Management internationaler Geschäftsprozesse

Wettbewerbs- und Immaterialgüterrecht

Vorlesung, 2.00 ECTS

 

Lehrinhalte

Europäisches und österreichisches Kartellrecht; Patentrecht, Markenschutz, Urheberrecht, UWG.

Lernergebnisse der LV

Die Studierenden kennen die einschlägigen Rechtsnormen des österreichischen Wettbewerbsrechts sowie der Regelungen zum Schutz geistigen Eigentums. Studierende können einfache Fälle zum Kartellrecht sowie zum Patent-, Marken- und Urheberrecht lösen. Studiernende kennen das Recht gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) und sind die Lage, Grundlagen für unternehmerische Entscheidungen anhand der Rahmenbedingungen des UWG zu eruieren.

Empfohlene oder verpflichtende Fachliteratur und andere Lernressourcen bzw. –instrumente

Bücher: Wiebe (2012), Wettbewerbs- und Immaterialgüterrecht (facultas Wien); Kroeber-Riel/Gröppel-Klein (2013), Konsumentenverhalten, 10. Aufl.; Schulz, Der SAP-Grundkurs für Einsteiger und Anwender;
Fachzeitschriften: ecolex, Wirtschaftsrechtliche Blätter (WBl), Recht der Wirtschaft (RdW)

Art der Vermittlung

VO

Voraussetzungen und Begleitbedingungen

nicht zutreffend

Prüfungsmethode und Beurteilungskriterien

VO: LV-abschließende Prüfung