Projekt

FUNtech

Technik zum Angreifen – Technik begreifen

 
FUNtech 3

2006 startete „FUNtech – Technik zum Angreifen“ für Kinder und Jugendliche an der FH JOANNEUM. Die Initiative wurde bereits elfmal erfolgreich durchgeführt und wegen des großen Interesses laufend ausgedehnt. So stehen etwa seit 2015 zusätzliche Workshops und das VWA_Camp zur Themenfindung für die „Vorwissenschaftliche Arbeit“ am Programm.

Die Ziele des Projekts FUNtech

Ziel von FUNtech ist es, junge Menschen für Technik zu sensibilisieren und zu begeistern. Ihnen zu zeigen, dass Technik viel mit Kreativität, Spiel und Gestaltung zu tun hat. Dabei setzt das Projekt auf die zwei didaktischen Ansätze „Technik zum Angreifen – Technik begreifen“ und „Technik macht Spaß“. Der erste Ansatz bietet Kindern und Jugendlichen die Möglichkeit, in Workshops Technik anhand persönlicher Erfahrungen zu begreifen. Der zweite Ansatz zielt darauf ab, Technik in einem positiven emotionalen Kontext zu vermitteln.

  • Technik durch aktive Auseinandersetzung begreifen
    Kinder und Jugendliche erleben und begreifen Technik durch das aktive Auseinandersetzen mit technischen Themen. Die Lehrenden der technischen Studienrichtungen entwickeln gemeinsam mit ihren Studierenden Workshops, die das Begreifen durch Angreifen in den Vordergrund stellen. Die Didaktik ist auf die Altersgruppe der Kinder und Jugendlichen abgestimmt.

  • Spaß an der Technik in Projektarbeiten vermitteln
    FUNtech setzt auf den FUN-Faktor. Thema, Didaktik und Betreuung der Workshops sind so ausgerichtet, dass das spaßvolle Erleben von Technik im Vordergrund steht. Die Betreuung der kleinen Gruppen erfolgt durch Studierende, die für eine entspannte und emotional positive Atmosphäre sorgen. Im Feedback der bereits durchgeführten FUNtech-Projekte bewerteten die Jugendlichen Thema, FUN-Faktor und Betreuung mit durchschnittlich 1,5 auf einer Skala von eins bis sechs.

  • Prozessorientiert kommunizieren und projektorientiert lernen
    FUNtech setzt auf Face-to-Face-Kommunikation, auf Social Media und auf Formate wie das Barcamp. Die Kinder und Jugendlichen werden von der Begeisterung der Studierenden und Lehrenden angesteckt. Alle gemeinsam arbeiten an der Lösung einer Fragestellung und generieren damit Wissen.

Die Elemente von FUNtech

Junge Menschen tauchen bei FUNtech in die Welt der Technik ein. Betreut werden sie dabei von Lehrenden, wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie Studierenden der FH JOANNEUM. In diesem zukunftsweisenden Ansatz der Studieninformation, die Neugierde an der Technik und das lustvolle Entdecken zu fördern, erleben junge Menschen auch die Studienmöglichkeiten im Bereich Technik und Naturwissenschaften.

FUNtech_Teens

FUNtech_Teens richtet sich an alle steirischen SchülerInnen zwischen 15 und 18 Jahren, die eine AHS, HAK oder HLW besuchen. Rund 240 SchülerInnen haben die Möglichkeit, an der FH JOANNEUM Graz und Kapfenberg in verschiedenen Workshops mit professioneller Unterstützung durch Lehrende und Studierende zu erfahren, dass Technik Spaß machen kann. Sie können aus rund zehn Modulen auswählen und beispielsweise ihre eigene Videotelefonie-Anlage basteln, einen Flugzeugflügel bauen oder eine App programmieren. Eine Mediengruppe bietet außerdem die Möglichkeit, das bei den Workshops Erlebte auf Social-Media-Kanälen zu posten und in einem Film zu dokumentieren.

FUNtech 2017: der Film
FUNtech_FlyHigh

Das Institut Luftfahrt / Aviation bietet Workshops für Klassen in den Schulen an. Das didaktische Konzept ist im Rahmen des EU-Projekts „Fly High“ entwickelt worden. Anhand praktischer Beispiele wie Flugzeugbau, Antrieb oder Aerodynamik wenden die SchülerInnen Prinzipien der Physik, Mathematik und Informatik an.

FUNtech_ROBOmobile

Der Studiengang „Elektronik und Computer Engineering“ bietet Workshops für SchülerInnen der Oberstufe an, in denen sie ihren eigenen „Klassenroboter“ programmieren können. Am Beispiel eines selbstfahrenden Roboters lernen sie die Funktion und die Anwendung von programmierbaren Mikro-Controllern kennen.

FUNtech_Energy for future

Workshops zum Thema „Erneuerbare Energien“ für SchülerInnen der Oberstufe bietet der Studiengang „Energie-, Verkehrs- und Umweltmanagement“ an. Dabei erhalten die SchülerInnen einen Überblick über die verschiedenen Energieträger, die zur nachhaltigen Energiegewinnung verwendet werden

FUNtech_VWA

Nachdem die FH JOANNEUM dreimal das VWA_Barcamp für Schülerinnen und Schüler am Anfang der 7. AHS-Klasse zur Themenfindung und Strukturierung der „Vorwissenschaftlichen Arbeit“ veranstaltet hat, ist es geplant, diese Unterstützung zu adaptieren und auszudehnen. Die reine Themenfindung und Strukturierung der vorwissenschaftlichen Arbeit im technischen und naturwissenschaftlichen Bereich ist zu kurz gegriffen. Wichtig ist es, die Schülerinnen und Schüler bei der Erstellung der Arbeit besser und strukturierter zu begleiten. Nur dann trauen sie sich auch ein Thema abseits der gewohnten Strukturen zu.

Daher ist 2018 ein Buddy-System geplant, in dem Master-Studierende die Schülerinnen und Schüler konkret und operativ in unterschiedlichen Phasen begleiten. Zusätzlich können die Schülerinnen und Schüler auch mit Lehrenden und wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen sowie Mitarbeitern Kontakt aufnehmen, beispielsweise für Unterstützung in Form von Expertinnen- und Experteninterviews oder für Literaturhinweise. Auch Praktika in den Sommerferien, die die Institute der FH JOANNEUM anbieten, können für die vorwissenschaftliche Arbeit verwendet werden.

Darüber hinaus wird die Bibliothek der FH JOANNEUM eine zentrale Rolle einnehmen, wenn es um das Thema Recherche geht. Ziel ist es, dass sich die Schülerinnen und Schüler bereits in der Oberstufe im Rahmen ihrer vorwissenschaftlichen Arbeit mit einem Thema aus den Bereichen Technik und Naturwissenschaften auseinandersetzen und idealer Weise in Zukunft ein technisches oder naturwissenschaftliches Studium an der FH JOANNEUM anstreben.

FUNtech_VWA: Camp

Erster Teil von FUNtech_VWA ist im Oktober 2017 das Camp – eine Art offene Konferenz für Schülerinnen und Schüler der 7. AHS-Klasse mit verschiedenen Sessions, die von Lehrenden sowie wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern geleitet werden. Allerdings werden Themen vorgegeben, zu denen die Schülerinnen und Schüler ihre Sessions vorschlagen können.

Die Themenvorschläge sind:

  • Gesundheit und Sport
  • Ernährung und Lebensmitteltechnologien
  • Mobilität
  • Energie und Umwelt
  • Apps und Co
  • Digitale Kommunikation

Ziel des Barcamps ist es, die Schülerinnen und Schüler bei der Themenfindung und Strukturierung ihrer vorwissenschaftlichen Arbeit zu unterstützen.

In weiterer Folge wird ein Buddy-System angeboten: Studierende der Master-Studiengänge der FH JOANNEUM begleiten über zwei Jahre die Schülerinnen und Schüler in der 7. und 8. Klasse bei der vorwissenschaftlichen Arbeit. Die erste Kontaktaufnahme erfolgt bei der offenen Konferenz im Oktober 2018.

FUNtech_VWA: Buddy-System

Der zweite Teil von FUNtech_VWA: Die Schülerinnen und Schüler der 7. AHS-Klasse können, nachdem sie sich für ein bestimmtes Thema in einem der oben angeführten sechs Themengebiete entschieden haben, im Februar 2018 um einen Buddy anzusuchen. Anfang April 2018 und im Oktober 2018 finden zwei strukturierte Treffen zwischen den Schülerinnen beziehungsweise Schülern und den Buddies statt. Beim ersten Treffen erfolgen Zuordnung, Aufgabenplanung und Zielvereinbarungen. Beim zweiten im Oktober liegt der Fokus auf Reflexion. Zusätzlich können die Schülerinnen beziehungsweise Schüler und Buddies im Ausmaß von zehn Stunden Kontakte frei vereinbaren.

Die Buddies sollen ihre Erfahrungen weitergeben, Feedback geben, unterstützen, begleiten und motivieren. Sie sind kein Ersatz für die Betreuung durch die Lehrerinnen und Lehrer, haben nicht die Aufgabe, die Arbeiten zu korrigieren und sind nicht dafür verantwortlich, wenn die Schülerin ihre Aufgabe oder der Schüler seine nicht erfüllt.

FUNtech_VWA: Award

Dritter Teil von FUNtech_VWA ist die Vergabe eines Awards. SchülerInnen und Schüler haben die Möglichkeit, ihre vorwissenschaftliche Arbeit zu einem Thema aus den sechs Themengebieten im April 2019 einzureichen. Bewertet werden Konzeption und Inhalt der Arbeit. Zusatzpunkte gibt es für einen empirischen beziehungsweise experimentellen Teil.

FUNtech_Holidays

FUNtech_Holidays richtet sich an Kinder und Jugendliche zwischen sechs und 14 Jahren, deren Eltern im Sommer berufstätig sind. 70 Kinder und Jugendliche haben die Möglichkeit, an der FH JOANNEUM in der ersten Woche der Sommerferien Hochschulluft zu schnuppern. Ein abwechslungsreiches Programm mit einem Mix aus Workshops und Sport- sowie Freizeitprogramm garantiert eine spannende Woche.

Nachhaltigkeit

FUNtech setzt auf das Peers-Konzept. In Mediengruppen fassen die Kinder und Jugendlichen ihre Arbeiten bei FUNtech in Filmen und auf Social-Media-Kanälen zusammen. Die Konzepte für Film, Social-Media-Kommunikation oder Online-Präsentation erarbeiten sie gemeinsam mit Lehrenden und Studierenden der Hochschule. So werden die Ergebnisse der Workshops vielen potenziellen Studierenden zugänglich gemacht. Die Präsentation im Internet mit Weblogs und Filmen gewährleistet außerdem einen breiten Zugang.

Das Peers-Konzept – SchülerInnen präsentieren für SchülerInnen – ist in Form dieser Erfahrungsweitergabe authentisch und glaubwürdig. Auch beim FUNtech_VWA-Barcamp spielen Social Media eine zentrale Rolle in der Kommunikation. Dadurch wird der direkte Austausch gefördert, die Dokumentation erfolgt in einem Blog.

Evaluierung

Qualitative und quantitative Indikatoren zur Evaluierung des Projekts ergeben sich aus den Zielen von FUNtech. Ein Indikator dafür ist, ob es gelungen ist, Spaß an der Technik zu vermitteln. Mittels Befragung der SchülerInnen und LehrerInnen sowie Eltern der Kinder wird FUNtech evaluiert. Die Ergebnisse werden in die Folgeprojekte eingearbeitet. In weiterer Folge soll sich die Begeisterung für FUNtech sowie das Interesse und die Leidenschaft für technische Themen auch auf die Studienwahl auswirken.

Im Konkreten werden bei FUNtech-Holidays die Eltern der Kinder mittels Fragebogen befragt. Bei FUNtech-Teens werden die SchülerInnen befragt, von den Lehrerinnen und Lehrern wird informell Feedback eingeholt. Bei FUNtech_VWA wird das Feedback mittels strukturiertem Fragebogen online und unstrukturiert über Social Media eingeholt. Zusätzlich ist die Anzahl der vorwissenschaftlichen Arbeiten zu einem technischen Thema ein Indikator für den Erfolg.