie Informationsflüsse prozessorientiert gestaltet werden können, um Kundenbedürfnisse optimal zu befriedigen. Damit wird den Teilnehmerinnen und Teilnehmern auch der Themenschwerpunkt Supply Chain Management des Studiengangs „Industrial Management“ nähergebracht.

  • Workshop des Studiengangs „Industriewirtschaft / Industrial Management“
  • Zielgruppe: Schülerinnen und Schüler ab 16 Jahren aller Schultypen
  • Teilnehmeranzahl: mindestens acht
  • Dauer: ca. 2,5 Stunden

Studiengang Informationsmanagement:

Chatbots mit künstlicher Intelligenz aus der Cloud

Chatbots, die Erkennung von Sprache oder Bildern sowie vorausschauende Analysen und Prognosen sind nur einige Aufgabenfelder im Bereich Künstliche Intelligenz (KI), die durch Cloud-Technologien völlig neues Potenzial entfalten können. Aber wie funktionieren intelligente Chatbots tatsächlich und wo kann man diese wirklich wertschöpfend einsetzen?

In diesem praxisnahen Workshop werden den Schülerinnen und Schüler grundlegende Kenntnisse über Cloud Computing, Chatbots und KI, also über selbstlernende, intelligente Systeme vermittelt. Sie erhalten ein Bild von möglichen Einsatzszenarien für moderne Cloud Services und Anregungen für den Einsatz von intelligenten Chatbots.

Zur Veranschaulichung einer beispielhaften Umsetzung entwickeln die Teilnehmerinnen und Teilnehmer einen eigenen cloud-basierten Chatbot, der auf Basis der vorgezeigten Lösungsarchitektur über eine moderne Spracherkennung verfügt, auf natürliche Weise mit Benutzerinnen und Benutzern interagiert und eigenständig Fragen beantworten kann. Die Antworten werden dabei sowohl vorab in Wissenssammlungen definiert als auch im Zuge von offenen Fragestellungen über moderne Search Services im Hintergrund automatisch gesucht und aufbereitet.

  • Workshop des Studiengangs „Informationsmanagement“
  • Zielgruppe: Schülerinnen und Schüler der Oberstufe
  • Gruppengröße: max. 2 Gruppen á 18 Personen
  • Dauer: drei bis vier Unterrichtseinheiten im Sommersemester 2019
  • Ort: Dieser Workshop findet aufgrund der technischen Gegebenheiten in einem EDV-Labor an der FH JOANNEUM statt. Bitte bei Bedarf rechtzeitig vorab melden, damit die Räume gebucht werden können.
AR, VR, MR, XR, oder doch mit der Maus? – Die Geschichte der User Interfaces

Die Geschichte der Userinterfaces ist viel älter als die Geschichte der Computer, wie wir sie kennen. Seit Hunderten von Jahren versucht man, die Schnittstellen zwischen Menschen und Maschinen zu entwerfen. Zuerst nur technisch, dann benutzerfreundlich und nun werden sie immer mehr unsichtbar.

Wir wollen in dieser Veranstaltung die verschiedenen Arten, wie Menschen mit Computern kommunizieren, kritisch betrachten und hinterfragen. Wo soll denn die Reise hingehen, wo sind die Grenzen? Ist das Holodeck wirklich erstrebenswert? Wollen wir eine direkte Verbindung Hirn-PC? In dieser Vorlesung werden die Geschichte und die Technik der User-Interfaces vom Druckknopf bis zur virtuellen Realität erzählt, aber auch die damit aufkommenden Probleme beleuchtet und diskutiert. In einem Hands-On-Teil können die Teilnehmerinnen und Teilnehmer alte und neue Computer und Schnittstellen erleben und teilweise ausprobieren.

  • Workshop des Studiengangs „Informationsmanagement“
  • Zielgruppe: Schülerinnen und Schüler der Oberstufe
  • Gruppengröße: max. 2 Gruppen á 17 Personen
  • Dauer: zwei bis drei Unterrichtseinheiten
  • Ort: Dieser Workshop findet aufgrund der technischen Gegebenheiten an der FH JOANNEUM statt. Bitte bei Bedarf rechtzeitig vorab melden, damit die Räume gebucht werden können.

Studiengang Internettechnik:

Sicherheit im Netz

Der Workshop „Sicherheit im Netz“ ist ein kleiner Hacking-Wettbewerb. Dabei gibt es verschiedene Aufgaben wie Angriffe von Webseiten, Untersuchung von Netzwerkverkehr oder Entschlüsseln von Daten. Diese Aufgaben sind in Gruppen von je zwei Schülerinnen und Schülern zu lösen. Das Team mit den meisten gelösten Aufgaben gewinnt einen Preis.

  • Workshop des Studiengangs „Internettechnik“
  • Zielgruppe: Schülerinnen und Schüler ab 15 Jahren
  • Dauer: zwei bis drei Unterrichtseinheit
  • Ressourcen: Computerlabor
Das Internet der alltäglichen Dinge

Der Begriff IoT (Internet of Things) ist in der heutigen Zeit in aller Munde. Schülerinnen und Schüler lernen in diesem Workshop die Vernetzung von Gegenständen des Alltags, wie zum Beispiel das Messen der Raumtemperatur oder der Luftfeuchtigkeit. Dieses und weitere kleine Aufgaben werden im Zuge des Workshops von den Schülerinnen und Schülern programmiert.

  • Workshop des Studiengangs „Internettechnik“
  • Zielgruppe: Schülerinnen und Schüler ab 15 Jahren
  • Dauer: drei bis vier Unterrichtseinheit
  • Ressourcen: Computerlabor

Studiengänge Internettechnik & Mobile Software Development:

StartApp

Wie entsteht eine App? Schülerinnen und Schüler arbeiten in kleine Gruppen an einer potenziellen App-Idee und erfahren dabei welche Schritte nötig sind, bis eine App auf dem Markt kommt. Von Papierprototypen bis hin zu einfachen Programmieraufgaben ist alles dabei.

  • Workshop der Studiengänge „Internettechnik“ und „Mobile Software Development“
  • Zielgruppe: Für Schülerinnen und Schüler ab 15 Jahren
  • Dauer: drei bis vier Unterrichtseinheit
  • Ressourcen: Computerlabor
App Development

Programmieren lernen ist wie eine Fremdsprache zu lernen. Im Rahmen dieses Workshops versuchen wir, Schülerinnen und Schülern den Einstieg in die Programmierung zu erleichtern. Einige Basics gelernt – können schon kleine Programme ausgeführt werden. Wir zeigen, dass jede und jeder programmieren lernen und dabei auch noch Spaß haben kann.

  • Workshop der Studiengänge „Internettechnik“ und „Mobile Software Development“
  • Zielgruppe: Schülerinnen und Schüler ab 15 Jahren
  • Dauer: zwei bis drei Unterrichtseinheit
  • Ressourcen: Computerlabor
Tipp:

Viele der Workshops können entweder an der Schule oder an der FH JOANNEUM abgehalten werden.