Radiologietechnologie

Grundkurs Medizinprodukteberatung

Integrierte Lehrveranstaltung, 1.50 ECTS

 

Lehrinhalte

Zusammenschau von folgenden Themenbereichen:
relevante EU-Richtlinien und das Medizinproduktegesetz; CE-Kennzeichnung; Klassifizierung von Medizinprodukten; Post Market Surveillance; Arzneimittelgesetz (AMG), Elektrotechnikgesetz (ETG), Maß- und Eichgesetz (MEG), Krankenanstaltengesetz (KAG), Gesundheits- und Krankenpflegegesetz (GuKG), Gehobene Medizinisch-Technische Dienste-Gesetz (MTDG), Kardiotechnikergesetz (KTG), Kranken- und Kuranstaltengesetz (KaKuG), Preisgesetz, Vergabegesetze.

Anmerkung: Die Lehrveranstaltung schließt an die Module …

Allgemeine medizinische Grundlagen in der Radiologietechnologie (01 ALMED)
Pathologie in der Radiologietechnologie (03 PARAD)
Angewandte Informatik in der Radiologietechnologie (05 RADIT)
Wirtschaft Recht und Management im Gesundheitswesen (08 WIRMG)
Konventionelle Röntgendiagnostik (04 KONRÖ)
Konventionelle und interventionelle Computertomographie (06 KICOM)
Diagnostik und Therapie in der Nuklearmedizin (07 DTNUK)
Diagnostische Verfahren der Magnetresonanztomographie (09 DIMRT)
Therapeutische Verfahren in der Tele- und Brachytherapie (10 TEBRA)
Konventionelle und interventionelle Angiographie (12 KIANG)
Diagnostische Verfahren mittels Ultraschall (13 DIULT)
sowie
Neue Technologische Entwicklungen (19 NETEC) …. an

Lernergebnisse der LV

(III) Allgemeine gesundheits-ökonomische Kompetenzen im Berufsfeld der Radiologietechnologie
3. Der Absolvent/ Die Absolventin kennt das Grundsystem des österreichischen Gesundheitswesens und deren Stakeholder.
4. Der Absolvent/ Die Absolventin kennt die Verrechnungssysteme der intramuralen und extramuralen Gesundheitseinrichtungen

(IV) Allgemeine IKT Kompetenzen im Berufsfeld der Radiologietechnologie
10. Der Absolvent/ Die Absolventin versteht die IKT im Bereich der Radiologie/Nuklearmedizin/Strahlentherapie – Felder der allgemeinen Netzwerktechnik, Daten- und Informationsstruktur.
11. Der Absolvent/ Die Absolventin kann die IKT speziell im extramuralen Bereich gestalten und betreuen – als Bindeglied zwischen Gesundheit und Technik (Patientenplanungsprogramme, Patientendokumentations-systeme, Röntgen-Befundungssysteme, Bild-Archive).
12. Der Absolvent/ Die Absolventin versteht die Algorithmen der medizinischen Bildbearbeitung und kann diese richtig einordnen.

(V) Allgemeine gesundheitsrechtliche Kompetenzen im Berufsfeld der Radiologietechnologie
2. Der Absolvent/ Die Absolventin kennt die rechtlichen Rahmenbedingungen seines eigenverantwortlichen Handelns als Radiologietechnologe/ Radiologietechnologin im österreichischen Gesundheitswesen.

Empfohlene oder verpflichtende Fachliteratur und andere Lernressourcen bzw. –instrumente

Bücher: Deutsch, E., Lippert, H.-D., Ratzel, R., Anker, K., Tag, B., & Koyuncu, A. (2011). Kommentar zum Arzneimittelgesetz (3. Aufl.). Berlin: Springer.
Hägele, R. H. W. (2004). Arzneimittelprüfung am Menschen: Ein strafrechtlicher Vergleich aus deutscher, österreichischer, schweizerischer und internationaler Sicht (1. Aufl.). Baden-Baden: Nomos.
Harer, J. (2014). Anforderungen an Medizinprodukte: Praxisleitfaden für Hersteller und Zulieferer (2. Aufl.). München: Carl Hanser Verlag GmbH & Co. KG.
Höpken, A., & Neumann, H. (2007). Datenschutz in der Arztpraxis: Ein Leitfaden für den Umgang mit Patientendaten. Frechen: Datakontext.
KG, E. B. + W. G. & C., & Hofmann-Rinker, M. (2014). Grundwissen des Medizinprodukterechts: Begleitheft der Euritim Medizinprodukterechtkurse für Medizinprodukteberater, Betreiber, Verantwortliche und Instandhalter. Euritim Bildung + Wissen.
Kircher, P. (2016). Der Schutz personenbezogener Gesundheitsdaten im Gesundheitswesen (1. Aufl.). Baden-Baden: Nomos.
Knyrim, R. (2016). Datenschutz-Grundverordnung: Das neue Datenschutzrecht in Österreich und der EU. Wien: MANZ Verlag Wien.
Langkafel, P. (2014). Big data in der Medizin und Gesundheitswirtschaft: Diagnose, Therapie, Neben-wirkungen (2014. Aufl.). Heidelberg: medhochzwei Verlag.
Leuchtner, J. M. (2017). Datenschutz in der Pflege (1. Aufl.). Medhochzwei Verlag.
Pommerening, K., Drepper, J., Helbing, K., & Ganslandt, T. (2014). Leitfaden zum Datenschutz in medizinischen Forschungsprojekten: Generische Lösungen der TMF 2.0 (1. Aufl.). Berlin: MWV Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft.
Rehmann, W. A., & Wagner, S. A. (2010). Medizinproduktegesetz (2. Aufl.). München: C.H.Beck.
Reng, C.-M., Pommerening, K., Specker, C., & Debold, P. (2006). Generische Lösungen zum Datenschutz für die Forschungsnetze in der Medizin: Im Auftrag des Koordinierungsrates der Telematikplattform für Medizinische ... die vernetzte medizinische Forschung e.V.) (1. Aufl.). Berlin: MWV Me-dizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft.
Schneider, U. K. (2015). Sekundärnutzung klinischer Daten – Rechtliche Rahmenbedingungen: mit einem Beitrag von Alexander Roßnagel und Gerrit Hornung (1. Aufl.). Berlin: MWV Medizinisch Wis-senschaftliche Verlagsgesellschaft.
Swart, E., Ihle, P., Gothe, H., & Matusiewicz, D. (2014). Routinedaten im Gesundheitswesen: Handbuch Sekundärdatenanalyse: Grundlagen, Methoden und Perspektiven (1. Aufl.). Bern: Hogrefe, vorm. Verlag Hans Huber.
Wybitul, T. (2016). EU-Datenschutz-Grundverordnung im Unternehmen: Praxisleitfaden (1. Aufl.). Frankfurt am Main: Fachmedien Recht und Wirtschaft in Deutscher Fachverlag GmbH.
Fachzeitschriften: ------

Art der Vermittlung

Integrierte Lehrveranstaltung

Voraussetzungen und Begleitbedingungen

Module 1-19

Prüfungsmethode und Beurteilungskriterien

schriftlich oder mündlich