Auszeichnung

100.000 Erasmus-Studierende – vier Auszeichnungen

 

Bereits seit 25 Jahren ist Österreich Teil des „Erasmus+“-Programms der Europäischen Union. Mittlerweile haben mehr als 100.000 heimische Studierende den Weg ins Auslandsstudium gefunden und im Rahmen der Jahrestagung von OeAD und Erasmus+ Hochschulbildung wurden vier Studierende ausgezeichnet. „Energie-, Verkehrs- und Umweltmanagement“-Studierende Sarah Babinger erhielt stellvertretend für den ganzen Fachhochschulsektor die Urkunde.

Der Schritt ins Ausland ist oft schwer und mit Ungewissheit verbunden, doch er lohnt sich immer. Diese Erfahrung konnten bereits über 100.000 Studiernde der österreichischen Hochschulen machen. Stellvertretend für diese große Anzahl an Studierenden wurden vier von ihnen ausgezeichnet und für die FH JOANNEUM und den ganzen Fachhochschulsektor durfte Sarah Babinger die Anerkennungsurkunde entgegennehmen.

Allein im Jahr 2017 nutzten in Österreich mehr als 7.300 Studierende die Chance, einen Teil ihres Studiums im Ausland zu verbringen. Seit 2015 gibt es auch die Möglichkeit, sich als Lehrperson im Ausland weiterzubilden und im laufenden Jahr wurden 1.010 solcher Anträge für Mobilität in der Ausbildung bewilligt. Rund 600 Studierende und Lehrende kamen im Rahmen von Erasmus+ für ihre Ausbildung nach Österreich. Die am häufigsten vertretenen Herkunftsländer waren Israel, die Ukraine und Russland.

Foto: OeAD GmbH/APA-Fotoservice/Vogl
v.l.n.r.: Stefan Zotti (OeAD-GmbH), Dmitri-Alexander Jilin (TU Wien), Gerhard Volz (OeAD-GmbH, Nationalagentur Erasmus+ Bildung), Sarah Babinger (FH JOANNEUM), Heribert Wulz (BMWFW), Daniela Schilcher (Musik und Kunst Privatuniversität der Stadt Wien), Ernst Gesslbauer (OeAD-GmbH, Nationalagentur Erasmus+ Bildung) und .Johannes Gasser (KPH Wien/Krems)