Auszeichnung

Nestroypreis 2021

 
Automatisch gespeicherter Entwurf 177

Der diesjährige Nestroypreis umfasste einen Corona-Spezialpreis. Dieser ging an das Theaterstück „Krasnojarsk: Eine Endzeitreise in 360°“ von Johan Harstad und damit auch an die Spezialeffekte von Gerhard Sprung, Lehrender an der FH JOANNEUM.

Im Rahmen eines Projektes erstellte Gerhard Sprung, Lehrender am Institut Informationsmanagement und Department Medien & Design, die Spezialeffekte für „Krasnojarsk: Eine Endzeitreise in 360°“ von Johan Harstad. Inszeniert wurde das Theaterstück von Tom Feichtinger im Schauspielhaus Graz. Nun erhielt diese Produktion den Corona-Spezialpreis für herausragende Produktionen, welche während der Lockdowns entstanden sind.

Im Theaterstück geht es darum, dass die Menschen nach einer globalen Naturkatastrophe beinahe ausgestorben sind. So sucht ein einsamer Anthropologe nach Überlebenden und stößt dabei auf eine Frau. Die beiden lesen einander Lebensgeschichten vor, um den Verstand nicht zu verlieren. Das Drama wurde als 360°-Film inszeniert und überzeugte die siebenköpfige Jury damit, dass das Theater nicht über das Internet auf die Computerbildschirme des Publikums übertragen wurde. Stattdessen wurde eine VR-Brille per Fahrradbotendienst zugestellt.

Gerhard Sprungs Aufgabe bei dieser Produktion waren einige Rettungsaktionen, da ein Teil der 360°-Kamera einige wichtige Dinge nicht aufgenommen hatte, und Beratungstätigkeiten. Außerdem war er auch verantwortlich für die Umsetzung der zwei wichtigen 3D-animierten 360°-Szenen zum Schluss. Dabei wurde das Schauspielhaus geflutet und die Kamera tauchte unter Wasser.

Seit dem Jahr 2000 wird der Nestroypreis jährlich verliehen. Ausgezeichnet werden dabei besondere Leistungen sowohl an den Wiener als auch anderen österreichischen Bühnen.

Die FH JOANNEUM gratuliert herzlich zu dieser Auszeichnung!