Kurzmitteilung

„Kein Nine-to-five-Job, aber trotzdem machbar“

Berufsbegleitendes Studieren am Lehrgang „Visuelle Kommunikation und Bildmanagement“

 
„Kein 9-to-5-Job, aber trotzdem machbar“

Wer den Lehrgang „Visuelle Kommunikation und Bildmanagement“ besucht, ist in Bezug auf Management bereits gut aufgestellt. Es braucht jedoch nicht nur gutes Bildmanagement, sondern auch ein effizientes Zeitmanagement, um alle Anforderungen des Lehrgangs neben der Arbeit bewältigen zu können. Möglich ist dies aber ohne größere Probleme.

Eines kann man nämlich schon vorweg sagen: Der Lehrgang ist sehr berufsfreundlich organisiert und mit einem Vollzeit-Job durchaus vereinbar. Präsenzzeiten finden an ein bis zwei Wochenenden im Monat statt, Online-Sessions in Form von sogenannten Webinaren (etwa über Tools wie Zoom oder Google Hangouts) vereinzelt einmal pro Woche am Abend – jedoch nur dann, wenn in dieser Woche kein Präsenzwochenende ansteht. Die Studierendenprojekte sind zum Teil theoretisch-analytisch, zum Teil aber auch praktisch angelegt und werden von den Vortragenden individuell betreut. Die Abgabefristen liegen meist erst am Ende des Semesters, wobei die Aufgaben größtenteils bereits zu Beginn kommuniziert werden. Auch die Pflichtliteratur ist bereits recht früh auf Moodle zu finden und wird laufend aktualisiert beziehungsweise erweitert, sodass man permanent mitlernen kann, ohne vorweg mit Materialien und Informationen überfordert zu werden. Generell erfolgt die Kommunikation sowohl innerhalb der Gruppe als auch mit den externen Gastvortragenden sehr unkompliziert auf diversen Kommunikationskanälen, die von den Studierenden individuell eingerichtet und zum Teil auch für Lehrveranstaltungen genutzt werden.

Zusammengefasst: Ja, man kann diesen Lehrgang auch neben der Arbeit absolvieren – dies ist auf jeden Fall kein Nachteil, da auch die meisten Vortragenden aus der Praxis kommen und sich mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern gerne über deren Erfahrungen unterhalten. Davon profitieren in der Regel beide Seiten und man bekommt die Gelegenheit, gelernte Inhalte aus dem Studium in der Berufspraxis anzuwenden. Aus diesem Grund ist es nur zu empfehlen, neben dem Studium bereits erste Erfahrungen in der Arbeitswelt zu sammeln.

Der akademische Diskurs und die kritische Reflexion stehen an diesem Lehrgang im Mittelpunkt, weshalb sich auch die physische Anwesenheit stets kurzweilig und interessant gestaltet. Mit anderen Worten: Man kann den Lehrgang wirklich nur jeder und jedem empfehlen, der sich für visuelle Kommunikation und Bildmanagement interessiert, da es eine zeitgemäße und zukunftsorientierte Weiterbildung ist und sehr gute Jobchancen bietet.

Autoren: Niklas Sieger und Daniela Schmid, die den Lehrgang „Visuelle Kommunikation und Bildmanagement“ besuchen.

Tipp:

Weiter Informationen zu den Studieninhalten finden Sie hier. Bewerben Sie sich bis zum 15. Dezember 2018 für den Semesterstart im März 2019. Alle Informationen zu Bewerbung und Aufnahme finden Sie hier.