Diplomarbeiten

Architektur-Diplomarbeiten Jahrgang 2016

 
Architektur-Diplomarbeiten Jahrgang 2015 (Copy) 3

Die Themen der Abschlussarbeiten unserer Absolventinnen und Absolventen reichen von Wettbewerbsentwürfen über dörfliche sowie städtebauliche Auseinandersetzungen ausgewählter Gebiete bis hin zur Revitalisierung von Gebäuden im Bestand.

OPEN VIEW Wettbewerb Andreas-Hofer-Platz Graz von Besenrieder Sarah

Im Jahr 2012/2013 fand ein Architekturwettbewerb für den Andreas-Hofer-Platz in Graz statt, welcher als Ziel die Realisierung eines Gebäudekomplexes am Areal hatte. Zu solch einer Realisierung kam es allerdings bisher nicht. Die Arbeit liefert einen erneuten Entwurf in Form einer achtsamen Eingliederung eines Neubaus in die Umgebung.

alt
OPEN VIEW Wettbewerb Andreas-Hofer-Platz Graz (Besenrieder Sarah)
Zeitspeicher. Museum of the Second World War Gdansk von Garhammer Michael

Anlässlich des internationalen architektonischen Wettbewerbs für das „Museum of the Second World War Gdansk“ aus dem Jahre 2010 greift diese Arbeit die gegebenen Anforderungen und Umstände zur Gestaltung eines neuen Museumskomplexes auf. Hieraus bildet sich für das neu zu gestaltende Museum das Konzept des Zeitspeichers, welcher das städtebauliche Element der Danziger „Inseln“, insbesondere das der „Speicherinsel“, aufgreift und dieses mit einer theoretischen Beschreibung eines Zeitbegriffs zum Ausdruck bringt. Dies führt zu einer architektonischen Antwort, welche neben der räumlichen Gestaltung einen symbolhaften Ort innerhalb der gegebenen Stadtstrukturen schafft und zukünftig das „Museum of the Second World War Gdansk“ repräsentiert.

alt
Zeitspeicher. Museum of the Second World War Gdansk (Garhammer Michael)
Alte Post Quartier. Ein neues Zentrum für Weiz von Gruber Bernadette

Viele Kleinstädte und Ortszentren betrifft das Problem des Leerstandes meist in Teilbereichen von Gebäuden sowie in ganzen Stadtvierteln. Die Industriestadt Weiz ist davon nicht ausgeschlossen und hat vor allem mit dem Abwandern von Handelsbetrieben aus der Innenstadt zu kämpfen. In dieser Arbeit wird auf die Ursachen und auf die damit verbundenen Probleme von Leerständen in Städten eingegangen. Es wird anhand von Beispielen erläutert, welche Maßnahmen zur Minimierung des Leerstandes ergriffen werden können.

Alte Post Quartier. Ein neues Zentrum für Weiz (Gruber Bernadette)
Ugandan limited Accessibility: Plan of a Model Vocational School for People with physical Disabilities von Hattinger Anna

Diese Diplomarbeit setzt sich mit dem Thema Menschen mit Behinderung - im Speziellen Menschen mit physischer Behinderung - in Uganda auseinander und wie man mithilfe der Architektur eine Verbesserung der Lebensqualität erzielen kann.

Ugandan limited Accessibility: Plan of a Model Vocational School for People with physical Disabilities (Hattinger Anna)
Tipp:

Anna Hattinger hat ihre Diplomarbeit im Rahmen eines Auslandssemesters an der Nkumba University in Uganda geschrieben. Hier berichtet sie über ihr Auslandssemester:
* Reisen bedeutet Neues finden – Abenteuer Auslandssemester in Uganda
* Reisen bedeutet Neues finden – Abenteuer Auslandssemester in Uganda Teil 2

Begegnungs[raum]. Städtebauliche Neuentwicklung am Areal der ehemaligen Kirchner-Kaserne in Graz von Koller Sarah

Die vorliegende Diplomarbeit befasst sich mit dem Thema der Brachflächennutzung, insbesondere mit den sogenannten Konversionsflächen. In der Vergangenheit fielen laufend Liegenschaften des österreichischen Bundesheeres brach, um dann verkauft und umgenutzt zu werden. Eine dieser Liegenschaften ist die Kirchner-Kaserne im Grazer Bezirk Jakomini. Für dieses Areal wird aufbauend auf städtebaulichen und infrastrukturellen Analysen ein neues Nutzungskonzept ausgearbeitet, welches schließlich in einem städtebaulichen Entwurf umgesetzt werden soll.

Begegnungs[raum]. Städtebauliche Neuentwicklung am Areal der ehemaligen Kirchner-Kaserne in Graz (Koller Sarah)
RURALES LEBEN. Entwicklung eines urbanen Bebauungsplanes im ruralen Raum von Labudde Simon

In der vorliegenden Abschlussarbeit geht es um das Thema Urbanisierung im ruralen Raum. Der Entwurf soll eine beispielhafte Transformation für Gemeinden darstellen, dank derer die Gemeinden qualitativ hochwertige Räume für Menschen außerhalb der Städte schaffen können, um in Zukunft sozial, wirtschaftlich und ökologisch im Wettbewerb mit dem städtischen Raum zu bestehen.

RURALES LEBEN. Entwicklung eines urbanen Bebauungsplanes im ruralen Raum (Labudde Simon)
Form follows Nature. Thing lass breathes life into architecture von Lehner Tim

Arthur Schopenhauer bezeichnete Architektur als „gefrorene Musik“, doch ist diese Beschreibung heute noch zeitgemäß? Oder kann Baukunst im 21. Jahrhundert auch etwas Dynamisches sein? Man stelle sich vor, Möbel, Fassaden, Wände oder ganze Gebäude wären nicht länger „gefroren“, sondern wie die Noten eines Musikers variabel einsetzbar. Jede Nutzerin, jeder Nutzer würde zu einer Komponistin, einem Komponisten ihres, seines Eigenheims werden, und das Leben in einem Bauwerk würde sich in eine architektonische „Jamsession“ verwandeln. Diese interessante Vorstellung liegt dieser Diplomarbeit zu Grunde.

Form follows Nature. Thing lass breathes life into architecture (Lehner Tim)
Minimal Living Maximal Life von Leick Robert

Was ist so faszinierend an Minimal Living und warum verlieren wir uns oft im Konsumrausch des Lebens? Diese und viele weitere gesellschaftsrelevante Fragen werden in der Arbeit aufgeworfen, um eine Sensibilisierung zu schaffen und derzeitige Wohnweise zu hinterfragen. Ziel der Arbeit ist die Schaffung von individuellem Wohnraum und die Forcierung von Gemeinschaftsgefühl sowie nachbarschaftlichem Zusammenleben am Beispiel einer gemeinschaftlichen Wohnbebauung Lendplatz 41 (Graz, Steiermark).

Minimal Living Maximal Life (Leick Robert)
LAND LEBEN. Autarkes Wohnhaus von Meier David

In der Arbeit wird das Thema autarkes Wohnen im landwirtschaftlichen Kontext behandelt. Dazu wurden die Bereiche modulares und autarkes Wohnen kombiniert mit dem Ziel, eine neue Form der Kleinlandwirtschaft zu schaffen. Dadurch sollen einerseits der Autarkiegedanke vervollständigt, als auch eine Möglichkeit geboten werden, der prekären Entwicklung in der Landwirtschaft entgegenzuwirken.

LAND LEBEN. Autarkes Wohnhaus (Meier David)
austrian twister. Ein Ausstellungspavillon für die Expo in Dubai 2020 von Rappold Martina

Als erster Standort im Nahen Osten wird Dubai im Jahre 2020 als Gastgeber einer „großen“ Weltausstellung auftreten. Im August 2017 wurde seitens des Ministerrates eine offizielle Teilnahme Österreichs an der Expo 2020 ausgesprochen. Diese Diplomarbeit setzt sich mit der Thematik der Weltausstellung auseinander und mündet in einem Entwurf für den österreichischen Beitrag zur Expo 2020 in Dubai.

austrian twister. Ein Ausstellungspavillon für die Expo in Dubai 2020 (Rappold Martina)
Modernes Lernen im Altbau. Entwicklung einer zukunftsfähigen Schule von Spanu Andrea

Die Diplomarbeit beinhaltet aktuelle und zukünftige Lern- und Lehrmethoden und die Vorgaben für einen zukunftsfähigen Schulbau. Als praktisches Beispiel wird der Wettbewerb „Erweiterung des Schulgebäudes des BG Wien 2, Zirkusgasse 46-48“ herangezogen und bearbeitet. Anhand dieses Zubaus wird ein Entwurf entwickelt, in welchem die zukünftigen pädagogischen Methoden mit der Architektur verknüpft werden, um so einen zukunftsfähigen Schulbau zu ermöglichen.

Modernes Lernen im Altbau. Entwicklung einer zukunftsfähigen Schule (Spanu Andrea)
BAMBOOLUTION. Community Architecture as Handmaiden for Ugandan Orphans and Educational Centre: Using Bamboo as Medium von Teusl Christina

The study presents the results of 4-month’s of research in Uganda and the development of an architectural concept for Ugandan orphans based on the research. The main objective of the thesis is to transform the classical concept of an orphanage where children are often isolated and have developmental delays into a community-based educational concept for orphans and other community members with bamboo as a rediscovered construction material for buildings in Uganda.

BAMBOOLUTION (Teusl Christina)
Tipp:

Christina Teusl hat ihre Diplomarbeit im Rahmen eines Auslandssemesters an der Nkumba University in Uganda geschrieben. Hier berichtet sie über ihr Auslandssemester:
* Reisen bedeutet Neues finden – Abenteuer Auslandssemester in Uganda
* Reisen bedeutet Neues finden – Abenteuer Auslandssemester in Uganda Teil 2

Christina Teusl machte sich im Anschluss an ihr Auslandssemester in Uganda gemeinsam mit einem holländischen Unternehmer selbstständig. Mit der Firma Bamboolution versucht sie nun, ein eigenes Dorf aus Bambus für bis zu 200 Familien aufzubauen. Hier findet Ihr einen Beitrag dazu.

Rua do Paraíso. Von Transparenz, Raum, Licht und Dünnglas von Trummer Tina

In der Arbeit wird für ein Grundstück in Porto, Portugal, ein architektonischer Entwurf erarbeitet, der eine Möglichkeit für die Umsetzbarkeit von Dünnglas als Material in der Architektur vorsieht.

ZWISCHENDRIN. Ein multifunktionaler Wohnbau in Gries von Windisch Doris

Das Ziel der vorliegenden Diplomarbeit ist es, im ausgewählten Grazer Stadtteil Gries eine geeignete innerstädtische Nachverdichtungsstrategie und ein neues multifunktionales Wohnkonzept zu entwickeln.

ZWISCHENDRIN. Ein multifunktionaler Wohnbau in Gries (Windisch Doris)
INFINITY LIGHTS meets dancing thin glass von Wrulich Christian

Es ist die Dualität von Raum und Hülle, die den Schwerpunkt der Diplomarbeit bestimmt und in Form einer Fassadenlösung zum Ausdruck gebracht wird. Die Flexibilität von Dünnglas bietet neue Maßstäbe in der Entwicklung eines intelligenten Fassadensystems. Die architektonische Antwort dazu zeigt sich in der „dancing façade“, die es ermöglicht, natürliches Licht tief in den Innenraum zu lenken und die konventionellen Blend- und Sonnenschutzanforderungen in einem System zu verknüpfen. Das optische Erscheinungsbild der Fassade wird demnach von den Bedürfnissen der Nutzerinnen und Nutzer und den Abhängigkeiten der Tageslichtnutzung gesteuert.

INFINITY LIGHTS meets dancing thin glass (Wrulich Christian)
Tipp:

Christian Wrulich wurde für seine Diplomarbeit mit dem WKO-Forschungsstipendium ausgezeichnet. Weitere Informationen dazu findet Ihr hier.