Design NEU denken

Design NEU denken

Natanja C. Pascottini,

Für die Werbekampagne der FH JOANNEUM stellen sich jährlich zahlreiche Studierende als Testimonials zur Verfügung. Es ist höchste Zeit, nachzufragen, was diese Testimonials dazu bewegt, die Hochschule so öffentlichkeitswirksam zu vertreten. Anna Petritsch ist eine von ihnen.

Für Anna Petritsch müssen Medien & Design-Studierende Motivation, Erfindergeist, Kreativität und Begeisterung mitbringen. Alles andere könne man lernen, sagt die „Industrial Design“-Studentin. Im Interview verrät sie, warum sie ein Studium an der FH JOANNEUM gerne weiterempfiehlt.

Warum haben Sie sich dafür entschieden, an der FH JOANNEUM „Industrial Design“ zu studieren?
Ich hatte schon in der Schule mit Produktdesign zu tun und der Studiengang hat einen guten Ruf. Deswegen habe ich mich damals dazu entschlossen, mich zu bewerben.

Den Bachelor haben Sie erfolgreich abgeschlossen. Was hat Sie dazu bewogen, für den Master an der FH JOANNEUM zu bleiben?
Ich war mit dem Bachelorstudium sehr zufrieden und die Vertiefungsrichtung Eco-Innovative Design ist nicht nur interessant, sondern auch extrem relevant für die Zukunft. Nachhaltigkeit wird in der Zukunft besonders im Designprozess eine wichtige Rolle spielen.

Anna Petritsch in der Designwerkstatt.
Foto: FH JOANNEUM / Manfred Terler

Würden Sie ein Studium bei uns weiterempfehlen?
Ja, aus mehreren Gründen: Besonders wichtig sind für mich die gute Betreuung, die zur Verfügung gestellten Mittel und Räumlichkeiten, die Nähe zur Praxis durch Praktikumssemester und Kooperationen sowie die vorab bestimmte Studienzeit.

Was ist das Beste an Ihrem Studium?
Die Gemeinschaft mit den anderen Studierenden ist eines der besten Dinge. Ich kann mir vorstellen, dass die meisten Freundschaften und Kontakte, die hier geknüpft werden, noch lange nach dem Abschluss bestehen bleiben. Die Kooperationen mit Firmen sorgen außerdem dafür, dass man schon während des Studiums einen guten Überblick über die Berufswelt bekommt.

Anna Petritsch verwendet ein Farbspray.
Foto: FH JOANNEUM / Manfred Terler

Was sind die Herausforderungen?
Der Zeitaufwand ist wohl die größte Herausforderung. Vor allem vor großen Präsentationen und Abgaben kann es sehr stressig sein.

Haben Sie Pläne für die Zeit nach Ihrem Abschluss?
Nach meinem Abschluss würde ich gerne im Ausland arbeiten. Eine bestimmte Firma habe ich dabei noch nicht im Blick, aber es gibt viele interessante Möglichkeiten und ich bin mir sicher, dass ich die richtige Position für mich finden werde.

Anna Petritsch zeichnet mit der Hand einen Design-Entwurf auf einen Computerbildschirm.
Foto: FH JOANNEUM / Manfred Terler