Department Bauen, Energie & Gesellschaft

Architektur

Vor dem Studium

 

Aufnahmeverfahren

Aufnahmeverfahren 2021 wird online durchgeführt.

Das Aufnahmeverfahren setzt sich zusammen aus:

  • einer vollständigen Bewerbung,
  • der Beurteilung der Arbeitsmappe,
  • einem Online-Gespräch mit der Aufnahmekommission,
  • der Reihung nach Bachelor- bzw. Diplom-Durchschnittsnoten und
  • der Bewertung der vorangegangenen Ausbildung.

Die Form der Bewerbung fließt in die Beurteilung ein.

Das Online-Gespräch

Sie werden zu einem Gespräch eingeladen, wenn Sie die Voraussetzungen für die Zulassung erfüllen und Ihre Bewerbung vollständig und fristgerecht eingereicht haben. Informationen mit allen Details zum Online-Gespräch erhalten Sie zeitgerecht vor dem Termin per E-Mail.

Das Gespräch erfolgt online via Videotelefonie. Von der Bewerberin beziehungsweise dem Bewerber ist zu bestätigen, dass keine unerlaubten Hilfsmittel verwendet werden und keine weiteren Personen zur Unterstützung anwesend sind. Zur Feststellung der Identität ist zu Beginn des Gesprächs ein amtlicher Lichtbildausweis vorzuweisen.

Im Gespräch haben Sie die Möglichkeit, Ihre Kenntnisse auf dem Studiengebiet der Architektur darzustellen. Außerdem bietet sich die Gelegenheit, Ihre Motivation, Eignung und Begabung für das gewählte Studium und den angestrebten Beruf nachzuweisen.

Sie führen das Gespräch mit Verantwortlichen des Instituts Architektur & Management. Es dauert in der Regel etwa 20 Minuten.

Sie werden eingeladen eine Arbeitsmappe zu gestalten und beim Gespräch vorzulegen, wenn Sie die Voraussetzungen für die Zulassung erfüllen und Ihre Bewerbung vollständig und fristgerecht eingereicht haben. Anhand der Arbeitsmappe wird die Qualität Ihrer architektonischen und gestalterischen Fähigkeiten beurteilt.

Tipp:

Überzeugen Sie sie durch Ihren Lebenslauf, Ihr Interesse an den Studieninhalten und Ihre Persönlichkeit.

Bewertung der vorangegangenen Ausbildung und der beruflichen Erfahrung

Als zusätzliche Kriterien für die Aufnahmeentscheidung werden berufliche Erfahrungen und die berufsqualifizierende Aus- und Weiterbildung berücksichtigt.