Direkt zum Inhalt wechseln

Der 21. E-Learning Tag – Emotionen spielen auch in der (Online-)Lehre eine bedeutende Rolle

Jutta Pauschenwein und Linda Michelitsch, 27.September 2022
ELT22_Titelbild_Blogbeitrag

Unter dem Motto „Wie beeinflussen Gefühle und Sprache den (Online-)Lernprozess?“ fand der E-Learning Tag des Forschungszentrums ZML – Innovative Lernszenarien am 21. September 2022 zum dritten Mal im Online-Format statt. In Kooperation mit der Abteilung für Internationale Beziehungen und dem Forschungsprojekt „Die Netzwerkerinnen – Ein Frauennetz zur gegenseitigen Unterstützung und zum Online-Empowerment“ wurde den Teilnehmenden ein interaktives und „sprachlich gefühlvolles“ Programm geboten.

Die insgesamt 160 Teilnehmenden – 36 % kamen von der FH JOANNEUM, 19 % von anderen Fachhochschulen, 19 % von Universitäten, 2 % von Pädagogischen Hochschulen, 3 % von Schulen, 8 % aus weiteren Bildungsinstitutionen sowie 13 % von Firmen, öffentlichen Organisationen oder sind selbständig tätig – zeigten sich vom Thema, dem offenen, interaktiven Format und der gemeinsamen Online-Pinnwand zum Sammeln von Eindrücken und Ideen begeistert.

Photo: ZML

Ausschnitt aus dem Online-E-Learning Tag 2021

Gefühle haben ohne Zweifel großen Einfluss auf das Lernen. Die Auswirkungen positiver oder negativer Emotionen auf Lernergebnisse erfahren Unterrichtende zum einen selbst, sie beobachten diese jedoch auch bei ihren Studierenden und Lernenden. Gerade die Sprache als Kommunikationsmedium beeinflusst den Lernprozess wesentlich.

Positive Emotionen

Gerade jene Elemente, die beim E-Learning Tag nicht am Inhalt orientiert waren, trugen besonders zur guten Stimmung bei. Etwa das „Feel good warm-up“ des Kollegen Peter Holler (Institut Gesundheits- und Tourismusmanagement, FH JOANNEUM). Auf dem Sessel sitzend bewältigten alle Teilnehmenden einen „virtuellen Hindernislauf“, um danach voller Elan und gut aufgewärmt in den Tag zu starten.
Informeller Austausch fand auf der Online-Pinnwand in „Miro“ statt. Einige Teilnehmer:innen verbrachten viel Zeit damit, miteinander zu chatten und dabei Tipps aus ihrer Erfahrung auszutauschen.

„Was mich nicht kalt lässt, merke ich mir länger.“

Zitat einer/eines Teilnehmenden

Photo: ZML

Der virtuelle Hindernislauf zum Aufwärmen

Ein Highlight besonderer Art war die interkulturelle Sprachübung von Kollegin Hongling Welter-Yang (Abteilung Internationale Beziehungen, FH JOANNEUM) – „Chinesisch lernen in 30 Minuten“ lautete das Motto. Wir erfuhren über die einfache Grammatik, lernten 10 Wörter lesen und einige Sätze sprechen. Das war so ermutigend, dass sich eine Teilnehmerin gleich zu einem Chinesisch Kurs anmeldete.

Tipp

Jetzt gleich anmelden zu CAMPUS LinguaNEUM – die neue Form des Sprachenlernens an der FH JOANNEUM!

Photo: ZML

Chinesisch lernen

Being in relation

Dieser Titel der Keynote von Lisa David (FH St. Pölten) galt auch für die elf Poster, bei denen Lehrende aus Firmen und Hochschulen ihre Zugänge zu einem Unterricht, bei dem Emotionen mitgedacht werden, in zwei Minuten präsentierten und anschließend diskutierten. So verteilt Kollege Christian Hermann (Institut Gesundheits- und Krankenpflege, FH JOANNEUM) „Motivationssnacks“ für seine Studierende – manchmal auch für seine Kolleg:innen. Eva Seidl (Institut für Theoretische und Angewandte Translationswissenschaft, Universität Graz) setzt sich mit Sprache beim Ausdruck von Gefühlen auseinander und Carina Ebli (International Training Coordination Team, Anton Paar GmbH) unterstreicht die Wichtigkeit der Benutzer:innenanalyse für ein maßgeschneidertes Lerndesign.
Lisa David teilte mit den Teilnehmer:innen erste Ergebnisse ihrer Untersuchung zur „Beziehungsgestaltung von Lehrenden in der Online-Lehre“ und ermöglichte den Austausch zu „Emotionen im Unterricht“ in Kleingruppen. Die Frage einer/eines Teilnehmenden „Müssen wir die Studies kontrollieren?“, beantwortete sie mit einem trockenen „Nein“.

„Als Trainerin und Coach ist Emotionen erzeugen mein tägliches Brot.“
Zitat einer Teilnehmerin an der Keynote
Heiße und kalte Gefühle

Nachmittags ging es mit einer Vortragssession und drei Workshops weiter. Ein Leitfaden für die Reflexion des eigenen Kommunikationsverhaltens, Emotionen im Digital Storytelling – denn was wäre eine Geschichte ohne Emotionen? – „good practice“ aus der IT-Sicherheit und Rollenspiele für Studierende wurden vorgestellt und diskutiert. „Sogar das EU-Recht kann heiße oder kalte Gefühle auslösen!“, meinte die Vortragende Doris Kiendl (Management Internationaler Geschäftsprozesse, FH JOANNEUM).
Im Workshop zu „Interkulturelle Kommunikation und Peace Games“ der Kolleginnen Ursula Lagger und Anika Kronberger (Institut Design und Kommunikation, FH JOANNEUM) wurden mit viel Spaß digitale Brettspiele gespielt und dabei demokratisches Verhalten geübt.
Julia Adam, Lena Ketterkat, Kikko Marie Neubert, Sascha Schenk, Jonas Trippler und Konstantin Goertz (Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst Hildesheim/Holzminden/ Göttingen, D) ließen in ihrem Workshop die Teilnehmer:innen als Betatester des „virtuellen Campus“ ihrer Hochschule fungieren und Kollege Rupert Beinhauer (Management Internationaler Geschäftsprozesse, FH JOANNEUM) forderte seine Teilnehmenden zu einem „Webquest“ – einer Spurensuche im Internet – heraus.

Photo: ZML

Screenshot des Multiplayers des Virtuellen Campus der HAWK

Reflexion

In der Abschlussrunde teilten die, die noch da waren, ihre Emotionen und es zeigte sich, dass die Online-Konferenz mit dem interaktiven Angebot auf großen Zuspruch stieß.
50 Personen haben bereits die Evaluierung des E-Learning Tages ausgefüllt – eine Auswahl an postitiven Kommentaren möchten wir hier gerne teilen: „Sehr abwechslungsreich, Pause gut aufeinander abgestimmt, tolle aktivierende Methoden (Chinesisch, morgens ein paar Übungen etc.). Alles in allem einfach super organisiert!“ – „… der entspannte Umgang des Teams mit den technischen Hoppalas“, – „… hat die Erwartungen übertroffen und ich freue mich schon auf 2023. Die Vorschau darauf finde ich schon mal sehr spannend!!“ – „Ich fand es toll, dass ich erstmals durch das Online-Setting teilnehmen konnte, in Präsenz wäre das nie möglich gewesen“.

Photo: ZML

Abschließende Gedanken am Miroboard

E-Learning Tag 2023

Der 22. E-Learning Tag findet am Dienstag, 19. September 2023 vor Ort an der FH JOANNEUM in Graz statt.
Dieser Tag wird anders und wir laden Sie herzlich ein, den Termin gleich im Kalender zu notieren!

Tipp

Den Link zur Tagungsdokumentation mit Bildern, Folien der Präsentationen und Videos des E-Learning Tages finden Sie hier.
Auch der Tagungsband zum Event ist dort abrufbar oder kann online bestellt werden.

Anmerkung
Der E-Learning Tag wurde in Kooperation mit dem Laura Bassi 4.0 Projekt #dienetzwerkerinnen veranstaltet. Im Online-Frauennetzwerk steht der gemeinsame Lernprozess der Teilnehmerinnen im Zentrum, wobei Emotionen und Sprache eine wesentliche Rolle spielen.
Das Projekt dienetzwerkerinnen.at wird aus Mitteln der Nationalstiftung für Forschung, Technologie und Entwicklung finanziert. Die Abwicklung des Förderungsprogramms Laura Bassi 4.0 erfolgt durch die Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft (FFG) und mit freundlicher Unterstützung des Bundesministeriums für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort (BMDW).“

Partner

This site is registered on wpml.org as a development site. Switch to a production site key to remove this banner.