Journalismus und Public Relations (PR)

Theorie und Praxis der Kommunikation

Vorlesung, 4.00 ECTS

 

Beschreibung aus Antrag

> Einführung in Medien- und Kommunikationswelten;
> Information - Medien – Kommunikation – Öffentlichkeit: Zum Verständnis wesentlicher Begriffe aus Theorie und Praxis;
> Modelle von Kommunikationsprozessen;
> Funktionen und Wirkungen von Medien;
Transformationen von Medien und Kommunikation;
> Aspekte des Kommunikationsverhaltens von Individuen;
> Individuelle vs. mediale Kommunikation;
> Zur Wechselbeziehung von Medien, Kommunikation und Öffentlichkeit;
> Analoge vs. digitale Kommunikation;
> Medieninszenierungen – Konstruktionen medialer Wirklichkeiten;
> Öffentliche Aufmerksamkeit vs. mediale Aufmerksamkeit;
> Emergenz virtueller Öffentlichkeiten;
> Bedeutung und Stellenwert der Visualisierung in Journalismus und PR;
> Abriss über spezielle Kommunikationsinhalte

Kompetenzerwerb aus übergeordnetem Modul

(Massen)medien werden in diesem Modul als integraler Bestandteil unterschiedlicher gesellschaftlicher, politischer und sozialer Verfasstheiten verstanden, die als integrativer Teil zwischen Establishment und Opposition oszillieren (können). Als technoligiegetriebene und -basierte Akteure werden von medienhistorischen Abrissen ausgehend die Studierenden für Perspektiven und Aspekten der näheren Medienzukunft sensibilisiert.
Dazu gehört der, kompetente und professionelle Umgang mit (Basis)begriffen der Medienkommunikation, die Kompetenz, Modelle der Kommunikationswissenschaften in die mediale Praxis zu transferieren, das Erkennen von Medienmechanismen, das Dechiffrieren und Dekodieren von Medieninszenierungen und Konstruktionen von Medienwirklichkeiten sowie das Erkennen von Medien- und Kommunikationsparadoxien.

Literatur aus übergeordnetem Modul

Bolz, Norbert: Das ABC der Medien;
Karmasin, Matthias: Paradoxien der Medien;
Watzlawick, Paul: Menschliche Kommunikation;
Gleick, James: Die Information;
Münker, Stefan: Emergenz digitaler Öffentlichkeiten;
Ruß-Mohl, Stephan: Journalismus. Das Lehr- und Handbuch;
Weischenberg, Siegfried: Handbuch Journalismus und Medien;
Franck, Georg: Ökonomie der Aufmerksamkeit;
Bernardy, Jörg: Aufmerksamkeit als Kapital;
Nolte, Kristina: Der Kampf um Aufmerksamkeit;
Burkart, Roland: Realitätsinszenierung in der Massenkommunikation;
Knieper Thomas/Müller, Marion: Kommunikation visuell;

Bösch, Frank: Mediengeschichte. Vom asiatischen Buchdruck zum Fernsehen. Frankfurt aM und New York 2001 (= campus historische Einführungen).
Fidler, Harald und Merkle, Andreas: Sendepause. Medien und Medienpolitik in Österreich. Oberwart 1999 (= edition lex list, 12).
Fidler, Harald: Österreichs Medienwelt von A bis Z. Das komplette Lexikon mit 1000 Stichworten von "Abzockfernsehen" bis "Zeitungssterben". Wien 2008.
Frei, Norbert und Schmitz, Johannes: Journalismus im Dritten Reich. München4 2011.
Hanisch Ernst: Der lange Schatten des Staates. Österreichische Gesellschaftsgeschichte im 20. Jahrhundert. Wien 1994.
Hausjell, Fritz: Journalisten für das Reich. Der "Reichsverband der deutschen Presse" in Österreich 1938 - 45. Wien 1993 (= Österreichische Texte für Gesellschaftskritik, Bd. 56).
Hiebel, Hans Heinz [u. a.]: Die Medien. Logik - Leistung - Geschichte. München 1998 (= UTB 2029).
Hobsbawm, Eric: Das Zeitalter der Extreme. Weltgeschichte des 20. Jahrhunderts. München7 2004.
Jagschitz, Gerhard: Die Presse in Österreich von 1918 bis 1945. In: Die österreichische Tagespresse. Vergangenheit, Gegenwart, Zukunft. Eine Dokumentation von Vorträgen des Symposions "200 Jahre Tageszeitung in Österreich". Hg. v. Heinz Pürer [u. a.]. Salzburg 1983 (= Hefte des Kuratoriums für Journalistenausbildung, 5/1983). S. 42-82.
Muzik, Peter: Die Zeitungsmacher. Österreichs Presse. Macht, Meinungen und Milliarden. Wien 1984.
Steinmaurer Thomas: Konzentriert und verflochten. Österreichs Mediensystem im Überblick. Mit Beiträgen von Elfriede Scheipl und Andreas Ungerböck. Innsbruck [u. a.] 2002 (= Beiträge zur Medien- und Kommunikationsgesellschaft, Bd. 10).
Stöber, Rudolf: Mediengeschichte. Die Evolution „neuer“ Medien von Gutenberg bis Gates, 2 Bde.. Wiesbaden 2003 (= Studienbücher zur Kommunikations- und Mediengeschichte).
Zeininger, Ludwig und Walitsch, Herwig: Rationalisierung – Normierung. In: Kunst – Wissenschaft – Kommunikation. Comm.gr2000az. Chip/Schloß Eggenberg. Hg. v. Helmut Konrad und Richard Kriesche. Wien und New York 2000. S. 148 – 163.
Fachzeitschriften:
MedienJournal – Kommunikationswissenschaft in Österreich

Lernmethode

VO; Vortrag; themenbezogene Projektarbeiten und -präsentationen; Analytische und kritische Rezeption aller Mediengattungen (vor allem Nachrichtenmedien und -plattformen)

Bewertung

1. Teilprüfung: Mündlich (bezugnehmend auf Pflichtliteratur)
2. Teilprüfung: Schriftlich (bezugnehmend auf praxisorientierte Beispiele aus Medien und Kommunikation)