Porträt

DI Mario Steiner, BSc

Mario Steiner arbeitet seit Oktober 2017 bei 3XN Architects in Kopenhagen und ist dort im Bereich der Schnittstelle zwischen Planung und Ausführung tätig.

 

Eckdaten

Unternehmen: 3XN Architects
Ich arbeite in: Kopenhagen, Dänemark
Ich arbeite hier seit: Oktober 2017
Mein Kontakt
Ich im Web:
* Mario Steiner
* LinkedIn

Was ich mache:

3XN arbeitet weltweit an unterschiedlichsten Projekten. Ich arbeite an zwei Büros und einem Hochschulen-Projekt in Deutschland, welche sich zwischen Entwurf- und Ausführungsplanung befinden. In den jeweiligen Projekten arbeiten wir eng mit lokalen Architekturbüros zusammen, welche uns mit deren Knowhow bei der Ausführung unterstützen.

Meine wesentliche Aufgabe ist es, unter ständiger Kommunikation mit lokalen Architekten und Ingenieuren, das Gebäude so umzusetzen, wie wir es in unsere Designabteilung entworfen und geplant haben. Dabei in der Schnittstelle zwischen Planung und Ausführung zu arbeiten ist eine sehr spannende Aufgabe, welche mir speziell bei 3XN viel Spaß macht.

Warum ich meinen Beruf liebe:

Ich liebe es einen kreativen Beruf zu haben, wo vielmehr als nur wirtschaftliche Ziele oder Gedanken im Vordergrund stehen.

Foto: © 3XN Architects
Cube Berlin

Wichtige Fähigkeiten in meinem Job:

  • Think positiv! Man muss in der Branche der Optimist unter vielen Pessimisten sein.
  • Ein gewisses technisches Grundwissen. Denn in Dänemark, wie auch teilweise in Österreich, ist das nicht Teil des Studiums.
  • Ein wenig Dänisch oder zumindest gutes Englisch sind von Vorteil.

Mein bisher größter Erfolg in meiner Karriere:

Ich finde Erfolge werden immer rückblickend definiert. Ich fühle mich noch recht jung und versuch nach vorne zu blicken. Wobei ein großer Schritt für mich definitiv der Umzug nach Kopenhagen war. Ob es ein Erfolg war werden wir sehen ;)

So bin ich zu meinem Job gekommen:

Ich habe mich selbstbewusst direkt bei 3XN beworben und hatte nach ein paar Telefonaten relativ schnell ein Skype Interview. Nach einem zweiten Interview mit meinem zukünftigen Projektleiter habe ich ein Job Angebot bekommen.

Im Nachhinein war es wichtig, dass ich mich zuerst telefonisch über die aktuelle Lage im Büro informiert und danach zum richtigen Zeitpunkt an die richtige Person meine Bewerbungsunterlagen versendet habe.

Das habe ich im Studium fürs Berufsleben gelernt:

Für mich war jene Erkenntnis wichtig, dass nicht alles was man im Studium lernt sinnvoll, nützlich und vor allem unantastbar ist. Kritisch zu hinterfragen oder Diskussionen anzuregen können für die persönliche Weiterentwicklung viel lehrreicher sein und einem im zukünftigen Berufsleben unterstützen. Reisen können dies Entwicklung verstärken und auch neue Blickwinkel zeigen.

Die Jobchancen in meinem Bereich:

  • Qualität vor Quantität!
  • Man sollte sich auf seine Stärken konzentrieren, diese hervorheben und sich danach für eine Stelle bewerben, die einem Freude macht und zu seinen Qualitäten passt.

Ich bin:

  • optimistisch

Ich über meinen Job:

Mein Plan war ursprünglich 1-2 Jahr im Ausland zu arbeiten und danach mit etwas internationaler Erfahrung zurück nach Österreich zu kommen. Zurzeit fühle ich jedoch sehr wohl in Kopenhagen und auch bei 3XN möchte ich mindestens meine bisherigen Projekte positiv abschließen.

Was möchten Sie Studieninteressierten oder Studierenden mit auf den Weg geben?

Architektur ist Optimismus! Ich bin zwar nicht religiös, aber man sollte nie den positiven Glauben an das was man macht verlieren.