Research

SEAL − SEniors’ Learning Value

Erasmus+ Projekt

 
SEAL − SEniors' Learning Value 5

SEAL – Seniors‘ Learning Value ist ein „ERASMUS+ KA2“-Projekt, das darauf abzielt, mit neuen Methoden die Rekrutierung und das Training von Coaches, Mentorinnen und Mentoren unter erfahrenen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern zu entwickeln und zu erproben.

Die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer erwerben Fähigkeiten und Kompetenzen gemäß eines personalisierten Lernpfads und können als Lernfördererinnen und Lernförderer bei Peer- und informellen Lernprozessen in kleinen und mittleren Unternehmen, kurz KMU, sowie in Feedbackschleifen agieren.

Geplante Outcomes des SEAL-Projekts sind:

  • Definition eines europäischen Kompetenzrahmens für den Senior Learning Facilitator (SFL-Weiterbildungscoach)
  • Implementierung der SEAL-E-Learning-Plattform inklusive:
    • Tools zur Selbsteinschätzung der Fähigkeiten, Kompetenzen und Kapazitäten der bzw. des SLF-Weiterbildungscoach,
    • Sammlung von didaktischen Beiträgen zur Verbesserung der SLF-Ausbildung
    • Beratungswerkzeuge für die Aktivierung von unternehmensinternen Lernpfaden.
  • Pilotaktivitäten zur Ausbildung und Aktivierung von Lernpfaden für 80 erfahrene Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer
  • Pilotaktivitäten zur Bewertung und Zertifizierung von Fähigkeiten für (80 + 20) 100 SLF
  • Nationale Aktionspläne
  • Fahrplan für die transnationale Nachhaltigkeit des SLF-Weiterbildungscoach – Berufsprofile in den Prozessen der Mitgestaltung zwischen Unternehmen und Berufsbildungsanbietern

Ein weiteres Resultat des Projekts ist die Definition des Berufsprofils SFL-Weiterbildungscoach für KMU. Dieses Profil soll sowohl in der Ursprungsorganisation als auch in anderen Kontexten oder Systemen, die Ansätze des arbeitsbezogenen Lernens nutzen (Berufsbildungsanbieter, territoriale Forschungszentren, Kompetenzzentren, usw.), eingesetzt werden.

Die Validierung der Projektergebnisse basiert auf einem Stakeholder-Engagement-Prozess, der alle Phasen des Projekts begleiten wird. Dadurch soll die Nachhaltigkeit und unmittelbare Übertragbarkeit der Ergebnisse in den Managementsystemen der Berufsbildungsanbieter und die Austauschbeziehung mit den Lernsystemen am Arbeitsplatz gewährleistet sein.

Partner:

Das Konsortium setzt sich aus sieben Partner aus fünf Ländern zusammen, die ein breites Spektrum an Fachexpertise abdecken.