Mag. Dr. Bakk. M.A.

Susanne Sackl-Sharif

 

Portrait


Wissenschaftlerin und Hochschullektorin am Institut Journalismus und Public Relations und am Web Literacy Lab  

Ausbildung

Studium der Soziologie und der Musikwissenschaften an der Karl-Franzens-Universität Graz;

2014 Promotion im Bereich Kultursoziologie und Systematische Musikwissenschaft mit der Dissertation "Gender – Metal – Videoclips" (ausgezeichnet mit dem Gabriele-Possanner-Förderungspreis 2015 & dem Josef-Krainer-Förderungspreis 2015);

diverse Weiterbildungen in den Bereichen Soziale Arbeit und Hochschulmanagement.

Berufserfahrung

Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Soziologie der Universität Graz (2010-2014), bei Spectro – gemeinnützige Gesellschaft für wissenschaftliche Forschung GmbH (2014-2015) und am Institut für Elektronische Musik und Akustik der Kunstuniversität Graz (2016-2017);

Leiterin der Jugendservicestelle Bärnbach (2006-2009): Soziale Arbeit – Medienarbeit – Veranstaltungsorganisation.

Wissenschaftliche Funktionen

Gründungsmitglied der Arbeitsgruppe „music | media | publishing“; von 2010 bis 2012 Vorsitzende des Dachverbands der Studierenden der Musikwissenschaften (DVSM e.V.); seit 2014 Vorstandsmitglied der Österreichischen Gesellschaft für Geschlechterforschung (ÖGGF).

Lehrtätigkeiten

seit 2009 Lehraufträge an der Karl-Franzens-Universität Graz, der Kunstuniversität Graz, der Universität Klagenfurt und der Universität Salzburg;

seit 2014 Workshopleiterin am Grazer Methodenkompetenzzentrum (qualitative Erhebungs- und Auswertungsmethoden);

seit 2014 Professional Trainer für das Auswertungsprogramm MAXQDA.

Forschungsinteressen

Web Literacy, Kommunikationsforschung, Geschlechterforschung, qualitative Methoden und Mixed-Methods-Designs, populäre Kulturen, audiovisuelle Medien, politische Partizipations- und Widerstandsformen, Wissens- und Wissenschaftssoziologie.

Ausgewählte Publikationen

Monographien und Forschungsberichte

Susanne Sackl-Sharif (2018). Das Thema (Erwerbs-)Arbeit in österreichischen Medien. Eine vergleichende Analyse ausgewählter Print- und Rundfunkmedien (Forschungsbericht). Graz: Junge Industrie Steiermark.

Susanne Sackl-Sharif (2016).  Gemeindestruktur- und Landeskrankenhausreform. Eine vergleichende Analyse von Bürger_innenbeteiligungen im Bezirk Voitsberg . Online-Monographie. Wien: Spectro.

Susanne Sackl-Sharif (2015).  Gender – Metal – Videoclips. Eine qualitative Rezeptionsstudie . Opladen/Berlin/Toronto: Budrich UniPress.

Gerlinde Malli, Susanne Sackl-Sharif & Elisabeth Zehetner (2015).  Nach Bologna. Gender Studies in der unternehmerischen Hochschule. Eine Untersuchung in Österreich und der Schweiz . Online-Monographie. Universität Graz: UniPub.

Sammelbände

Gerlinde Malli & Susanne Sackl-Sharif (Hg.) (2015). Im Schatten der Fassaden. Leben zwischen Verbot und Widerstand. Grazer Zwischenräume aus stadtsoziologischer Perspektive (Kulturwissenschaft 49). Wien u.a.: Lit-Verlag. Nähere Infos

Gerlinde Malli & Susanne Sackl-Sharif (Hg.) (2014). Wider die Gleichheitsrethorik. Soziologische Analysen – theoretische Interventionen. Texte für Angelika Wetterer. Münster: Westfälisches Dampfboot. Nähere Infos

Susanne Sackl & Malik Sharif (Hg.) (2013).  Jenseits von Hören und Sehen: Zur Ästhetik audiovisueller Medien  (Beiträge zur Medienästhetik der Musik 13), Osnabrück: Epos.

Beate Flath, Andreas Pirchner, Elisabeth Pölzl-Hofer & Susanne Sackl (Hg.) (2010).  All You Need Is Image?!  (music | media | publishing 1). Graz: Leykam.

Aufsätze

Susanne Sackl-Sharif, Eva Goldgruber, Julian Ausserhofer, Robert Gutounig & Gudrun Reimerth (forthcoming). Flows of water and information. Reconstructing online communication during the 2013 European floods in Austria. In: K. Backholm & H. Hornmoen (Hg.): Social media use before, during, and after crises. Emerald.

Eva Goldgruber, Susanne Sackl-Sharif, Julian Ausserhofer, Robert Gutounig (forthcoming). „When the levee breaks“. Recommendations for social media use during environmental disasters. In: K. Backholm & H. Hornmoen (Hg.): Social media use before, during, and after crises. Emerald.

Susanne Sackl-Sharif (2018). Von typischen Metal-Sounds und „femininen Touch hinter dem Gebrüll“. Überlegungen zum auditiven (Geschlechter-)Wissen von Metal-Fans. In: B. Brabec de Mori & M. Winter (Hg.): Auditive Wissenskulturen. Das Wissen klanglicher Praxis. Wiesbaden: Springer VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 305-323.

Eva Goldgruber, Susanne Sackl-Sharif, Robert Gutounig & Julian Ausserhofer (2017). Social Media as a crisis communication arena: Digging into new communication spaces. In: A. Skarzauskiene & N. Gudeliene (Hg.): Proceedings of the 4th European Conference on Social Media (ECSM), Academic Conferences and Publishing International Limited, S. 115-123.

Gerlinde Malli & Susanne Sackl-Sharif (2015). Researching One’s Own Field. Interaction Dynamics and Methodological Challenges in the Context of Higher Education Research [47 paragraphs]. In: Forum Qualitative Sozialforschung / Forum: Qualitative Social Research, 16(1), Art. 11.

Gerlinde Malli & Susanne Sackl-Sharif (2015). Bewegung oder Stillstand? Gender Studies in der refomierten Universität. In: IFF OnZeit – Onlinezeitschrift des Interdisziplinären Zentrums für Frauen- und Geschlechterforschung der Universität Bielefeld 5/4, S. 52-59.

Susanne Sackl-Sharif (2015). Zur Rezeption von Aggressivität und Genderaspekten in Metal-Videoclips. In: F. Heesch & B. Hornberger (Hg.): Rohe Beats, Harte Sounds. Populäre Musik und Aggression (Jahrbuch Musik und Gender 7). Hildesheim/Zürich/New York: Olms – Weidmann, S. 85-95.

Susanne Sackl-Sharif (2015). Schöne Schale, harter Kern? Über Frauenrollen im Metal. In: Ch. Brüstle (Hg.): Pop-Frauen der Gegenwart. Körper – Stimme – Image. Vermarktungsstrategien zwischen Selbstinszenierung und Fremdbestimmung. Bielefeld: transcript, S. 205-222.

Gerlinde Malli & Susanne Sackl (2013). Interaktionsdynamiken in Expert_inneninterviews. Methodische Herausforderungen im Kontext der Hochschulforschung. In: K. Binner, B. Kubicek, A. Rozwandowicz & L. Weber (Hg.): Die unternehmerische Hochschule aus der Perspektive der Geschlechterforschung. Zwischen Aufbruch und Beharrung. Münster: Dampfboot Verlag, S. 105-117.

Christina Lessiak & Susanne Sackl (2013). Konstruktivistische Geschlechtertheorien in der Musikforschung. Methodologische Implikationen in der Analyse von Videoclips und Printmedien. In: M. Sharif et al. (Hg.): Umfang, Methoden und Ziele der Musikwissenschaften (Musikwissenschaft 18). Wien u.a.: Lit-Verlag, S. 165-189.

Christina Lessiak & Susanne Sackl (2013). Frauen als Filmmusikschaffende. Ein kritischer Kommentar am Beispiel der SoundTrack_Cologne 1.0-8.0. In: Susanne Sackl & Malik Sharif (Hg.): Jenseits von Hören und Sehen: Zur Ästhetik audiovisueller Medien (Beiträge zur Medienästhetik der Musik 13). Osnabrück: Epos, S. 107-113.

Susanne Sackl (2012). "Metal ist Underground". Zum Verständnis von Underground in der österreichischen Metal-Szene. In: Kuckuck. Notizen zur Alltagskultur 2/2012, S. 20-25.

Nähere Infos unter:  www.sackl-sharif.net