Weiterbildung

Akademische Peer-Beraterin / Akademischer Peer-Berater

Lehrgang zur Weiterbildung gem. § 9 FHStG

 

Die Ausbildung zur Akademischen Peer-Beraterin beziehungsweise zum Akademischen Peer-Berater soll Menschen mit Behinderungen und Menschen mit Psychiatrieerfahrungen dazu qualifizieren, sich in einer professionellen Vorgangsweise und Haltung als Beraterinnen beziehungsweise Berater anderer Menschen mit Behinderungen oder anderer Menschen mit Psychiatrieerfahrung zu betätigen.

Hinweis:

Wir planen den nächsten Lehrgang „Akademische Peer-Beraterin / Akademischer Peer-Berater“ für den Herbst 2021 (Oktober 2021). Information, wie man sich bewerben kann, was man im Lehrgang lernen kann und wie alles abläuft, gibt es auf dieser Seite, wenn wir eine Bewilligung für den nächsten Durchgang haben. Bitte schauen Sie ab Februar 2021 (02.2021) immer wieder auf diese Seite.

Lehrgang „Akademische Peer-Beraterin / Akademischer Peer-Berater"

Ausbildungsziele

Die Ausbildungsziele des Lehrgangs „Akademische Peer-Beraterin / Akademischer Peer-Berater“ umfassen drei zentrale Punkte:

  • Selbsterfahrung und Empowerment
  • Beratung auf Augenhöhe
  • Kompetenzerwerb

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Lehrgangs werden durch die Weiterbildung qualifiziert, eigene Erfahrungswerte ihrer vielfältigen Lebenssituationen mit den Kompetenzen im Beratungsbereich als Grundlage für erfolgreiches Peer-Counseling in Verbindung zu bringen.

Die beruflichen Tätigkeitsfelder einer Akademischen Peer-Beraterin beziehungsweise eines Peer-Beraters liegen im weitreichenden Feld von Selbstbestimmtheit. Hierbei können Beratungen sowohl Teil institutioneller Organisationen als auch individueller Leistungsangebote sein.

Akademische Peer-Beraterinnen beziehungsweise Peer-Berater sind in der Lage, die eigene Lebenssituation und deren gesellschaftliche Bedingtheit zu reflektieren. Sie verfügen über Beratungskompetenzen und über die notwendige Konsequenz für längere Auseinandersetzungen mit Inhalten und Themenstellungen.

Daraus ergeben sich vier relevante Kompetenzbereiche:

  • Individuelle Kompetenzen wie Reflexionsfähigkeit oder Lernfähigkeit, etc.
  • Grundlegende Beratungskompetenzen wie Peer-Beratung als Konzept und Handwerk verstehen oder Aufnahmefähigkeit von theoretischem und praktischem Wissen, etc.
  • Methodische Kompetenzen wie erweiterte Kommunikationskompetenz oder Kompetenz zur Beratungsdokumentation, etc.
  • Erweiterte Kompetenzen wie Beobachtungs- und Beschreibungswissen oder Fähigkeit zur Aneignung von Theorien und Praxis der Peer-Beratung, etc.

Dies bedeutet jedoch auch, dass zwei zentrale Qualifikationen vorliegen müssen, nämlich

  • die Reflexionsfähigkeit der eigenen Lebenssituation und
  • die Anwendungsfähigkeit von vermittelten Inhalten – Kompetenzerwerb und –anwendung.

Fakten zum Lehrgang

Akademischer Abschluss:
Akademische Peer-Beraterin / Akademischer Peer-Berater

Anzahl der Semester / Anzahl der ECTS:
4 Semester / 68 ECTS (1 ECTS entspricht ungefähr 25 Arbeitsstunden)

Organisation: Berufsbegleitend

Unterrichtssprache: Deutsch

Anzahl der Plätze pro Jahr und Ablauf: 20 Plätze pro Durchgang

Lehrgangsgebühren: keine

Standort: FH JOANNEUM Graz

Bewerbungsfrist: die Termine sind zeitgerecht online

Projektleitung:
FH-Prof. Mag. Dr. Martin J. Gössl
Dozent (FH) am Institut Soziale Arbeit der FH JOANNEUM

Zugangsvoraussetzungen

Voraussetzung für die Teilnahme am Aufnahmeverfahren – Informations- und Entscheidungsworkshop – für einen Lehrgang zur Weiterbildung ist ein vorhergehendes Vorinformationsgespräch bei den Selbstvertretungen: Selbstbestimmt Leben Steiermark, Eggenberger Allee 49, 8020 Graz oder Verein Achterbahn, Plüddemanngasse 45, 8010 Graz.

Die Inhalte dieser Vorinformationsgespräche umfassen die Anforderungen und Rahmenbedingungen des Lehrgangs „Akademische Peer-Beraterin / Akademischer Peer-Berater“. Für eine Teilnahme am Lehrgang sind keine formalen Zugangsvoraussetzungen (z. B.: Matura / Abitur) erforderlich.

Bewerbung und Aufnahmeverfahren

Schriftliche Bewerbung per E-Mail an bewerbung.pbe@fh-joanneum.at.

Die Bewerbung besteht aus folgenden Unterlagen:

  • einem Lebenslauf,
  • einem Motivationsschreiben
  • ein ausgefülltes udn unterzeichnetes Dstenerhebungsblatt und
  • einer Info-Bestätigung von Selbstbestimmt Leben. Kontakt: Tel.: +43 316 902089,
    E-Mail: office@sl-stmk.at, Eggenberger Allee 49, 8020 Graz,
    Bürozeiten: Mo/Di/Mi und Fr 09:00-13:00 Uhr sowie Do 13:00-17:00 Uhr.

Assessment-Treffen in Form einer Simulation einer Ausbildungseinheit mit verschiedenen Einzel- und Gruppenaufgaben

Kurze Einzelgespräche

Studienplan

1. Semester

Person als Werkzeug | Integrierte Lehrveranstaltung (iL) | Coursecode: K_PBE_2190024_101 Einzelselbsterfahrung I 0 SWS 2 ECTS
Einzelselbsterfahrung: Eigene Rolle, Biografie, Sozialisation, Ängste, Stärken, Schwächen erkennen.
Person als Werkzeug | Integrierte Lehrveranstaltung (iL) | Coursecode: K_PBE_2190024_108 Gruppenselbsterfahrung I 2 SWS 2 ECTS
Gruppenselbsterfahrung: Rolle in der Gruppe, Problemstellungen in Gruppen, Reflexion der eigenen Leistung in Gruppen, Zufriedenheit in Gruppen, Leitung von Gruppen.
Praxis der Peer-Beratung | Integrierte Lehrveranstaltung (iL) | Coursecode: K_PBE_2190024_106 Dienstleistungsangebote 2 SWS 2 ECTS
Trägerorganisationen, öffentliche Institutionen, Ein-Personen-Unternehmen Einblick in die Praxis - praktische Arbeit, Best-Practise Unternehmen, Gäste: PraktikerInnen aus der Profession;
Theorie der Peer-Beratung | Seminar (Se) | Coursecode: K_PBE_2190024_107 Biografie und Lebenswelten 1 SWS 1 ECTS
Reflexionstechniken (eigenes Erfahrungswissen); Biografiearbeit; Individuelle Entwicklung über die Lebensspanne, Beeinflussung durch Bildungsprozesse, individuelle Lern- und Entwicklungspotential im Rahmen gesellschaftlich-kulturellen Bedingungen [THIERSCH, H.: Lebensweltorientierte Soziale Beratung (2007); RAUCHFEISCH, U.: Menschen in psychosozialer Not. Beratung, Betreuung, Psychotherapie (1996)]
Theorie der Peer-Beratung | Integrierte Lehrveranstaltung (iL) | Coursecode: K_PBE_2190024_102 Einführung Konzept Peer-Beratung (Peer Counseling) 2 SWS 2 ECTS
Einführung, Grundbegriffe und Darstellungsformen; Struktur und Entwurf Selbstbestimmung. Abgrenzung zur Fremdbestimmung; Auswirkungen auf das Selbstverständnis von Menschen mit Beeinträchtigungen. Geschichte und Philosophie der Selbstbestimmt-Leben-Bewegung (international und national). [MILES-PAUL, O.: Wir sind nicht mehr aufzuhalten, Behinderte auf dem Weg zur Selbstbestimmung (1992)]
Theorie der Peer-Beratung | Seminar (Se) | Coursecode: K_PBE_2190024_105 Grundlagen der Beratung I 2 SWS 2 ECTS
Reflexionstechniken (allgemein), Beratungskonzepte und Methoden. Einzel-, Paar-, Gruppenberatungen. Peer-Counseling (Prinzipien, Rahmenbedingungen). Übungen. [BELARDI, N. u.a.: Beratung.Eine sozialpädagogische Einführung (2005); HERRIGER, N.: Empowerment in der Sozialen Arbeit (2002); NESTMANN, F. u.a.: Handbuch der Beratung (2007); SCHLIPPE, A.v. u.J. SCHWEITZER: Lehrbuch der systemischen Therapie und Beratung (2012); RAUCHFEISCH, U.: Menschen in psychosozialer Not, Beratung, Beteruung, Psychotherapie (1996); von Bebenburg, Manfred: Wege aus einem Labyrinth – oder: wie Beratung gelingen kann (2005)]
Theorie der Peer-Beratung | Vorlesung (Vo) | Coursecode: K_PBE_2190024_103 Handlungsfelder Menschen mit Behinderung(en) 2 SWS 2 ECTS
Behinderungen/Psychiatrieerfahrungen/Lernschwierigkeiten: Formen, Ursachen von Behinderungen, Umgang mit Unsicherheit und psychischen Barrieren in der Arbeit mit KlientInnen. Lebensbereiche: Geburt, Kindheit, Jugend, Schule, Ausbildung, Berufstätigkeit/Karriere, Inklusion. Euthanasie in der NS-Zeit. Pränataldiagnostik und ethische Fragen. Definition von Behinderung - vom medizinischen zum sozialen Modell [HALBRAINER, H., VENNEMANN, U. (Hg.): Es war nicht immer so, Zwischen Vernichtung und Selbstbestimmung 1938 bis heute (2014); PRETTENTHALER-ZIEGERHOFER, A. (Hg): Menschen mit Behinderung-Leben wie andere auch? (2006); SAAL, F.: Warum sollte ich jemand anderes sein wollen? Erfahrungen eines Behinderten (2011)]
Theorie der Peer-Beratung | Seminar (Se) | Coursecode: K_PBE_2190024_104 Kommunikation 1 SWS 2 ECTS
Kommunikationsanalyse; Entwickeln von Haltungen und Strategien in Gesprächen mit Einzelpersonen oder vor Publikum. Entwicklungskompetenz von Argumentationen und Präsentationskompetenz von Eigen- und Fremdstandpunkten. [WATZLAWIK, P. u.a.: Menschliche Kommunikation (1969); SCHULZ VON THUN, F.: Miteinander reden – Störungen und Klärungen, Allgemeine Psychologie der Kommunikation (1981); AMBERGER, S. u.a.: Fit vor Kamera und Mikrofon (2001); ROSENBERG, M.B.: Gewaltfreie Kommunikation, 4.Aufl. (2003)]
Theorie der Peer-Beratung | Integrierte Lehrveranstaltung (iL) | Coursecode: K_PBE_2190024_109 Lern- und Arbeitstechniken 2 SWS 2 ECTS
Literaturrecherche, Nutzung von Datenbanken und virtuellen Portalen, Inhalte aufnehmen und wiedergeben, Lernen lernen, Einsatz von Hilfsmitteln (Leichter Lesen Versionen, Braille, Gebärdensprache, Unterstützte Kommunikation), [BASTIAN, J., L. GROß: Lerntechniken und Wissensmanagement (2012); ECO, U.: Wie man eine wissenschaftliche Abschlußarbeit schreibt (2010); WILKEN, E. (Hg.): Unterstützte Kommunikation, Eine Einführung in Theorie und Praxis (2014)]

2. Semester

Person als Werkzeug | Integrierte Lehrveranstaltung (iL) | Coursecode: K_PBE_2190024_202 Einzelselbsterfahrung II 0 SWS 1 ECTS
Einzelselbsterfahrung: Eigene Rolle, Biografie, Sozialisation, Ängste, Stärken, Schwächen erkennen.
Person als Werkzeug | Integrierte Lehrveranstaltung (iL) | Coursecode: K_PBE_2190024_203 Gruppenselbsterfahrung II 2 SWS 2 ECTS
Gruppenselbsterfahrung: Rolle in der Gruppe, Problemstellungen in Gruppen, Reflexion der eigenen Leistung in Gruppen, Zufriedenheit in Gruppen, Leitung von Gruppen.
Person als Werkzeug | Seminar (Se) | Coursecode: K_PBE_2190024_204 Praktikumsvorbereitung (Beratung, Begleitung, Betreuung) 1.5 SWS 2 ECTS
Was bedeutet Beratung, Begleitung, Betreuung? Übung von Dokumentation, Gesprächsführung. Problemstellungen beim Erstgespräch, Lösung von Zuweisungsproblemen, Erstellung von Hilfeplänen, Besprechung von Good-Practise Fällen, Problembesprechung.
Praxis der Peer-Beratung | Seminar (Se) | Coursecode: K_PBE_2190024_201 Grundlagen der Beratung II 2 SWS 2 ECTS
Überblick über die Beratungsformate Coaching, Supervision, Konfliktregelungen /Verstehen/Fragen/Kommentieren/Reformulieren/Intervenieren/Selbst-Evaluieren [SCHWARZ, G.: Konfliktmanagement, Sechs Grundmodelle der Konfliktlösung, 3.Aufl. (1997); RAUEN, C., u.a.: Handbuch Coaching (2005); KÜHL, S.: Coaching und Supervision, Zur personenorientierten Beratung in Organisationen (2008)]
Praxis der Peer-Beratung | Seminar (Se) | Coursecode: K_PBE_2190024_205 Intersektionalität im Bereiche Behinderung(en) (Von einander lernen) 2 SWS 2 ECTS
Wohnen, Persönliche Assistenz, Sexualität, Beziehung, Reisen/Mobilität, Trauerarbeit, Freizeit, Alter, Selbst/Fremdbestimmung.
Praxis der Peer-Beratung | Integrierte Lehrveranstaltung (iL) | Coursecode: K_PBE_2190024_206 Soziales, psychisches und körperliches Wohlbefinden 2 SWS 2 ECTS
Gesunde Lebensführung (Ernährung, Bewegung, Sport & Fitness), soziale Ausgewogenheit, Stress & Druck, soziale Beziehungen, Glück & Humor. Fokus: Menschen mit körperl. Behinderung(en) oder Menschen mit Beeinträchtigung der Sinneswahrnehmungen.
Theorie der Peer-Beratung | Vorlesung (Vo) | Coursecode: K_PBE_2190024_207 Einführung Politik und Gesellschaft 2 SWS 2 ECTS
Demokratie, Grundlagen einer demokratischen Gesellschaft, demokratische Insitutionen (Steiermark, Österreich, EU, International), Sozialstruktur Österreichs, Geschichte der Behindertenpolitiken, Diskriminierungsschutz von Menschen mit Behinderung [PELINKA, A., J. VARWICK: Grundzüge der Politikwissenschaft (2010); EICHENDROFER, E.: Geschichte des Sozialstaates in Europa, Von der 'sozialen Frage' bis zur Globalisierung (2007); HALLER, M.: Die Österreichische Gesellschaft (2008); HÖGLINGER, W., et.al.: Mitgestalten! Politische Bildung und Recht für BMS, 1. Aufl. (2010); HÖGLINGER, W., et.al.: Demokratie leben- Recht einfach, 1. Aufl. (2009)]
Theorie der Peer-Beratung | Integrierte Lehrveranstaltung (iL) | Coursecode: K_PBE_2190024_208 Projektarbeit und Präsentation 3 SWS 4.5 ECTS
Peergruppenarbeit, Projektinitialisierung, Projektplanung, Projektcontrolling, Gruppendynamik in Projektgruppen, Selbstevaluation von Projektarbeiten, Abwicklung eines Kleinprojektes, Öffentlichkeitsarbeit [ANTES, W.: Projektarbeit für Profis (2010); MERCHEL, J.: Sozialmanagement (2013); KOTLER, P., N. R. LEE: Social Marketing für eine bessere Welt, Praxishandbuch für Politik, Unternehmen und Institutionen (2010); PUHL, R.: Klappern gehört zum Handwerk - Funktion und Perspektive von Öffentlichkeitsarbeit in der Sozialen Arbeit (2004); LUTHE, D.: Öffentlichkeitsarbeit für Nonprofit-Organisationen, 3. Aufl. (2001)]

3. Semester

Person als Werkzeug | Integrierte Lehrveranstaltung (iL) | Coursecode: K_PBE_2190024_301 Einzelsupervision I 0 SWS 1 ECTS
Einzelsupervision: Eigene Rolle, Veränderungen, Professionalisierung, Konfliktanalyse, Arbeit mit der Übertragung. [Schreyögg, A.: Supervision: Ein integratives Modell. Lehrbuch zu Theorie und Praxis (2004)]
Person als Werkzeug | Integrierte Lehrveranstaltung (iL) | Coursecode: K_PBE_2190024_306 Gruppensupervision I 2 SWS 1.5 ECTS
Gruppensupervision: Rolle als Peer-Berater_in im Praktikum, Arbeit mit KlientInnen, Offene Punkte am Ende der Ausbildung, Abschluss der Ausbildung, Sondierung. [FATZER, G. (Hg.): Supervision und Beratung, Ein Handbuch, 11. Aufl. (2005)]
Person als Werkzeug | Integrierte Lehrveranstaltung (iL) | Coursecode: K_PBE_2190024_304 Praktikumsbegleitung 2 SWS 2 ECTS
Reflexion und Besprechung des Praktikums.
Praxis der Peer-Beratung | Übung (Ue) | Coursecode: K_PBE_2190024_305 Exkursion 2 SWS 2 ECTS
Exkursion zu einer facheinschlägigen regionalen, nationalen oder internationalen Einrichtung zum Thema Peer-Beratung und/oder Selbstbestimmt Leben.
Praxis der Peer-Beratung | Vorlesung (Vo) | Coursecode: K_PBE_2190024_302 Menschen und Vielfalt/Unterschiedlichkeit (Diversität und Intersektionalität) 2 SWS 2 ECTS
Konzept Diversität, Intersektionalität (Behinderung und Geschlecht, Ethnie, etc.), Diversity Management im öffentlichen und privatwirtschaftlichen Raum, Gender Mainstreaming, Fairness [DEGELE, N.: Gender / Queer Studies (2008); IBER, K., B., VIRTBAUER (Hg.): Diversity Management, Eine transdisziplinäre Herausforderung (2008); BOURDIEU, P.: Die verborgenen Mechanismen der Macht (2005); ANDRESEN, S., u.a. (Hg.): Gender Und Diversity: Albtraum oder Traumpaar? (2009); GÖSSL, M., ua.: Diversität als Bildungsfaktor (2012)]
Theorie der Peer-Beratung | Integrierte Lehrveranstaltung (iL) | Coursecode: K_PBE_2190024_303 Umgang (intrapersonal) mit Kritik, Konflikten und Krisen I 2 SWS 2 ECTS
Wahrnehmung von Konflikten, Konfliktinhalte und -typen: Beziehungskonflikte, Rollenkonflikte, Sachkonflikte, Wertkonflikte, Machtkonflikte, Verteilungskonflikte; Phasenmodell der Konflikteskalation; Arten, Verlauf und Dynamik von Krisen, akute und chronische Krisen, Krise als Reaktion auf Überforderung, körperliche, seelische und soziale Krisen, Krise als Bedrohung für Systeme, Selbst- und Fremdgefährdung, Annahme von Kritik, Abgrenzung. [RAUCHFEISCH, U.: Menschen in psychosozialer Not, Beratung, Betreuung, Psychotherapie (1996); BONACKER, T.: Sozialwissenschaftliche Konflikttheorien: Eine Einführung (2005); SCHWARZ, G.: Konfliktmanagement: Konflikte erkennen, analysieren, lösen, 8. Aufl. (2010)]

4. Semester

Person als Werkzeug | Integrierte Lehrveranstaltung (iL) | Coursecode: K_PBE_2190024_402 Begleitseminar 1 SWS 2 ECTS
Reflexion und Besprechung des Praktikums.
Person als Werkzeug | Integrierte Lehrveranstaltung (iL) | Coursecode: K_PBE_2190024_401 Einzelsupervision II 0 SWS 1 ECTS
Einzelsupervision: Eigene Rolle, Veränderungen, Professionalisierung, Konfliktanalyse, Arbeit mit der Übertragung. [Schreyögg, A.: Supervision: Ein integratives Modell. Lehrbuch zu Theorie und Praxis (2004)]
Person als Werkzeug | Praktikum (PR) | Coursecode: K_PBE_2190024_407 Vertiefung Menschen mit körperl. Behinderungen/Beh. Sinneswahrnehmungen: Praxis in der Beratung (Beratung, Begleitung, Betreuung) 3 SWS 12 ECTS
Beratung, Begleitung und/oder Betreuung im Ausmaß von 25 Beratungseinheiten mit min. 5 KlientInnen. Dokumentationspflicht. Diese sind gesammelt, gebunden und mit einer abschließenden schriftlichen Reflexion versehen, abzugeben. Nach Einreichung der Praktikumsdokumentation findet eine kommissionelle Prüfung über die im Lehrgang vermittelten Inhalte und über die abgebebene Dokumentation und schriftliche Reflexion statt.
Person als Werkzeug | Praktikum (PR) | Coursecode: K_PBE_2190024_409 Vertiefung Menschen mit Lernschwierigkeiten: Praxis in der Beratung (Beratung, Begleitung, Betreuung) 3 SWS 12 ECTS
Beratung, Begleitung und/oder Betreuung im Ausmaß von 15 Beratungseinheiten mit min. 3 KlientInnen. Dokumentationspflicht. Diese sind gesammelt, gebunden und mit einer abschließenden schriftlichen Reflexion versehen, abzugeben. Nach Einreichung der Praktikumsdokumentation findet eine kommissionelle Prüfung über die im Lehrgang vermittelten Inhalte und über die abgebebene Dokumentation und schriftliche Reflexion statt.
Person als Werkzeug | Praktikum (PR) | Coursecode: K_PBE_2190024_408 Vertiefung Menschen mit Psychiatrieerfahrungen: Praxis in der Beratung (Beratung, Begleitung, Betreuung) 3 SWS 12 ECTS
Beratung, Begleitung und/oder Betreuung im Ausmaß von 25 Beratungseinheiten mit min. 5 KlientInnen. Dokumentationspflicht. Diese sind gesammelt, gebunden und mit einer abschließenden schriftlichen Reflexion versehen, abzugeben. Nach Einreichung der Praktikumsdokumentation findet eine kommissionelle Prüfung über die im Lehrgang vermittelten Inhalte und über die abgebebene Dokumentation und schriftliche Reflexion statt.
Praxis der Peer-Beratung | Vorlesung (Vo) | Coursecode: K_PBE_2190024_406 Rechtliche Rahmenbedingungen 2 SWS 2 ECTS
UN-Behindertenrechtskonvention, Ö-Normen, EU-Richtlinien, Gerichtsentscheide, Beschwerdewege, Schlichtungsverfahren (Sozialministerium), begünstigter ArbeitnehmerIn, Behindertenausweis des Sozialministeriumservice.
Praxis der Peer-Beratung | Integrierte Lehrveranstaltung (iL) | Coursecode: K_PBE_2190024_403 Umgang (intrapersonal) mit Kritik, Konflikten und Krisen II 2 SWS 2 ECTS
Persönliche Erfahrungen mit Sinnkrisen: Die Suche nach Lebenssinn als Lebensaufgabe/ Formen der Sinnsuche: persönliche, soziale, kulturelle, historische/ Verlusterlebnisse, persönliche und familiäre Verarbeitung, Trauer, Versöhnung/ Alter – Krankheit – Behinderungen: positive und negative Aspekte/ Krisen als Möglichkeit des Umgangs mit Veränderung/ Umgang mit dem Tod, Sterbebegleitung, persönlicher Zugang zu Leben, Sterben und Tod / Ressourcen zur Krisenbewältigung und Sinnfindung/Krisen in Übergängen / Transitionsforschung, interkulturelle Krisen, Migrationskrisen / Lebensphasen, Übergänge und Krisen in markanten Lebenssituationen wie Geburt, Pubertät, Partnerwahl Elternschaft, körperliche und berufliche Veränderungen, Krankheit, Pension, Großelternschaft/Übergänge durch Migration, Wohnungs- und Milieuwechsel/Integration der neuen, relevanten Umwelten Konfliktfähigkeit, Krisenbewältigung, Annahme von Kritik, Abgrenzung. [Corbin J. & Strauss A. L.: Weiterleben lernen, Verlauf und Bewältigung chronischer Krankheiten. 3. Aufl. (2010); Boss, Pauline: Loss, trauma and resilience, Therapeutic work with ambiguous loss (2006); Boss, Peter: Verlust, Trauma und Resilienz (2008); Hafen, Martin: Mythologie der Gesundheit, Zur Integration von Salutogenese und Pathologie (2007); Seiwert, Lotha: Wenn du es eilig hast, geh langsam, Mehr Zeit in einer beschleunigten Weltr (2005)]
Theorie der Peer-Beratung | Integrierte Lehrveranstaltung (iL) | Coursecode: K_PBE_2190024_404 Berufseinstieg (Privatwirtschaft, öffentlicher Bereich, Sozialwirtschaft 1 SWS 2 ECTS
Welche Formen der professionellen Tätigkeit (regional, national und international) sind gegeben? Erarbeitung von persönlichen Vorstellungen, eigenen Stärken und Schwerpunkten in der Arbeit als Peer-BeraterIn.
Theorie der Peer-Beratung | Seminar (Se) | Coursecode: K_PBE_2190024_405 Sexualität, Liebe und Beziehungen 1.5 SWS 2 ECTS
Sexualität, Liebe und Beziehungen im Rahmen von Behinderung(en), Lernschwierigkeiten und Pychiatrie-Erfahrung.

Organisation

Der berufsbegleitende Lehrgang „Akademische Peer-Beraterin / Akademischer Peer-Berater" hat die grundlegende Konzeption einer hohen Anwesenheitsquote an der FH JOANNEUM. Dabei kommt die allgemeine Einteilung der Studiensemester (Beginn Anfang Oktober für das Wintersemester, Anfang März für das Sommersemester) mit jeweils 15 Wochen Studienbetriebsdauer zu tragen.

Nationale Feiertage werden berücksichtigt, ebenso gilt eine studierendenfreundliche Leitlinie in der Semesterplanerstellung (z. B.: wenn möglich die Berücksichtigung von Fenstertagen). Die Einteilung des Studienjahres wird den Lehrgangsteilnehmerinnen und -teilnehmern am Studienbeginn rechtzeitig bekannt gegeben.

Der Anteil des Selbststudiums umfasst sowohl insbesondere die Reflexion der eigenen Lebenssituation (z. B.: Einzelselbsterfahrung und Einzelsupervision) als auch die Vorbereitung, Projektarbeit beziehungsweise Aufgabenerledigung zu bestehenden Lehrveranstaltungen. Die Einbindung von virtuellen Medien (z. B.: Plattform Moodle) ist zur fachlichen Begleitung von Lehrveranstaltung möglich.

Der berufsbegleitende Lehrgang zielt primär auf Menschen, die in der Steiermark wohnen und / oder wirken, weswegen in der Abhaltung der Präsenzeinheiten auf die Anreise von Teilnehmerinnen und Teilnehmern mit einem Lebensschwerpunkt außerhalb des Studienortes Rücksicht genommen wird.

Die Lehrveranstaltungen werden daher konzentriert nachmittags von Mittwoch bis Freitag abgehalten.

Anwesenheitspflicht bei Lehrveranstaltungen

Das pädagogische Konzept des Lehrgangs „Akademische Peer-Beraterin / Akademischer Peer-Berater" sieht vor, dass eine Anwesenheitspflicht von mindestens 70 Prozent (Modul 1 „Grundlagen“ und Modul 3 „Vertiefungen“) beziehungsweise 90 Prozent (Modul 2 „Selbsterfahrung und Reflexion der eigenen Lebenssituation“) der Gesamtanwesenheit erfüllt sein muss.

Hinweis:

Eine Gebärden-Dolmetscherin beziehungsweise ein Gebärden-Dolmetscher kann nur situativ bei Gewährung von Sondermitteln zur Verfügung gestellt werden. Es ist keine vollkommene Übersetzung der Lehrinhalte in Gebärden-Sprache möglich.