Auszeichnung

VCÖ Mobilitätspreis 2018 für Jürgen Sorger

 

E-Busse, E-Lokomotiven & Co. – elektrischen Energieversorgung von öffentlichen Verkehrsmitteln ist momentan in aller Munde. Der Studierendenpreis des VCÖ ging in diesem Jahr an die Masterarbeit von Jürgen Sorger, die sich mit dem Thema „Elektrische Energiespeicher- und Ladelösungen im Öffentlichen Verkehr – Fallbeispiel Murtalbahn" auseinandersetzte.

Ein Zug mit einem riesigen Batteriespeicher? Kann das überhaupt funktionieren? Jürgen Sorger, Absolvent des Master-Studiengangs „Energy and Transportmanagement" trat im Rahmen seiner Masterarbeit den Beweis an. In Kooperation mit den Steiermärkischen Landesbahnen und unter Betreuung von Studiengangsleiter Uwe Trattnig verglich Jürgen Sorger die Methoden bei Bus- und Straßenbahnsystemen mit „On-Board“-Energiespeichern und „Opportunity Charging“, also dem Zwischenladen an Haltestellen und betrachtete Superkondensatoren und Hochleitungs-Traktionsbatterien. Außerdem untersuchte der engagierte Absolvent die Machbarkeit von Energiespeicher- und Ladelösungen beim Betrieb der Murtalbahn, einer Schmalspur-Bahn von Unzmarkt nach Tamsweg, welche bisher diesel-elektrisch betrieben wird, in Variantenvergleichen.

Die Fachjury war von Jürgen Sorgers Abschlussarbeit begeistert und betonte die Notwendigkeit den öffentlichen Verkehr der Zukunft bis spätestens 2035 ohne fossile Brennstoffe zu operieren.

Wir gratulieren Jürgen Sorger herzlich zur Auszeichnung.

VCÖ-Geschäftsführer Willi Nowak, bmvit-Sektionschef Herbert Krasser, Jürgen Sorger, Evelyn Palla (Vorstand der ÖBB Personenverkehr AG) und BMNT-Generalsekretär Josef Plank (© APA-Fotoservice/Hautzinger)