Medienkompetenz und Digital Literacy

Ethik, Recht & Datenschutz

Integrierte Lehrveranstaltung, 4.00 ECTS

 

Lehrinhalte

Das Spannungsfeld Medien, Technologie & Gesellschaft ist von zahlreichen ethische Herausforderungen gekennzeichnet, die im Rahmen der Lehrveranstaltung analysiert werden. Im Zeitalter der Onlinekommunikation sind dabei besonders die Bereiche der Medienethik, der Technikethik und der Sozialethik überlagert und sind - wo erforderlich - in Kombination anzuwenden.
In Abgrenzung zu ethischen Überlegungen gilt es auch einen Überblick über die wichtigsten rechtlichen Normen in Bezug auf Medien und die Medienpraxis im Blick zu behalten. Relevante Bereiche bilden dabei v.a. das Vertragsrecht und das Urheberrecht, dazu in Zusammenhang bzw. in Abgrenzung die Verwendung von alternativen (Offenen) Lizenzen, z.B. Creative Commons, freie Software u.a. Darüber hinaus werden Bereiche thematisiert, die auch von strafrechtlicher Relevanz sein können. Auch rechtliche Grundlagen für Datenschutz sowie die Frage von Persönlichkeitsrechten (z.B. Bildrechte) im Verwendungszusammenhang sollen hier erläutert werden und eine bessere Orientierung in der Praxis ermöglichen.
Im Bereich Datenschutz wird darüber hinaus auf die Datensicherheit eingegangen und deren technische Grundlagen, wobei Möglichkeiten der sicheren Datenspeicherung, Datenverarbeitung und Datenübertragung aus einer praktischen BenutzerInnen-Perspektive erarbeitet werden.

Lernergebnisse der LV

Die Absolventinnen und Absolventen verfügen über Kenntnisse über den Wandel der Mediennutzung und Medienrezeption. Der Zugang zu Medieninhalten sowie Medienbildung werden gefördert. Sie können erkennen, wo und wie die eigenen Medienkompetenzen erweitert und umgeformt werden müssen (Medienkompetenz als Entwicklungskompetenz). Sie können Medien verstehen und zwischen verschiedenen Medien wählen, um Inhalte und Informationen kritisch zu beurteilen (Stärkung einer kompetenten Nutzung medialer Inhalte). Sie verstehen aktuelle digitale Phänomene im gesellschaftlichen Kontext und können diese einordnen.
Die Absolventinnen und Absolventen sind in der Lage kritisch über Medien zu reflektieren und diese unter Zuhilfenahme von ethischen Kategorien zu analysieren. Sie kennen die für den Umgang mit digitalen Medien wesentlichsten gesetzlichen Normen und sind in der Lage diese auf konkrete Fragestellungen anzuwenden. Sie sind sich der Bedeutung von Datensicherheit und Datenschutz bewusst, können dies in ihrer alltäglichen Medienpraxis entsprechend umsetzen und besitzen Kenntnisse zur Prävention und Intervention im Zusammenhang mit unterschiedlichen Risikobereichen.

Empfohlene oder verpflichtende Fachliteratur und andere Lernressourcen bzw. –instrumente

Bücher:
Belshaw, D. (2014). The essential elements of digital literacies.
Brodnig, I. (2018). Lügen im Netz - Wie Fake News, Populisten und unkontrollierte Technik uns manipulieren. Zweite, überarbeitete Auflage. Wien: Brandstätter Verlag.
Brodnig, I. (2016). Hass im Netz: Was wir gegen Hetze, Mobbing und Lügen tun können. Brandstätter Verlag.
Fuchs, C. (2017). Social media: a critical introduction (2nd edition). Thousand Oaks, CA: SAGE Publications.
Hornung, G., & Müller-Terpitz, R. (Hg.). (2015). Rechtshandbuch Social Media. Berlin: Springer.
Ley, H., & Görig, C. (2018). #ichbinhier: Zusammen gegen Fake News und Hass im Netz. Köln: DuMont Buchverlag GmbH & Co. KG.
Lindgren, S. (2017). Digital media and society. Los Angeles London New Delhi Singapore Washington DC Melbourne: SAGE.
McStay, A. (2017). Privacy and the media. Thousand Oaks, CA: SAGE Publications.
Russ-Mohl, S. (2017). Die informierte Gesellschaft und ihre Feinde: Warum die Digitalisierung unsere Demokratie gefährdet. Köln: Herbert von Halem Verlag.
Schweiger, W. (2017). Der (des)informierte Bürger im Netz: wie soziale Medien die Meinungsbildung verändern. Wiesbaden: Springer.
Kucklick, C. (2014). Die granulare Gesellschaft. Berlin: Ullstein Hardcover.
Passig, K., & Lobo, S. (2012). Internet: Segen oder Fluch. Berlin: Rowohlt.
Reckwitz, A. (2017): Die Gesellschaft der Singularitäten. Berlin: Suhrkamp.
Pörksen, B. (2018). Die große Gereiztheit. München: Carl Hanser Verlag.
Wittenbrink, H. (2014). Medienkompetenzen in der Vernetzten Organisation. In: Vernetzte Organisation. München: De Gruyter. S. 55-68.
Fachzeitschriften/Online-Quellen:
https://www.digitale-ethik.de/
https://www.saferinternet.at/
https://www.hiig.de/
https://netzpolitik.org/
Media Literacy https://ec.europa.eu/digital-single-market/en/media-literacy
Reporting on Media Literacy in Europe https://ec.europa.eu/digital-single-market/en/news/reporting-media-literacy-europe
Krämer, H.; Jordanski, G.; Goertz, L. (2017). Medien anwenden und produzieren – Entwicklung von Medienkompetenz in der Berufsausbildung; https://www.bibb.de/veroeffentlichungen/de/publication/show/8275.
MedienJournal

Art der Vermittlung

Integrierte Lehrveranstaltung

Voraussetzungen und Begleitbedingungen

Keine

Prüfungsmethode und Beurteilungskriterien

Laufende Beurteilung und Aufgaben bzw. schriftliche Überprüfung zu den jeweiligen Teilen der LV