Journalismus und Public Relations (PR)

Journalistische Arbeitstechniken

Seminar, 6.00 ECTS

 

Lehrinhalte

Das Interview gehört traditionell und quer durch alle Mediengattungen zu den populärsten journalistischen Darstellungsformen. Das Recherchieren, Führen und Redigieren von Interviews zählt mithin zu den journalistischen Basiskompetenzen. In dieser LV lernen Studierende, Rechercheinterviews, Experteninterviews und Interviews zur Person eigenständig vorzubereiten und umzusetzen. Fragetechniken werden ebenso vermittelt wie Techniken zum Redigieren, die auch in anderen Kontexten journalistischen Arbeitens von zentraler Bedeutung sind.
Meinungen und Fakten auseinanderzuhalten, ist – einem Zitat des früheren Guardian-Chefredakteurs Charles P. Scott folgend („Facts are sacred – comment ist free“) – eines der Grundelemente eines Journalismus, der sich der Objektivität, jedenfalls aber einem methodisch objektiven Vorgehen verpflichtet fühlt. Das gilt gerade auch in Zeiten und in Zusammenhang mit Medien wie dem Internet, in denen u.a. eine Annäherung von Kommentar und Nachricht zu beobachten ist. Die Studierenden lernen in dieser LV außerdem, unterschiedliche meinungsbetonte journalistische Darstellungsformen wie Kommentar, Kritik und Glosse zu unterscheiden und sie vertiefen ihre Fähigkeiten, entsprechende Texte selbst in hoher Qualität erstellen.
In dieser Lehrveranstaltung werden Erzähltechniken im Sinne von literarischen Methoden und Strukturen vermittelt, mit denen sich eine Nachricht in einen journalistischen Text mit erhöhtem Leseanreiz umwandeln lässt. In zahlreichen Schreibübungen soll das Verständnis für die Grammatik des Storytellings geweckt und vertieft werden. Die Studierenden lernen, den Aufbau von Reportagen und anderen journalistischen Texten nach erzählerischen Kriterien zu analysieren und dadurch im eigenen Schreiben souveräner zu handhaben und den Blick für Beschreibungen und Methoden zu schärfen, die einen Text attraktiver machen. Ergänzt werden die Inhalte der Lehrveranstaltung um literarische Kreativitätstechniken und Anregungen für einen individuell optimalen Schreibprozess.

Lernergebnisse der LV

Studierende vertiefen in diesem Modul ihre Fähigkeit, journalistische Basistechniken (Recherche, Redigat, Interviewführung, Storytelling) erfolgreich einzusetzen sowie ihre Recherchen in wichtige journalistische Darstellungsformen - sowohl fakten- als auch meinungsgeprägte - umzusetzen. Durch den Einsatz unterschiedlicher Kreativitätstechniken, Sprachstile bzw. Vokabulare bauen sie ihre Sprachkompetenz weiter aus und lernen, Kritik konstruktiv zu verwerten.

Empfohlene oder verpflichtende Fachliteratur und andere Lernressourcen bzw. –instrumente

Brunner, Stefan: Redigieren. Konstanz 2011.
Haller, Michael: Das Interview. 4. Auflage. Konstanz 2001.
Müller, André: „Sie sind ja wirkliche eine verdammte Krähe.“ Letzte Gespräche und Begegnungen. München 2012.
Terkel, Studs: Working: People Talk About What They Do All Day and How They Feel About What They Do. New Edition. New York 1997.
von Uslar, Moritz: 100 Fragen: So schnell wie möglich, denn wir haben ja nicht ewig Zeit. Köln 2004.

Käppner, Joachim; Klute, Hilmar: Das Streiflicht: Neueste Nachrichten aus der gedeuteten Welt. München 2013.
Porombka, Stephan: Kritiken schreiben. Ein Trainingsbuch. Konstanz 2006.
Schalkowski, Edmund: Kommentar, Glosse, Kritik. Konstanz 2011.

Herbst, Dieter: Storytelling. 3., überarb. Auflage. Konstanz 2014.
Lampert, Marie; Wespe, Rolf: Storytelling für Journalisten. 2., überarb. Auflage. Konstanz 2012.
Stein, Sol: Über das Schreiben. Frankfurt am Main 2009.
Scheuermann, Ulrike: Die Schreibfitness-Mappe. 60 Checklisten, Beispiele und Übungen für alle, die beruflich schreiben. Wien 2011.
Fachzeitschriften: -

Art der Vermittlung

Seminar

Voraussetzungen und Begleitbedingungen

Grundlagenkenntnisse der Berufsfelder Journalismus und PR

Prüfungsmethode und Beurteilungskriterien

LV-immanenter Prüfungscharakter