PD MMag. Dr.

Johanna Muckenhuber

 

Portrait

Privat Dozentin MMag.Dr. Johanna Muckenhuber studierte Psychologie und Soziologie an den Universitäten Graz, Wien und Paris X. Sie absolvierte ihr Doktoratsstudium der Soziologie am Institut für Höhere Studien und an der Universität Wien, habilitierte danach im Fach Sozialmedizin an der Medizinischen Universität Graz und war als Professorin an den Universitäten Graz und Minnesota (Fulbright Visiting Professor) tätig.
Ihre Forschungsschwerpunkte liegen im Bereich der Folgen von sozialer Ungleichheit, mangelnder sozialer Ressourcen und schlechter Arbeitsbedingungen auf die psychische und physische Gesundheit, unter besonderer Berücksichtigung von Gender und Alter. Besondere Berücksichtigung erfahren hierbei die Ausgestaltungen von Handlungsspielräumen am Arbeitsplatz und deren Auswirkungen auf das Wohlbefinden.
Aktuell befasst sie sich mit den Anforderungen, Ressourcen und Handlungsspielräumen in Zusammenhang mit Digitalisierungsprozessen am Arbeitsplatz, mit den Herausforderungen für Teams und Führungspersonen in Zusammenhang mit Unsicherheitsfaktoren der Covid19 Pandemie in der psychosozialen Versorgung und mit dem Möglichkeiten und Grenzen digitaler Kommunikation im Kontext eingeschränkter Sozialkontakte und von Einsamkeit
Nebenberuflich ist Johanna Muckenhuber als Psychotherapeutin in der Methode der Katathym Imaginativen Psychotherapie (KIP) tätig.