IT-Recht & Management

Service Level Agreements

Seminar, 2.00 ECTS

 

Lehrinhalte

Ein Service-Level-Agreement (SLA) bezeichnet ganz allgemein eine Vereinbarung für wiederkehrende Dienstleistungen. IM IT Sektor haben solche Vereinbarung eine große Bedeutung und sind aber besonders schwierig zu gestalten. Ziel ist es, die Kontrollmöglichkeiten für den Auftraggeber transparent zu machen, indem zugesicherte Leistungseigenschaften wie etwa Leistungsumfang, Reaktionszeit und Schnelligkeit der Bearbeitung genau beschrieben werden. Wichtiger Bestandteil ist das Servicelevel, also die Beschreibung der vereinbarten Leistungsqualität. Diese umfasst das Leistungsspektrum wie etwa Zeit und Umfang, Angaben zur Verfügbarkeit und zur Reaktionszeit und natürlich vieles mehr. Typische Beispiele sind Plattform- und Infrastrukturservices, etwa Serverleistungen, allerdings reicht das Spektrum bis hin zu sogenannten SaaS, also der Software as a Service.

Lernergebnisse der LV

Studierende erhalten Einblick in das Zusammenspiel von Vertragsrecht, Betriebswirtschaftslehre, Managemet und IT bei der Erstellung eines SLA.

Verhandlungstaktiken und Vertragserstellung werden selbstständig durchgeführt (Gruppenarbeit).

Empfohlene oder verpflichtende Fachliteratur und andere Lernressourcen bzw. –instrumente

SLA

 

Verhandeln nach Harvard, Fisher et al

Art der Vermittlung

Seminar

Voraussetzungen und Begleitbedingungen

Keine

Prüfungsmethode und Beurteilungskriterien

LV immanent