„Informationsmanagement“: Exkursion nach München

 

Fundierte Erkenntnisse aus der Theorie auch in der Praxis erleben: Das ist eines der zentralen Merkmale der anwendungsorientierten Lehre an der FH JOANNEUM. Studierende des Masterstudiengangs „Informationsmanagement" begeben sich daher am Montag, dem 14. Jänner 2019 auf Exkursion nach München und besuchen die Firmen Nokia und Infinera.

Zum bereits dritten Mal findet für die Studierenden des Masterstudiengangs „Informationsmanagement" im ersten Semester der Field Trip nach München statt. Diese Exkursion wird im Rahmen der verschränkten Lehrveranstaltungen Netzwerkplanung und –management sowie English for Academic Purposes von Dozent Georg Mittenecker und Hochschullektorin Gerhild Janser-Munro organisiert. Die beiden Lehrenden besuchen am 14. Jänner 2019 gemeinsam mit 14 Studierenden die Firmen Nokia Networks und Infinera und werden dort an Führungen in Laboren teilnehmen.

Nokia ist ein weltweit tätiger Telekommunikationskonzern mit Hauptsatz in Finnland. In den Nokia Bell Labs wird an Technologien der Zukunft geforscht, etwa an Algorithmen, künstlicher Intelligenz und Service-Automatisierung. Auch im Nokia Digital Creativity Lab werden mit lokalen Forschungseinrichtungen sowie Unternehmen aus unterschiedlichen Branchen Anwendungsszenarien für die digitale Welt von morgen entwickelt. Das Angebot reicht von neuen Technologien über Produkte wie Apps bis hin zu Softwareplattformen. Forschungsschwerpunkte bilden das Internet der Dinge sowie der zukünftige Mobilfunkstandard 5G. Hierfür pflegt Nokia in Deutschland eine enge Zusammenarbeit mit der Automobilindustrie, Transport- und Logistikunternehmen, der produzierenden Industrie (Industrie 4.0) sowie mit Smart Cities, welche auch die Basis für gemeinsame Projekte bildet. Hackathons und Workshops mit Ökosystem-Partnern aus Industrie und Wirtschaft finden ebenfalls im Digital Creativity Lab statt.

Infinera (vormals Coriant) stellt optische Übertragungssysteme für Langstrecken über Glasfasernetze für Telekommunikationsdienstleister her. Dies erfolgt mithilfe der Dichten Wellenlängenmultiplextechnik. Hierbei werden Lichtsignale aus verschiedenen, jedoch sehr eng beieinander liegenden Wellenlängen (Spektralfarben) über einen Lichtwellenleiter (Glasfaserkabel) übertragen. Die Studierenden des Masterstudiengangs „Informationsmanagement" besichtigen am 14. Jänner 2019 das Optical Networking Lab, in dem an der laufenden Verbesserung dieser Technologie geforscht wird.

Foto: FH JOANNEUM / Georg Mittenecker
Auch 2018 fand eine Exkursion nach München statt.