Labor

Bewegungsanalyselabor

 
Frau im Bewegungsanalyselabor

Das Berufsfeld der Bewegungsanalyse beschäftigt sich mit der Erfassung, Auswertung und Beurteilung von Bewegungsabläufen. Aktuell liegt der Fokus im Bewegungsanalyselabor des Instituts Physiotherapie auf Untersuchungen der unteren Extremität sowie der Durchführung von Gang- und Laufanalysen. Genutzt wird das Labor im Zuge von interdisziplinären Forschungs- und Entwicklungsprojekten sowie in der forschungsgeleiteten Lehre. Dafür stehen zwei in den Boden eingelassene Druckmessplatten, ein Laufband mit integrierter Druckmessplatte, Highspeed-Videokameras und ein Elektromyographie-System zur Verfügung.

Aufgrund der großen alltäglichen sowie klinischen Relevanz steht die Untersuchung von Gang- und Bewegungsmustern der unteren Extremität im Vordergrund. Unterschiedliche Messgeräte ermöglichen vielfältige Untersuchungsmethoden und somit den Gewinn neuer Erkenntnisse: Beispielsweise können in der Standphase des Gangzyklus auftretende Drücke an den Fußsohlen gemessen oder gangspezifische Schwerpunktverlagerungen dargestellt werden.

Schwerpunkte
  • Evaluierung und Validierung von neuen Analysemethoden und Analysesystemen: Hier steht der wissenschaftliche Vergleich von neuen Analysesystem-Prototypen mit etablierten Untersuchungsinstrumenten im Zentrum.

  • Untersuchung der Effektivität etablierter oder neuer Therapiemethoden: Die Analysen helfen dabei neue Therapiemethoden mit bereits anerkannten Methoden zu vergleichen.

  • Einsatz in der Lehre: Studierende des Studiengangs „Physiotherapie“ bekommen schon früh einen Einblick in die technischen Möglichkeiten von Bewegungsanalyse-Systemen und sammeln in verschiedenen Lehrveranstaltungen eigene Erfahrungen im Umgang mit diesen Systemen.

Die Nutzung des Labors bei Projektarbeiten bietet den Studierenden die Möglichkeit, sich im sechsten Semester grundlegendes Fachwissen über den Einsatz von instrumentierten Bewegungsanalyse-Systemen anzueignen. Darüber hinaus steht das Labor für Studien und Untersuchungen im Rahmen von Forschungs- und Entwicklungsprojekten zu Verfügung. Die Ausstattung ermöglicht beispielsweise:

  • Feedbackanwendungen in der Rehabilitation: Vor allem in der Gangrehabilitation haben Feedbackanwendungen ein großes Potenzial. So unterstützen beispielsweise akustische, visuelle oder taktile Rückmeldungen wie Vibrationen Patientinnen und Patienten dabei, Therapieinterventionen effektiver umzusetzen.

  • Evaluierung von neuen Mobilitätsassessments: Für die Entwicklung und Untersuchung neuer und bestehender Assessments ist es erforderlich, sie mit einem Referenzsystem in möglichst hoher Genauigkeit zu vergleichen.

Infrastruktur
  • Laufband mit integrierter Druckmessplatte:
    Zebris FDM-T System mit h/p/cosmos mercury Laufband
  • 2 Druckmessplatten: 2 Zebris FDM 1,5
  • 2 Highspeed-Kameras: Basler Aviator avA1000
  • 4-Kanal EMG System: Noraxon Myotrace 400
Interdisziplinarität

Das Bewegungsanalyselabor des Instituts Physiotherapie verfolgt in seinen Forschungsprojekten einen interdisziplinären Zugang. Dabei wird einerseits mit den Instituten der FH JOANNEUM aus dem Gesundheitsbereich, aber auch aus weiteren Fachrichtungen eng zusammengearbeitet, andererseits mit Unternehmens- und Hochschulpartnern.

Forschungsschwerpunkte

Neben der Entwicklung und Evaluation evidenzbasierter innovativer Diagnose- und Therapieverfahren sind Healthy Ageing sowie Gesundheitsförderungs- und Präventionskonzepte weitere Forschungsschwerpunkte an der FH JOANNEUM. Das Ziel: wesentliche Beiträge zu einer gesünderen Bevölkerung zu leisten. Hier bietet das Bewegungsanalyselabor die Möglichkeit, gesundheitsspezifische Fragestellungen und Probleme zu identifizieren sowie nötige Interventionen zu planen und zu evaluieren.