Projekt

ways4me

 

Im vierten Projekt der Forschungsreihe ways4all wurde im Rahmen von ways4me eine App für Mobilgeräte entwickelt, die blinden und sehbehinderten Personen die Benutzung öffentlicher Verkehrsmittel in großen Städten erleichtert.

ways4me geht der Frage nach, wie sehbehinderte Menschen auf einer Reise oder in einer Großstadt ohne fremde Hilfe den Weg von zu Hause bis zu ihrem Ziel finden. Gemeinsam mit blinden MobilitätsexpertInnen konnte das Projektkonsortium unter Führung der FH JOANNEUM verschiedene barrierefreie Applikationen für mobile Geräte entwickeln, die Sehbehinderten das Reisen erleichtern.

Die modular aufgebaute Anwendung musste folgende Anforderungen erfüllen:

  • In- und Outdoor-Navigation mittels Open Street Map in bzw. bei Bahnhöfen und anderen Knotenpunkten des öffentlichen Verkehrs, um sich schnell und einfach zurechtfinden zu können;
  • Abfrage von Verkehrsinformationen, wie Abfahrtszeiten von U-Bahn, Straßenbahn oder Bus;
  • sowie die Kommunikation mit den Fahrzeugen, um zum Beispiel bei einer Doppelhaltestelle auf Anhieb zum richtigen Fahrzeug zu finden.
Blindengerechtes User-Interface

Größtes Augenmerk wurde neben Genauigkeit und Sicherheit vor allem auf die einfache und blindengerechte Bedienung der App gelegt. Während die Abfrage von Verkehrsinformationen und die Kommunikation mit Fahrzeugen dank der Zusammenarbeit mit den ÖBB und den Wiener Linien sehr gut klappte, stellte die Indoor-Navigation aufgrund technischer Limitationen beim Tracking das Projektteam vor Herausforderungen. Diese sollen in Folgeprojekten gemeistert werden.

Aktuell wird an zwei weiteren Projekten gearbeitet: PONS und aim4it
  • Bei PONS stehen die Bedürfnisse von älteren Menschen und RollstuhlfahrerInnen im Mittelpunkt.
  • aim4it orientiert sich an den Bedürfnissen von gehörlosen Menschen und blinden Menschen.