Fh-Prof.

Orhan Kipcak

 

Portrait


geb. 1957, Istanbul / Türkei
ab 1978 Studium der Architektur an der TU-Graz und an der TU-Wien,
ab 1979 Mitarbeit in verschiedenen österreichischen, deutschen und Schweizer Ateliers (u.a. AG-Horizont, Hamburg; Freitag & Partner, Basel; Behnisch und Partner, Stuttgart), danach eigene Planungen, Umbauten, Wettbewerbe, Bühnenbilder, Editorial Designs,?
seit 1982 Einsatz von digitalen Medien und Systemen. Projekte als Mediendesigner, zunächst im Bereich Video und digitale Visualisierung, ab Ende der 80er-Jahre im Bereich interaktiver, digitaler Medien.

1989 Gründung von adm™ (Atelier für digitale Medien): Realisierung multimedialer Informationssysteme und Ausstellungsszenografien, Responsive Environments, Forschungsprojekte. Umgesetzt wurden mit adm™ Projekte für:


Kulturelle Einrichtungen: Biennale Venedig, Steirischer Herbst, Graz, Museum für angewandte Kunst, Wien, Diagonale Filmfestival, Ars Electronica, ZKM, ua.,
Wirtschaft / Öffentliche Hand: Reuters, Voest Alpine, Reuters, Adidas, AHA-Puttner-Bates, BüroX, Reklamebüro, Land Steiermark, Stadt Graz, WKO, Österreichische Energieverwertungsagentur, ua.,
Consulting: Österreichischer Rundfunk, EXPO-2000, Libro AG, Impulsprogramm Creativwirtschaft, IBA-Basel, ua.,
Forschungsprojekte: EU-Forschungsprojekte in den Rahmenprogrammen IST, E-Learning,  EQUAL, in verschiedenen nationalen Forschungsförderungsprogramme (FFG, ÖNB, Impulse, etc.),


ab 1989 Mitarbeit bei Festivals und Kulturinstitutionen:?
1989-1990, Mitglied des Konzeptteams des Festivals Steirischer Herbst, Graz (Intendanz: Horst-Georg Haberl),
1994-1995, Mitglied des Konzeptteams des Festivals für elektronische Kunst Ars Electronica, in Linz (Intendanz: Peter Weibel),
ab 1998, Mitglied im Direktorium der Wiener Schule für Dichtung (SFD), seit 1997 Konzeption und Umsetzung der Internetakademie der SFD (Intendanz: Ide Hintze, ab 2012 Fritz Ostermayer),
1999, Mitbegründer (u.a. mit Christine Frisinghelli und Peter Weibel) des Medienturm, Plattform für Medienkultur, Graz,
seit Mitte der 1990er-Jahre, Kooperationen mit und Produktionen für europäische Medienkunstzentren (ZKM, Karlsruhe; AEC / FutureLab, Linz; C3, Budapest; MECAD, Barcelona; V2, Rotterdam;  Pekarna, Maribor, u.a.).
1999-2003, Leiter des Referats für Neue Medien am Forum Stadtpark, Graz.

Seit 1992 Hochschullehre an verschiedenen Universitäten, TU´s, Fachhochschulen:

Technische Universität, Graz, Fakultät für Architektur
1992 – 1999, Unterrichtsauftrag für CAD-Design,
1994 – 1999, Lehrauftrag für Simulationstechnik.

Universität für Angewandte Kunst, Wien, Meisterklasse für visuelle Medien
1994 – 1995, Interfacedesign, Netzwerke, Programmiersprachen,
1995 – 1999, CD-ROM-Produktion, computergestützte Typografie.

FH JOANNEUM, Graz
2000, Lehrauftrag für Screendesign,
ab 2001, Leitung des Media Design-Majors im Bakk-Studiengang Informationsdesign,
ab 2009, Leitung des MD-Majors in den Master-Studiengängen Communication, Media & Interaction Design, bzw. Communication, Media, Interaction & Sound Design.

Hochschule für Gestaltung und Kunst, FHNW, Basel, Institut Hyperwerk
Gastdozent 2007, 2008, 2010, 2014, 2017, 2018.

Universität Wien, Institut für Publizistik und Kommunikationswissenschaften
2007 – 2008, Lehrauftrag für Mobile TV – Ästhetische und dramaturgische Implikationen
mobiler Medien.

Universität für Angewandte Kunst, Wien, Institut für Sprachkunst
Seit 2008, Lecturer bzw. Senior Lecturer für Mediale Formen des Erzählens bzw. Mediale Formen der Sprachkunst.


Ab 2004 Mitglied bei curricularen Planungsteams verschiedener Studiengänge an der FH-JOANNEUM, zuletzt 2013/14 Studiengang für Informationsdesign.

2005 – 2008, Mitglied im Konzeptteam zur Entwicklung und Gründung eines Universitätsinstituts für Literarisches Schreiben, realisiert an der Universität für angewandte Kunst, Wien.

2009 Mitglied im Zertifzierungsteam für den Studiengang Media Art, Hochschule für Gestaltung und Kunst, FHNW, Basel.


Publikationen

H. C. Artmann-Henri Chopin, Sendungskonzept, Produktion, ORF-Ö1-Kunstradio-Radiokunst, Wien, gesendet am 5.3.2017
The Return of the Fanzine in Scriptum, Hrg. University of Jyväskylä, Department of Arts and Culture Studies, Jyväskylä, 2016,
Fernhören, Sendungskonzept, Produktion, ORF-Ö1-Kunstradio-Radiokunst, Wien, gesendet am 28.2.2016,
Arsdoom in The Pioneers of Game Art: From ArsDoom to SimBee, Hg. Mathias Jansson, jag behöver inget förlag, Stockholm, 2015,
Mein Radio träumt, Sendungskonzept, Produktion, ORF-Ö1-Kunstradio-Radiokunst, Wien, gesendet am 5.4.2015,
Totentanz adieu, Script für eine Videoproduktion; Hyperwerk / Max Spielmann, Martin Schaffer, ua., Basel, 2014,
Karl Neubacher, Bedeutungsingenieur, in Karl Neubacher, Medienkünstler 1926-1978, Hg. Günther Holler-Schuster, Peter Pakesch, Birkhäuser Verlag, Basel, 2014,
(nicht) dabei / Fanzine, Diaspora, Niemals Finne sein, 3 Texte in Jetzt Gemeinschaft – es kann nur alle geben,  Hg. Andrea Iten, et al., Hyperwerk Verlag, Basel, 2013,
Gespräch mit Michael Lenz in Sabine Scholl (Hrsg.): Die Praxis des Schreibens, Kolik, Wien, 2011,
Graz als Europäische Kulturhauptstadt 2003, in Versorgerin #83, Linz, 2009,
Orhan Kipcak on ArsDoom, ArsDoom II (1995-2005), engl., mit Mathias Jansonn auf gamescenes.org (visit.: 5.3.2014), 2009,
Mira, eine Mobile Soap mit Karin Cepin, in R. Scolik, J. Wippersberg (Hrsg.): Mobile TV in Österreich - The Austrian Case, Münster: LIT-Verlag, 2008,
VIPA. Virtual Space Design, Orhan Kipcak (Hrsg.): Wien: mono verlag. 2007,
Anmerkungen zu Mobile-TV  In: R. Scolik, J. Wippersberg (Hrsg.): Was ist neu am neuen Fernsehen? Technik, Nutzung, Inhalt – digital, mobil, interaktiv. Münster: LIT-Verlag, 2007,
Didaktik von MediaArt In: R. Alton-Scheidl, E. Huber (Hrsg.): Kompetenznetzwerk Mediengestaltung. Alberschwende: Verlag Internationaler Medienverbund. 2007,
A Virtual Campus for Virtual Space Design mit Coates, Kühn, Mullins, Zupancic in: V. Bourdakis, u.a. (Hrsg.): eCAADe 24 – Communicating Space(s). Volos: University of Thessaly Press. 2006,
high-tech/lowtech, Orhan Kipcak (Hrsg.), Forum Stadtpark Verlag, Graz, 2004,
LKW Zeichensaal in open:24h – workground/playground, C. Kappl,, F. Wallmüller, et.al. (Hrsg.), Selene, Klagenfurt, 2003,
5 Internetklassen, Orhan Kipcak, Barbara Ruhsmann (Hrsg.): Wien: Passagenverlag. 2000,
Gedankengebäude - die Zeichnung als theoretisches Statement in Kursiv, Linz, 1998,
Arsdoom Art Adventure in Mythos Information, P. Weibel (Hrsg.), Springer, Wien, 1997,
Joint Venture in Liqueur (Kulturbeilage der Tageszeitung „Der Standard“), Wien, 1996,
Aus dem Bauch der Jury in Das letzte Haus / The last House, S. Reisner, P. Zinganel (Hrsg.), Hatje, Ostfildern, 1995,
Vorwort zu 40X, HdA , (auch als Herausgeber), Graz, 1993,
Beiträge in Architektur als Engagement, Hda, Graz, 1993,
Grazer Pragmatismus in bauwelt, Berlin, 1991,
Das Haus als Untermieter der Garage mit D. Wintschnig in bauwelt, Berlin, 1990,
Lüfterl in Kunst an der Wand, Thümmel (Hrsg.), Graz, 1988,Beiträge in Wohnbau in der Steiermark 1980-1986, HdA, Graz, 1986,

1987 – 1991 regelmäßig Beiträge für Audiomax, ORF-Radio,
1989 – 1990, Mitherausgeber von auf, und, davon, (1-3), Zeitschrift des Festivals Steirischer Herbst, Graz (mit Horst Gerhard Haberl, Werner Krause, Peter Strasser),
1988 – 1990, in Die Furche, Wien, Thema Architektur,
1987 – 1990, in Kleine Zeitung, Graz, Thema Architektur,
1984 – 1986, in architektur aktuell, Wien.


Ausstellungen, Medienszenografien,
Mediendesign (Auswahl)


2016 EIN-AUS-BLICK, Ausstellung, ORF-Funkhaus, Medienausstellung über FH-JOANNEUM  IND/CMS, kuratiert und gestaltet mit Daniel Fabry und Dietmar Mosbacher, Graz,
2015 Heritage Ausstellung, Events, Festival Steirischer Herbst, als Kurator, Graz,
2014 Ghetto Design, Ausstellung, Events, Festival Steirischer Herbst, als Kurator, Graz,
2013 Ausstellungsbeitrag in der Daueraustellung Gameplay im ZKM, Zentrum für Kunst und Medientechnologie, Karlsruhe,
2010 – 2012, Baukultur Steiermark, Ausstellungsszenografie, Wanderausstellung in fünf Containern, Steiermärkische Landesregierung, verschiedene Spielorte,
2009, 16,7 millions colors, Medienfassade, Kunst im Öffentlichen Raum, Konzept Günther Selichar, Landesmuseum Linz,
2008, Impulse, Ausstellung über österreichisches Design, Architektur und Medienszenografie, Kurator u. Austellungsdesign, Teil 1: im Österreichischen Designforum, Museumsquartier, Wien Teil 2: im Museum für Angewandte Kunst, MAK, Wien,
2007, Robotance, Interaktive Medieninstallation, Roboexotica- Festival, Museumsquartier, Wien,
2006 – 2007 K-Dance(s), Video-Installation für die int. Medienausstellung Eine Frage (nach) der Geste, kuratiert von Tina Bara und Alba D’Urbano, Leipzig (2006) bzw. Rom (2007),
2006, Kalevala Dancebox, E-Learning für Tänzerinnen und Tänzer, Interaktive Medienarchitektur, Impulstanz Festival, sfd, Wien,
2005, Microstories Austria, Medienausstellung Österreichischer Kunst/Design-Hochschulen & Universitäten im Museum für Angewandte Kunst, MAK, Wien,
2005 – 2014, who´s afraid of blue, red and green?, Kunst im Öffentlichen Raum, Konzept Günther Selichar, ua. LKH-Salzburg, Panasonic-Astrovision, Times Square, New York,
2004, ARSDOOM-2, Art Game als virtuelle Ausstellung, Zentrum für Kunst und Medien, ZKM, Karlsruhe,
2003, Carol Christian Poell – Mainstream – Downstream, Videoproduktion über den Mailänder Modedesigner, Museum für angewandte Kunst, MAK, Wien,
2003, Sinnlos, 2003, Videoproduktion über die Künstlergruppe Wochenklausur, Steirischer Herbst, Graz,
2003, Die falsche Geschichte, Medienszenografische Inszenierung, mit dem Autor und Regisseur Max Gad, Steirischer Herbst,
2002, Dilettanten, Ausstellung, Veranstaltungsreihe, Forum Stadtpark, Steirischer Herbst, Graz,
2002, Audiocompounder, Hörspielgenerator, On-Site/On Location, Intermedium 2-Festival, Bayerischer Rundfunk, München, ZKM, Karlsruhe,
2000, hightech/lowtech, Ausstellung, Event-Reihe, Forum Stadtpark, Steirischer Herbst, Graz,
2000, Adidas / Transalp, Community-Plattform für den Sportartikelhersteller Adidas, mit der Linzer Werbeagentur Reklamebüro entwickelt,
1999 – 2002, Projekte in Kooperation mit der Wiener Werbeagentur AHA-Puttner-Bates, Pitches, Umsetzungen für: Österreichische Lotto-Toto, Pearl, Mercedes, Billa,
1999 – 2001 miccom.cc, Content-Portal, an den Hamburger Medienkonzern PMM verkauft,
1999, Vienna Sound Library, Onlineshop für Orchester-Musiksamples, seinerzeit die umfangreichste Sammlung von Musiksamples im Internet,
1997 – 2017, Internetakademie der Schule für Dichtung, jährlich mindestens eine experimentelle Online-Klasse, zuletzt Phont, eine Online-Soundschreibmaschine, Wien,
1997, Biennale Venedig – Die Wiener Gruppe, Medienszenografie, Österr. Pavillon, Venedig,
1996 – 1999, YOLA, Entwurfs- und e-learning-Plattform für Architektur- und Kunsthochschulen; TU-Graz, TU-Innsbruck, Hochschule für angewandte Kunst, Wien,
1996, mix und scratch with j.b.slik, Medieninstallation für Jörg Schlick, Galerie Artelier, Art Basel,
1995, ARSDOOM, Art Game als virtuelle Ausstellung, Ars Electronica, Linz,
1995, Wagners Wahn, Medienszenografie für Peter Weibels Medienoper, Ars Electronica, Linz,
1995 – 2015 MAK Design Info Pool, verschiedene digitale Informationssysteme über österreichisches Design, Museum für angewandte Kunst, MAK, Wien,
1994, Telematisches Museum, digitales Informationssystem, CD-ROM, über alle steirischen Kunst am Bau-Projekte, Neue Galerie, Graz,
1993 – 1996, Fond, Serie von interaktiven Medieninstallationen, Schleuse, Graz, Kunstverein, Graz, Museum des 20. Jahrhunderts, Wien,
1991 - 1993, Reuters, This is Reuters, Multimedia-Informationssystem über Börsen- und Mediendienste für osteuropäische Märkte, Reuters PLC, London,
1991 - 1992, Österreichische Energieverwertungsagentur, Interaktives Informationssystem, Medieninstallation, 1992 aktualisiert,
1991, Luigi Nono, Medieninstallation, Informationssystem, Musikuniversität Graz, Technova ´91,
1990, Das Gefühlslabor, Bühnenbild für das Stück Ingomar v. Kieseritzkys, Festival Steirischer Herbst,
1990, auf, und, davon interaktive Medieninstallation, Informationssystem, Festival Steirischer Herbst, Graz.