Porträt

Markus Janko

Mein Auslandssemester an der Halmstad University

 

Ich habe ein Wintersemester an der Hochschule Halmstad in Schweden absolviert. Halmstad ist eine mittelgroße Stadt mit circa 100.000 Einwohnerinnen und Einwohnern. Das Universitätsgelände ist sehr schön und gut ausgestattet, zum Beispiel gibt es ein eigenes Fitnesscenter. Als Austauschstudent wird man an der Gastuniversität sehr gut betreut und man findet bei den Einführungstagen „Nollningen“ gleich Kontakt zu Studierenden aus anderen Ländern.

Der Studienaufbau in Schweden ist etwas anders als bei uns in Österreich. Kurse, die man absolvieren kann, besitzen eine gewisse Gewichtung in Form von ECTS-Punkten und einem Prozentwert. Kurse mit 25 Prozent haben eine Dauer von rund acht Wochen, Kurse mit 50 Prozent von rund 16 Wochen, das entspricht einem Semester. Somit können beispielsweise ein Kurs mit 50 Prozent und zwei Kurse mit 25 Prozent Gewichtung gleichzeitig absolviert werden. Diese Aufteilung hat den Vorteil, dass man sich intensiv in den Lehrinhalt vertiefen kann. Außerdem ist es möglich, schon während des Semesters kleinere Prüfungen zu absolvieren. Eine weitere Besonderheit ist der frühere Studienbeginn: Das Wintersemester beginnt in Schweden bereits im September, in Österreich hingegen erst im Oktober.

Hier ein paar Impressionen

Durch ein Semester im Ausland wird neben dem Studium nicht nur die sprachliche Entwicklung gefördert, auch persönlich entwickelt man sich weiter. Im Kontakt mit anderen Kulturen hat man die Möglichkeit, viele Freundinnen und Freunde auf der ganzen Welt zu finden, Bräuche und Verhalten anderer Leute zu erkunden und neues Wissen zu erlernen.

Mein Quartier in Schweden war ein Einzelzimmer in einem Studentenheim mit eigener Dusche und eigenem WC. Entgegen meiner Erwartung waren die Lebenskosten im Monat nicht so hoch. Denn verzichtet man auf den teuren Alkoholkonsum, kann man mit 600 bis 700 Euro im Monat gut leben.

Ich bin sehr froh, dass ich ein Auslandssemester im Zuge meines Bachelorstudiums absolviert habe. Ich kann jeder Studentin und jedem Studenten nur empfehlen, diese Möglichkeit zu nutzen.