Smart Production Lab

Das Lab

Platz für Kreativität und Innovation für die vernetzte, intelligente Fabrik von morgen

 
Smart Production Lab 2

Nicht nur lernen, sondern auch machen und dadurch die Digitalisierungsbestrebungen heimischer Unternehmen zu intensivieren, ist die Devise einer der größten Lehr- und Forschungsfabriken zum Thema Industrie 4.0 (I04) Österreichs – des Smart Production Lab der FH JOANNEUM.

Zentrales Thema des Smart Production Lab ist die Ausprägung der vertikalen und horizontalen IT-Integration zur digitalen Vernetzung von Maschinen, Systemen und Menschen – von der Lieferung über die Produktion bis zur Kundin beziehungsweise zum Kunden oder vom Produktdesign über die Produktionsplanung und Logistik zum fertigen Produkt und Reporting.

In angewandten Forschungsprojekten werden Schwerpunkte der digitalen Transformation anhand realer Unternehmensprozesse gemeinsam mit unterstützenden Industriepartnern realisiert. Dies umfasst Themenfelder wie das Internet der Dinge (IoT), Augmented Reality, Big Data, Additive Manufacturing oder IT-Security, die durch Integration in die Lehre und das „Selbstmachen“ an einem modernen kreativen Platz zukünftige Absolventinnen und Absolventen auf die digitale Produktion der Zukunft besser vorbereiten und den Wirtschaftsstandort stärken.

Vision & Kernthemen

Ziel ist es zum einen, Wirtschaftsingenieurinnen und Wirtschaftsingenieure für zukünftige Anforderungen im Kontext der weltweit fortschreitenden industriellen Revolution zu qualifizieren –die Human-Resource-Funktion. Zum anderen sollen Wettbewerbsvorteile der Industrieregion Österreich in der Digitalisierung durch den Aufbau von Kompetenzen und die Auslösung anwendungs- und umsetzungsorientierter Forschungsprozesse in Form von Use Cases gesichert werden – die Projekt- und Transformationsfunktion. Schließlich ist das Smart Production Lab eine Innovationsumgebung für potenzielle Start-ups und steht diesen sowie einer interessierten Öffentlichkeit im Rahmen des FabLab-Betriebs seit Oktober 2018 zur Verfügung – die Prototyping- und Disseminationsfunktion.

Die Ziele werden durch die einzigartige Verbindung der vertikalen und horizontalen Integration mit den Möglichkeiten der Digitalisierung und des Internets der Dinge (IoT) erreicht. Im Fokus steht dabei die optimale Nutzung der Daten von der Lieferantin beziehungsweise dem Lieferanten bis zur Kundin beziehungsweise zum Kunden sowie vom Shopfloor über das MES- und ERP-System bis zum Reporting. Seit März 2018 wird im Smart Production Lab die digitale Transformation anhand der Fertigung kundenindividueller Produkt-Prototypen erforscht.

Unsere Vision – Das Smart Production Lab …
  • … ist eine Drehscheibe für I4.0-Themen von Wirtschaft und Wissenschaft in der Hochsteiermark
  • … forciert angewandte Forschung von I4.0-Bausteinen zur Übersetzung für/in KMU
  • … ist eine Kompetenz-Plattform zur Diskussion und Erprobung neuer Technologien und Standards
  • … ist eine vielfältig genutzte Lehrfabrik, in der sich die Fachkräfte von morgen für die Anforderungen der Digitalisierung qualifizieren
Unsere Kernthemen

Interdisziplinäre I4.0-Anwendungen entlang der Wertschöpfungskette

  • Vertikale I4.0-Prozesse wie Echtzeitreporting mittels S4 on HANA
  • Horizontale I4.0-Prozesse wie Smart Supplier Evaluation mittels Big Data
  • IoT-Ökosystem
  • Lean Manufacturing & flexible Automation
  • Mensch & Change Management im I4.0-Umfeld
  • Service Engineering
  • Intralogistik 4.0
  • FabLab nach Vorbild des MIT/USA
Das Lab im Überblick
Platz: knapp 600 m²
Maschinenpark:
  • Fünf 3D-Drucker
  • CNC-Drehmaschine
  • CNC-Fräsmaschine
  • Metall-Bandsäge
  • Laser Cutter
  • Vinyl Cutter
  • Zwei kollaborative Roboter
  • Drei fahrerlose Transportshuttles
  • Drei intelligente Ausgabeautomaten
  • Sandstrahler
  • Fünf Arbeitsplätze für die Montage, zum Nachbearbeiten oder für Feinarbeiten
Software / Plattformen:
  • SAP S4/ERP on HANA
  • SAP Leonardo
  • Solid Works
  • Jaggaer
  • Cronetwork
  • Factory Miner
  • Weasel Fleet Controller
  • xCargo
  • Cisco CMX (tracking)
  • Cisco webex teams
  • Splunk
  • B&R Automation Studio (b&r)
  • Node-RED

Baubeginn: Juli 2017 – Fertigstellung: Dezember 2017

Investition: 1,1 Mio. EUR von der Stadtgemeinde Kapfenberg für die Adaption der Halle und 1,8 Millionen für Investitionen und Arbeitsleistung durch Kooperationsunternehmen und der FH JOANNEUM, Institut Industrial Management.

alt
Foto: Marija Kanizaj / FH JOANNEUM